Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox 54 bringt "komplette Multi-Prozess-Architektur"

Der Umbau für die Multi-Prozess-Architektur im Firefox-Browser ist mit der aktuellen Version 54 komplett. Das Team hat zudem die Unterstützung für Webextensions ausgebaut und verbessert die Nutzung der freien Medienformate Webm/VP8 und VP9.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox belegt jetzt mehrere Prozesse, standardmäßig insgesamt bis zu sechs.
Firefox belegt jetzt mehrere Prozesse, standardmäßig insgesamt bis zu sechs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die offiziellen Release Notes für die aktuelle Version 54 des Firefox-Browsers sind ungewöhnlich kurz. Ebenso gibt es in der Ankündigung durch Firefox-Hersteller Mozilla auch eigentlich nur ein einziges Thema: den vorläufigen Abschluss der Umbauarbeiten für die Multi-Prozess-Architektur des Browsers, die auch als Electrolysis (E10s) bezeichnet wird.

  • Die bisherige E10s-Architektur (Bild: Mozilla/CC BY SA 3.0)
  • Die aktuelle Architektur - standardmäßig aber nur mit vier Content-Prozessen (Bild: Mozilla/CC BY SA 3.0)
  • Mit den Webextensions können auch die Addons ausgelagert werden. (Bild: Mozilla/CC BY SA 3.0)
Die bisherige E10s-Architektur (Bild: Mozilla/CC BY SA 3.0)
Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Mit der neuen Version nutzt Firefox standardmäßig bis zu vier eigenständige Prozesse für Inhalte. Zusätzlich dazu nutzt die grafische Anzeige des Browsers noch einen eigenen Prozess und unter Windows wird ein spezieller GPU-Prozess verwendet. E10s soll den Arbeitsspeicher außerdem weniger belasten als bei der Konkurrenz. Nutzer, die die Auslastung des Arbeitsspeichers nicht scheuen und auf genügend CPU-Rechenleistung zugreifen können, können die Höchstzahl der Prozesse mit der Option dom.ipc.processCount in about:config selbst anpassen.

Mit diesem Aufbau, an dem bereits seit Jahren gearbeitet wird, kann Mozilla künftig weitere Trennungen bei laufendem Code vornehmen. Bereits im August vergangenen Jahres hat das Team diesen Plan näher beschrieben. Demnach sollen langfristig möglichst viele Inhalte voneinander getrennt und vor allem isoliert werden. Letzteres werde auch dazu dienen, Addons in einer Sandbox laufen zu lassen.

Webextensions ausgebaut

Der eigene Addon-Prozess kann wohl aber erst nach dem vollständigen Wechsel auf die neue Webextensions-API umgesetzt werden. Dieser Wechsel ist zurzeit für Firefox 57 vorgesehen, der vermutlich Mitte November dieses Jahres erscheinen wird. Die alten Addons, die unter anderem noch auf XUL setzen, werden spätestens ab diesem Zeitpunkt nicht mehr unterstützt.

Die Arbeiten an der neuen API werden deshalb immer weiter fortgesetzt. In Firefox 54 können auch eigene Webentwickler-Werkzeuge genutzt werden, wie etwa jene für Vue.js oder Redux, die bereits als Chrome-Erweiterungen existieren. Mit den Webextensions kann nun außerdem die Seite eines neuen Tabs verändert werden, ebenso können Protokolle, die der Browser nicht nativ unterstützt, in Addons verarbeitet werden. Details zu neuen Webextensions gibt es in einer speziellen Ankündigung.

Firefox 54 unterstützt darüber hinaus die Verwendung von VP9 in DRM-verschlüsselten Verbindungen, wenn Googles Widevine genutzt wird, VP8-Videos in einem Webm-Container werden auch unabhängig von der Leistung des Rechners immer abgespielt. Wie andere Browser auch unterstützt Firefox die CSS-Eigenschaft Clip-Path, mit der die sichtbaren Teile eines Elements festgelegt werden können. Dazu können etwa Übergänge der Form animiert oder Flächen in Abhängigkeit von Mausbewegungen dargestellt werden.

Mit der Veröffentlichung wird auch der bisherige Aurora-Channel abgeschafft, der zwischen Nightly- und Betaversion angesiedelt gewesen ist. Die Developer Edition basiert nun auf der Betaversion und neue Funktion wandern von der Nightly-Version direkt in die Beta.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

GodFuture 01. Sep 2017

Aber sicher. Auf dem Desktop und Android. Firefox Sync verteilt alle Browser Daten...

Ernie59 15. Jun 2017

Wow, danke für die Tips! Jetzt löppt es tatsächlich deutlich besser!

pythoneer 15. Jun 2017

Also entweder weißt du nicht was das Wort "Größenordnungen" bedeutet oder du möchtest...

pythoneer 14. Jun 2017

Nein, die großen Projekte in dem Zusammenhang Stylo (CSS) und WebRender &#8211...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2017

Sieht "hingepfusht" dafür aber läuft das ordentlich :D https://www.raymond.cc/blog/10-ad...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /