• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 54 bringt "komplette Multi-Prozess-Architektur"

Der Umbau für die Multi-Prozess-Architektur im Firefox-Browser ist mit der aktuellen Version 54 komplett. Das Team hat zudem die Unterstützung für Webextensions ausgebaut und verbessert die Nutzung der freien Medienformate Webm/VP8 und VP9.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox belegt jetzt mehrere Prozesse, standardmäßig insgesamt bis zu sechs.
Firefox belegt jetzt mehrere Prozesse, standardmäßig insgesamt bis zu sechs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die offiziellen Release Notes für die aktuelle Version 54 des Firefox-Browsers sind ungewöhnlich kurz. Ebenso gibt es in der Ankündigung durch Firefox-Hersteller Mozilla auch eigentlich nur ein einziges Thema: den vorläufigen Abschluss der Umbauarbeiten für die Multi-Prozess-Architektur des Browsers, die auch als Electrolysis (E10s) bezeichnet wird.

  • Die bisherige E10s-Architektur (Bild: Mozilla/CC BY SA 3.0)
  • Die aktuelle Architektur - standardmäßig aber nur mit vier Content-Prozessen (Bild: Mozilla/CC BY SA 3.0)
  • Mit den Webextensions können auch die Addons ausgelagert werden. (Bild: Mozilla/CC BY SA 3.0)
Die bisherige E10s-Architektur (Bild: Mozilla/CC BY SA 3.0)
Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau

Mit der neuen Version nutzt Firefox standardmäßig bis zu vier eigenständige Prozesse für Inhalte. Zusätzlich dazu nutzt die grafische Anzeige des Browsers noch einen eigenen Prozess und unter Windows wird ein spezieller GPU-Prozess verwendet. E10s soll den Arbeitsspeicher außerdem weniger belasten als bei der Konkurrenz. Nutzer, die die Auslastung des Arbeitsspeichers nicht scheuen und auf genügend CPU-Rechenleistung zugreifen können, können die Höchstzahl der Prozesse mit der Option dom.ipc.processCount in about:config selbst anpassen.

Mit diesem Aufbau, an dem bereits seit Jahren gearbeitet wird, kann Mozilla künftig weitere Trennungen bei laufendem Code vornehmen. Bereits im August vergangenen Jahres hat das Team diesen Plan näher beschrieben. Demnach sollen langfristig möglichst viele Inhalte voneinander getrennt und vor allem isoliert werden. Letzteres werde auch dazu dienen, Addons in einer Sandbox laufen zu lassen.

Webextensions ausgebaut

Der eigene Addon-Prozess kann wohl aber erst nach dem vollständigen Wechsel auf die neue Webextensions-API umgesetzt werden. Dieser Wechsel ist zurzeit für Firefox 57 vorgesehen, der vermutlich Mitte November dieses Jahres erscheinen wird. Die alten Addons, die unter anderem noch auf XUL setzen, werden spätestens ab diesem Zeitpunkt nicht mehr unterstützt.

Die Arbeiten an der neuen API werden deshalb immer weiter fortgesetzt. In Firefox 54 können auch eigene Webentwickler-Werkzeuge genutzt werden, wie etwa jene für Vue.js oder Redux, die bereits als Chrome-Erweiterungen existieren. Mit den Webextensions kann nun außerdem die Seite eines neuen Tabs verändert werden, ebenso können Protokolle, die der Browser nicht nativ unterstützt, in Addons verarbeitet werden. Details zu neuen Webextensions gibt es in einer speziellen Ankündigung.

Firefox 54 unterstützt darüber hinaus die Verwendung von VP9 in DRM-verschlüsselten Verbindungen, wenn Googles Widevine genutzt wird, VP8-Videos in einem Webm-Container werden auch unabhängig von der Leistung des Rechners immer abgespielt. Wie andere Browser auch unterstützt Firefox die CSS-Eigenschaft Clip-Path, mit der die sichtbaren Teile eines Elements festgelegt werden können. Dazu können etwa Übergänge der Form animiert oder Flächen in Abhängigkeit von Mausbewegungen dargestellt werden.

Mit der Veröffentlichung wird auch der bisherige Aurora-Channel abgeschafft, der zwischen Nightly- und Betaversion angesiedelt gewesen ist. Die Developer Edition basiert nun auf der Betaversion und neue Funktion wandern von der Nightly-Version direkt in die Beta.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19.95€
  3. 4,32€
  4. (-80%) 2,99€

GodFuture 01. Sep 2017

Aber sicher. Auf dem Desktop und Android. Firefox Sync verteilt alle Browser Daten...

Ernie59 15. Jun 2017

Wow, danke für die Tips! Jetzt löppt es tatsächlich deutlich besser!

pythoneer 15. Jun 2017

Also entweder weißt du nicht was das Wort "Größenordnungen" bedeutet oder du möchtest...

pythoneer 14. Jun 2017

Nein, die großen Projekte in dem Zusammenhang Stylo (CSS) und WebRender &#8211...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2017

Sieht "hingepfusht" dafür aber läuft das ordentlich :D https://www.raymond.cc/blog/10-ad...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
    Von Katrin Ohlmer

    1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
    2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
    3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

      •  /