Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox 51 warnt vor unsicheren Webinhalten

Die aktuelle Version 51 des Firefox-Browsers warnt vor unverschlüsselt übertragenen Logins und vor kaputten Zertifikaten mit SHA-1-Signatur sowie jenen von Wosign und Startcom. Der Browser nutzt außerdem WebGL 2 und ermöglicht eine bessere Videowiedergabe ohne GPU.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser warnt vor unsicheren Passworteingaben.
Der Firefox-Browser warnt vor unsicheren Passworteingaben. (Bild: Firefox 51)

Bereits vor einem Jahr versuchte sich Browserhersteller Mozilla an der Ausmusterung des veralteten und als unsicher angesehenen SHA-1 im Firefox - und scheiterte. Mit der aktuellen Version 51 des Firefox wird aber vor verschlüsselten Verbindungen gewarnt, die ein mit SHA-1 signiertes Zertifikat verwenden. Mozilla gelang es damals nicht, diese Änderung umzusetzen, da noch zu viele Nutzer Probleme mit dieser Umstellung hatten.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. ETAS, Stuttgart

Letzteres war vor allem auf die Sicherheitsprodukte verschiedener Hersteller zurückzuführen, die statt des echten Zertifikats einer Webseite ein eigenes mit SHA-1 signiertes Zertifikat auslieferten, was eigentlich ein typischer Man-in-the-Middle-Angriff ist. Laut Mozilla liegt die SHA-1-Nutzung inzwischen bei unter 1 Prozent.

Der Firefox 51 akzeptiert außerdem wie angekündigt keine neuen Zertifikate mehr, die von den Zertifizierungsstellen (CA) Wosign und Startcom nach dem 21. Oktober 2016 ausgestellt worden sind. Darüber hinaus sollen die entsprechenden Root-Zertifikate langfristig aus dem Browser entfernt werden. Zuvor hatte es einige "technische und organisatorische Ausfälle" der CA gegeben, wie Mozilla schreibt.

Warnung vor unverschlüsselter Passworteingabe

Um die Sicherheit der Nutzer zu erhöhen, markiert der Browser nun außerdem jene Seiten explizit als unsicher, wenn diese ein Passworteingabeformular nutzen, aber die Seite selbst nicht per HTTPS verfügbar ist. Dies betrifft in Deutschland derzeit noch einige Freemail-Anbieter oder auch Forenbetreiber.

Bisher wird dazu nur ein kleines rot-durchgestrichenes Schloss in der URL-Zeile dargestellt, das aber nicht besonders auffällig ist. Für die kommende Version des Firefox ist geplant, diese Warnung auf ein Hinweisfeld auszuweiten, das erscheint, wenn Nutzer Eingaben in dem betreffenden Formular tätigen.

Der Browser speichert nun außerdem auch Passwörter in Formularen, die nicht das Submit-Ereignis verwenden. Vor dem Speichern eines Passworts lässt sich in dem entsprechenden Dialog dieses auch noch mal im Klartext überprüfen.

Bessere Leistung mit und ohne GPU

Unterstützt wird im Firefox 51 zudem WebGL 2, welches das Rendern eines Canvas-Elements über eine Schnittstelle ermöglicht, die sehr nah an OpenGL ES 3.0 angelehnt ist. Damit können unter anderem sogenannte Transform Feedbacks genutzt werden, eine ausgefallenere Texturierung sowie eine neue Shader-Sprache.

Verbessert hat das Team auch die Leistung der Videowiedergabe auf Systemen, die keine GPU-Beschleunigung nutzen können. Hier soll die CPU-Last wesentlich geringer Ausfallen als bisher, insbesondere bei der Vollbilddarstellung. Unter Linux verwendet der Firefox-Browser zum Rendern von 2D-Inhalten die Skia-Bibliothek.

Weitere Details zu Firefox 51 finden sich in den Release-Notes.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 15,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

MrX1980 27. Jan 2017

Was in den Release Notes von Mozilla vergessen wurde zu erwähnen: "Beginning with Flash...

deadeye 25. Jan 2017

Die Sicherheit ist schon wichtig. So oft wirst du keine Meldung bekommen, dass etwas...

Anonymer Nutzer 24. Jan 2017

danke für https bei forum.golem.de :-)


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /