• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 55 bringt Virtual Reality in den Browser

In der neuen Ausgabe 55 des Browsers Firefox haben Mozilla-Entwickler das Virtual-Reality-Framework WebVR integriert. Zudem sollen Flash-Inhalte nur noch dann angezeigt werden, wenn Anwender sie explizit aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 55 bringt virtuelle Realität in seinen Browser.
Firefox 55 bringt virtuelle Realität in seinen Browser. (Bild: Mozilla)

Nach Chrome und Edge enthält jetzt auch Firefox 55 die experimentelle Javascript-API WebVR, eine Schnittstelle zur Darstellung von Virtual-Reality-Inhalten im Browser. Besitzer der 3D-Brillen Oculus Rift oder HTC Vive können damit VR-Inhalte direkt in Firefox ansehen. Außerdem werden Flash-Inhalte nur noch nach Bestätigung durch den Anwender angezeigt und ausschließlich über HTTP- oder HTTPS-URLs ausgeliefert. Diese Neuerung wird allerdings erst nach und nach an alle Nutzer ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell

Besonders viele Änderungen betreffen die Leistung des Browsers. So soll die Ladezeit bei einem Neustart mit vielen Tabs deutlich gesenkt worden sein. In den Einstellungen unter dem Menüpunkt Allgemein findet sich ein neuer Bereich namens Leistung. Dort lässt sich künftig die maximale Anzahl der Inhaltsprozesse einstellen. Standardmäßig sind es vier Prozesse bei zwei GByte Arbeitsspeicher. Wer mehr als acht GByte RAM besitzt, kann dort die Anzahl der Inhaltsprozesse erhöhen, um die Leistung von Firefox zu verbessern. Das geht allerdings zu Lasten des RAM-Verbrauchs.

64-Bit-Version bevorzugt

Wer Firefox über den Stub-Installer auf 64-Bit-Systemen installiert, erhält automatisch die 64-Bit-Version des Browsers. Den Full-Installer wird es aber weiterhin geben. Über ihn lässt sich wahlweise noch die 32-Bit-Version installieren. Die automatische Aktualisierung lädt in diesem Falle auch wieder die 32-Bit-Version nach.

Zu weiteren Änderungen gehört die Möglichkeit, die Sidebar auch auf der linken oder rechten Seite zu platzieren. Suchanfragen in der Adresszeile zeigen dort sämtliche Ergebnisse aus allen eingetragenen Suchmaschinen an. Anwender können über ein Dropdown-Menü die gewünschte Suchmaschine auswählen. Außerdem enthält Firefox 55 eine noch experimentelle Funktion zum Erstellen von Screenshots im Browser über ein neues Icon im Menü. Diese Neuerung wird allerdings noch nicht allen Nutzern zur Verfügung stehen.

Firefox 55 wird wie üblich über die automatische Updatefunktion verteilt. Alternativ gibt es den Browser zum Download über die Webseite des Projekts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 3,61€
  4. 0,99€

Anonymer Nutzer 10. Aug 2017

Na dann mal viel Spaß mit vielen offenen Tabs ... Gott-sei-Dank kann man Autoplay...

Hotohori 09. Aug 2017

und ich fühlte mich mit ~200 Tabs schon als Nutzer der es mit Tabs gewaltig übertreibt...

Heinzel 09. Aug 2017

Was mich am meisten an den WebExtension-Addons stört: Die meisten sind ziemlich langsam...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /