Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox 53 schmeißt alte Systeme raus und bringt Quantum

Mit der aktuellen Version 53 des Firefox verabschiedet sich Mozilla von Windows XP und Vista sowie den alten Versionen von MacOS X und Linux. Damit wird der erste Teil des Projekts Quantum umgesetzt: ein GPU-Prozess.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Berechtigungen einer Seite sind in Firefox 53 leichter zu überblicken.
Die Berechtigungen einer Seite sind in Firefox 53 leichter zu überblicken. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nutzer einiger mittlerweile veralteter Betriebssysteme und Plattformen können die aktuelle Version 53 des Firefox-Browsers nicht mehr nutzen. Davon betroffen sind Anwender der Windows-Systeme XP und Vista sowie von 32-Bit-Versionen von Mac OS X, die zuletzt mit Version 10.6 alias Snow Leopard erschienen. Details zu dem Ende der Plattform-Unterstützung stellt Mozilla auf seinen Support-Seiten bereit.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Im Rahmen des Langzeitsupports von Version 52 kann der Firefox-Browser auf den genannten Systemen wohl noch rund ein Jahr genutzt werden, erhält aber keine neuen Funktionen mehr. Völlig eingestellt hat Mozilla die Unterstützung für Linux-Builds des Browsers für Rechner mit Prozessoren, die älter sind als Intel Pentium 4 oder AMDs Opteron.

Das erste Stück Quantum

Neu im Firefox 53 ist die Unterstützung eines ausgelagerten GPU-Prozesses. Die Arbeiten daran sind Teil des Projektes Quantum, mit dem Mozilla eigenen Angaben zufolge eine "Webengine der nächsten Generation" erstellen will und dabei verschiedene Teilbereiche des Browsers überarbeitet.

Der GPU-Prozess wird erst seit Anfang dieses Jahres getestet und soll vor allem Abstürze des Browsers unter bestimmten Bedingungen reduzieren. Der dafür verantwortliche Anthony Hughes schreibt in seinem Blog, dass dies dem Team gelungen sei, ohne die Stabilität des Browsers zu gefährden.

Ausgerollt werden soll die Funktion für Windows-Nutzer, die die Multiprozessarchitektur des Firefox nutzen und nicht über eine Grafikkarte verfügen, die auf der von Mozilla gepflegten Blacklist steht oder gestanden hat. Das seien derzeit rund 25 Prozent des gesamten Nutzer des Browsers.

Viele Kleinigkeiten

Über about:addons können Firefox-Nutzer mit einem hellen und einem dunklen Theme das Aussehen ihres Browsers standardmäßig anpassen. Die Leseansicht des Browsers zeigt nun die ungefähre Lesedauer für einen Text an. Die Elemente zum Steuern der direkten Medienwiedergaben im Browser sind erneuert worden und die Medienwiedergabe in einem neuen Tab wird solange blockiert, bis der Tab sichtbar ist.

Das Design-Team von Mozilla hat überdies die Anzeige für Berechtigungen von Webseiten angepasst. Darüber wird etwa der Zugriff auf die Hardware wie Webcams gesteuert. Die neue Darstellung soll wesentlich übersichtlicher sein als bisher, so dass Nutzer die Berechtigungen für bestimmte Seiten schneller einsehen können.

Die verschiedenen Versionen des Firefox 53 stehen zum Download auf den Seiten von Mozilla bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 5,99€
  3. (-44%) 6,66€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Thiesi 24. Apr 2017

Danke, es war ein Layer-8-Problem. Bei mir war Tab Counter immer in der Tab-Bar, die...

quadronom 23. Apr 2017

Eben! Das ist wirklich dämlich. Die Inhalte bleiben noch vorbehalten im Speicher, falls...

YoungManKlaus 23. Apr 2017

er startet jetzt also 5% bevor du auf das icon clickst?

profi-knalltüte 21. Apr 2017

Ja, Chrome sieht wirklich richtig schlimm aus.

franky_79 20. Apr 2017

Firefox 53 startet in 0,142 Sekunden (geschätzt) ... startet Firefox 9 in 0,139 Sekunden...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /