Abo
  • Services:
Anzeige
Firefox 49 nutzt die Sprachsynthese selbst zum Textevorlesen.
Firefox 49 nutzt die Sprachsynthese selbst zum Textevorlesen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mozilla: Firefox 49 kann vorlesen

Firefox 49 nutzt die Sprachsynthese selbst zum Textevorlesen.
Firefox 49 nutzt die Sprachsynthese selbst zum Textevorlesen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Dank der Webspeech-Synthese-API kann die aktuelle Version 49 von Firefox Texte vorlesen, was die Leseansicht unterstützt. Zudem sind die Videodarstellung und der Umgang mit HTTPS-Logins verbessert worden. Hello ist nicht mehr Teil des Browsers.

Eine Woche später als ursprünglich geplant ist der Firefox-Browser in Version 49 erschienen. Unterstützt wird damit der Teil zur Sprachsynthese der Webspeech-API, die noch nicht standardisiert ist, allerdings als Entwurf bereitsteht. Der Chrome-Browser verfügt seit einiger Zeit ebenfalls über diese Funktion. Genutzt werden kann die Sprachsynthese in Firefox unter anderem, um sich Texte in der sogenannten Leseansicht des Browsers vom Rechner vorlesen zu lassen.

Anzeige

Die eigentliche Umsetzung der Funktion ist dabei aber nicht im Browser selbst geschehen. Stattdessen greift Firefox auf bereits existierende Schnittstellen des eingesetzten Betriebssystems zurück, um Sprache zu erzeugen. Die Sprachqualität ist damit auch sehr abhängig von der verwendeten Technik.

In der Leseansicht können Nutzer darüber hinaus leicht über die Kontrollelemente die Darstellungsbreite des Textes ändern, ebenso wie den Zeilenabstand.

Einfache Passwortmitnahme von HTTP auf HTTPS

Mit Blick auf die wachsende Verbreitung von TLS-Zertifikaten, die durch Let's Encrypt ausgestellt worden sind, haben die Beteiligten von Mozilla auch den Umgang mit bereits in Firefox gespeicherten Zugangsdaten angepasst. So können HTTPS-Seiten künftig die Logins von Seiten benutzen, die von Nutzern bisher nur für das unsichere HTTP hinterlegt worden sind. Dies soll einen Übergang zu verschlüsselten Webseiten etwas erleichtern.

Für Systeme ohne Hardwarebeschleunigung wird die Videowiedergabe durch die Verwendung von SSSE3 verbessert, sofern dies vom Betriebssystem unterstützt wird. Über das Kontextmenü des eingebauten Videoplayers lässt sich eine Endlosschleife starten und die Abspielgeschwindigkeit kann auf das 1,25fache gesetzt werden.

Wie seit Anfang August bekannt, hat Mozilla den Code für Firefox Hello aus der aktuellen Browserversion entfernt. Hello war eine WebRTC-Anwendung, die ursprünglich für Videochats gedacht war und damit eine Alternative zu Programmen wie Skype gewesen wäre. Im Laufe der Entwicklung ist der Fokus von Hello aber immer wieder verändert worden.

Weitere Neuerungen von Firefox 49 finden sich in den Release Notes.


eye home zur Startseite
triplekiller 30. Sep 2016

Kann mir jemand mit Linux Mint 18 helfen? Die Vorlesefunktion klingt wie ein Roboter. Ich...

YoungManKlaus 21. Sep 2016

http://www.geek.com/news/next-opera-browser-embeds-voice-recognition-556400/ Das waren...

sg (Golem.de) 21. Sep 2016

Das Drop-Down-Menü aus dem Titelbild-Screenshot ist unter Linux entstanden. Ich nutze zur...

myxter 21. Sep 2016

und die Funktion noch nicht kennt: Beim Mac ist Text-to-Speech systemweit integriert. Das...

fishb0t 20. Sep 2016

https://www.soeren-hentzschel.at/firefox/multiprozess-firefox-erreicht-41-prozent-aller...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn
  3. über Hays AG, Berlin
  4. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität abgeschafft

    Die doppelte Selbstentmachtung der US-Internetaufsicht

  2. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  3. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  4. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  5. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  6. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  7. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  8. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  9. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  10. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Da stellt sich dann doch die Frage...

    Spike79 | 07:16

  2. Re: An alle Experten: Ihr lagt wieder mal falsch!

    Seradest | 07:14

  3. Hinzu kommt...

    zeldafan | 07:10

  4. Re: Kopf -> Tisch

    FreiGeistler | 07:10

  5. Re: Miese Qualität in diesem Artikel

    EinJournalist | 07:06


  1. 07:17

  2. 16:10

  3. 15:30

  4. 15:19

  5. 14:50

  6. 14:44

  7. 14:43

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel