• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 51 warnt vor unsicheren Webinhalten

Die aktuelle Version 51 des Firefox-Browsers warnt vor unverschlüsselt übertragenen Logins und vor kaputten Zertifikaten mit SHA-1-Signatur sowie jenen von Wosign und Startcom. Der Browser nutzt außerdem WebGL 2 und ermöglicht eine bessere Videowiedergabe ohne GPU.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser warnt vor unsicheren Passworteingaben.
Der Firefox-Browser warnt vor unsicheren Passworteingaben. (Bild: Firefox 51)

Bereits vor einem Jahr versuchte sich Browserhersteller Mozilla an der Ausmusterung des veralteten und als unsicher angesehenen SHA-1 im Firefox - und scheiterte. Mit der aktuellen Version 51 des Firefox wird aber vor verschlüsselten Verbindungen gewarnt, die ein mit SHA-1 signiertes Zertifikat verwenden. Mozilla gelang es damals nicht, diese Änderung umzusetzen, da noch zu viele Nutzer Probleme mit dieser Umstellung hatten.

Stellenmarkt
  1. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Letzteres war vor allem auf die Sicherheitsprodukte verschiedener Hersteller zurückzuführen, die statt des echten Zertifikats einer Webseite ein eigenes mit SHA-1 signiertes Zertifikat auslieferten, was eigentlich ein typischer Man-in-the-Middle-Angriff ist. Laut Mozilla liegt die SHA-1-Nutzung inzwischen bei unter 1 Prozent.

Der Firefox 51 akzeptiert außerdem wie angekündigt keine neuen Zertifikate mehr, die von den Zertifizierungsstellen (CA) Wosign und Startcom nach dem 21. Oktober 2016 ausgestellt worden sind. Darüber hinaus sollen die entsprechenden Root-Zertifikate langfristig aus dem Browser entfernt werden. Zuvor hatte es einige "technische und organisatorische Ausfälle" der CA gegeben, wie Mozilla schreibt.

Warnung vor unverschlüsselter Passworteingabe

Um die Sicherheit der Nutzer zu erhöhen, markiert der Browser nun außerdem jene Seiten explizit als unsicher, wenn diese ein Passworteingabeformular nutzen, aber die Seite selbst nicht per HTTPS verfügbar ist. Dies betrifft in Deutschland derzeit noch einige Freemail-Anbieter oder auch Forenbetreiber.

Bisher wird dazu nur ein kleines rot-durchgestrichenes Schloss in der URL-Zeile dargestellt, das aber nicht besonders auffällig ist. Für die kommende Version des Firefox ist geplant, diese Warnung auf ein Hinweisfeld auszuweiten, das erscheint, wenn Nutzer Eingaben in dem betreffenden Formular tätigen.

Der Browser speichert nun außerdem auch Passwörter in Formularen, die nicht das Submit-Ereignis verwenden. Vor dem Speichern eines Passworts lässt sich in dem entsprechenden Dialog dieses auch noch mal im Klartext überprüfen.

Bessere Leistung mit und ohne GPU

Unterstützt wird im Firefox 51 zudem WebGL 2, welches das Rendern eines Canvas-Elements über eine Schnittstelle ermöglicht, die sehr nah an OpenGL ES 3.0 angelehnt ist. Damit können unter anderem sogenannte Transform Feedbacks genutzt werden, eine ausgefallenere Texturierung sowie eine neue Shader-Sprache.

Verbessert hat das Team auch die Leistung der Videowiedergabe auf Systemen, die keine GPU-Beschleunigung nutzen können. Hier soll die CPU-Last wesentlich geringer Ausfallen als bisher, insbesondere bei der Vollbilddarstellung. Unter Linux verwendet der Firefox-Browser zum Rendern von 2D-Inhalten die Skia-Bibliothek.

Weitere Details zu Firefox 51 finden sich in den Release-Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

MrX1980 27. Jan 2017

Was in den Release Notes von Mozilla vergessen wurde zu erwähnen: "Beginning with Flash...

deadeye 25. Jan 2017

Die Sicherheit ist schon wichtig. So oft wirst du keine Meldung bekommen, dass etwas...

Anonymer Nutzer 24. Jan 2017

danke für https bei forum.golem.de :-)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /