Mozilla: Firefox 55 bringt Virtual Reality in den Browser

In der neuen Ausgabe 55 des Browsers Firefox haben Mozilla-Entwickler das Virtual-Reality-Framework WebVR integriert. Zudem sollen Flash-Inhalte nur noch dann angezeigt werden, wenn Anwender sie explizit aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 55 bringt virtuelle Realität in seinen Browser.
Firefox 55 bringt virtuelle Realität in seinen Browser. (Bild: Mozilla)

Nach Chrome und Edge enthält jetzt auch Firefox 55 die experimentelle Javascript-API WebVR, eine Schnittstelle zur Darstellung von Virtual-Reality-Inhalten im Browser. Besitzer der 3D-Brillen Oculus Rift oder HTC Vive können damit VR-Inhalte direkt in Firefox ansehen. Außerdem werden Flash-Inhalte nur noch nach Bestätigung durch den Anwender angezeigt und ausschließlich über HTTP- oder HTTPS-URLs ausgeliefert. Diese Neuerung wird allerdings erst nach und nach an alle Nutzer ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Lead Management / Digital Sales
    DEUTSCHE ROCKWOOL GmbH & Co. KG, Gladbeck
  2. Projektmanager (m/w/d) und Prozesssteuerung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Besonders viele Änderungen betreffen die Leistung des Browsers. So soll die Ladezeit bei einem Neustart mit vielen Tabs deutlich gesenkt worden sein. In den Einstellungen unter dem Menüpunkt Allgemein findet sich ein neuer Bereich namens Leistung. Dort lässt sich künftig die maximale Anzahl der Inhaltsprozesse einstellen. Standardmäßig sind es vier Prozesse bei zwei GByte Arbeitsspeicher. Wer mehr als acht GByte RAM besitzt, kann dort die Anzahl der Inhaltsprozesse erhöhen, um die Leistung von Firefox zu verbessern. Das geht allerdings zu Lasten des RAM-Verbrauchs.

64-Bit-Version bevorzugt

Wer Firefox über den Stub-Installer auf 64-Bit-Systemen installiert, erhält automatisch die 64-Bit-Version des Browsers. Den Full-Installer wird es aber weiterhin geben. Über ihn lässt sich wahlweise noch die 32-Bit-Version installieren. Die automatische Aktualisierung lädt in diesem Falle auch wieder die 32-Bit-Version nach.

Zu weiteren Änderungen gehört die Möglichkeit, die Sidebar auch auf der linken oder rechten Seite zu platzieren. Suchanfragen in der Adresszeile zeigen dort sämtliche Ergebnisse aus allen eingetragenen Suchmaschinen an. Anwender können über ein Dropdown-Menü die gewünschte Suchmaschine auswählen. Außerdem enthält Firefox 55 eine noch experimentelle Funktion zum Erstellen von Screenshots im Browser über ein neues Icon im Menü. Diese Neuerung wird allerdings noch nicht allen Nutzern zur Verfügung stehen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Firefox 55 wird wie üblich über die automatische Updatefunktion verteilt. Alternativ gibt es den Browser zum Download über die Webseite des Projekts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 10. Aug 2017

Na dann mal viel Spaß mit vielen offenen Tabs ... Gott-sei-Dank kann man Autoplay...

Hotohori 09. Aug 2017

und ich fühlte mich mit ~200 Tabs schon als Nutzer der es mit Tabs gewaltig übertreibt...

Heinzel 09. Aug 2017

Was mich am meisten an den WebExtension-Addons stört: Die meisten sind ziemlich langsam...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. IT-Angriffe: Ransomware-Gruppen verzichten wohl auf Verschlüsselung
    IT-Angriffe
    Ransomware-Gruppen verzichten wohl auf Verschlüsselung

    Für eine erfolgreiche Erpressung reicht es inzwischen offenbar auch aus, Daten zu erbeuten und mit Veröffentlichung zu drohen.

  3. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /