Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox 53 schmeißt alte Systeme raus und bringt Quantum

Mit der aktuellen Version 53 des Firefox verabschiedet sich Mozilla von Windows XP und Vista sowie den alten Versionen von MacOS X und Linux. Damit wird der erste Teil des Projekts Quantum umgesetzt: ein GPU-Prozess.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Berechtigungen einer Seite sind in Firefox 53 leichter zu überblicken.
Die Berechtigungen einer Seite sind in Firefox 53 leichter zu überblicken. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nutzer einiger mittlerweile veralteter Betriebssysteme und Plattformen können die aktuelle Version 53 des Firefox-Browsers nicht mehr nutzen. Davon betroffen sind Anwender der Windows-Systeme XP und Vista sowie von 32-Bit-Versionen von Mac OS X, die zuletzt mit Version 10.6 alias Snow Leopard erschienen. Details zu dem Ende der Plattform-Unterstützung stellt Mozilla auf seinen Support-Seiten bereit.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Im Rahmen des Langzeitsupports von Version 52 kann der Firefox-Browser auf den genannten Systemen wohl noch rund ein Jahr genutzt werden, erhält aber keine neuen Funktionen mehr. Völlig eingestellt hat Mozilla die Unterstützung für Linux-Builds des Browsers für Rechner mit Prozessoren, die älter sind als Intel Pentium 4 oder AMDs Opteron.

Das erste Stück Quantum

Neu im Firefox 53 ist die Unterstützung eines ausgelagerten GPU-Prozesses. Die Arbeiten daran sind Teil des Projektes Quantum, mit dem Mozilla eigenen Angaben zufolge eine "Webengine der nächsten Generation" erstellen will und dabei verschiedene Teilbereiche des Browsers überarbeitet.

Der GPU-Prozess wird erst seit Anfang dieses Jahres getestet und soll vor allem Abstürze des Browsers unter bestimmten Bedingungen reduzieren. Der dafür verantwortliche Anthony Hughes schreibt in seinem Blog, dass dies dem Team gelungen sei, ohne die Stabilität des Browsers zu gefährden.

Ausgerollt werden soll die Funktion für Windows-Nutzer, die die Multiprozessarchitektur des Firefox nutzen und nicht über eine Grafikkarte verfügen, die auf der von Mozilla gepflegten Blacklist steht oder gestanden hat. Das seien derzeit rund 25 Prozent des gesamten Nutzer des Browsers.

Viele Kleinigkeiten

Über about:addons können Firefox-Nutzer mit einem hellen und einem dunklen Theme das Aussehen ihres Browsers standardmäßig anpassen. Die Leseansicht des Browsers zeigt nun die ungefähre Lesedauer für einen Text an. Die Elemente zum Steuern der direkten Medienwiedergaben im Browser sind erneuert worden und die Medienwiedergabe in einem neuen Tab wird solange blockiert, bis der Tab sichtbar ist.

Das Design-Team von Mozilla hat überdies die Anzeige für Berechtigungen von Webseiten angepasst. Darüber wird etwa der Zugriff auf die Hardware wie Webcams gesteuert. Die neue Darstellung soll wesentlich übersichtlicher sein als bisher, so dass Nutzer die Berechtigungen für bestimmte Seiten schneller einsehen können.

Die verschiedenen Versionen des Firefox 53 stehen zum Download auf den Seiten von Mozilla bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thiesi 24. Apr 2017

Danke, es war ein Layer-8-Problem. Bei mir war Tab Counter immer in der Tab-Bar, die...

quadronom 23. Apr 2017

Eben! Das ist wirklich dämlich. Die Inhalte bleiben noch vorbehalten im Speicher, falls...

YoungManKlaus 23. Apr 2017

er startet jetzt also 5% bevor du auf das icon clickst?

profi-knalltüte 21. Apr 2017

Ja, Chrome sieht wirklich richtig schlimm aus.

franky_79 20. Apr 2017

Firefox 53 startet in 0,142 Sekunden (geschätzt) ... startet Firefox 9 in 0,139 Sekunden...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /