• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 48 bringt Multi-Prozess-Architektur für wenige

Mit der aktuellen Version 48 des Firefox-Browsers rollt Mozilla endlich die Multi-Prozess-Architektur aus, vorerst aber nur für wenige Nutzer. Die Version forciert außerdem die Addon-Signaturen, enthält Webextensions, Rust-Code und beendet den Support für alte Mac-OS-Versionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Firefox 48 wird Electrolysis ausgerollt.
Mit Firefox 48 wird Electrolysis ausgerollt. (Bild: Johnathan Nightingale, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Trotz dem mit sechs Wochen relativ kurzen Veröffentlichungszyklus des Firefox-Browsers enthält die aktuelle Version 48 viele größere Änderungen, an denen der Hersteller Mozilla teils seit Jahren arbeitet. Herausragend ist vor allem die Multi-Prozess-Architektur, welche unter dem Codenamen Electrolysis (E10s) entstanden ist, und erstmals mit der stabilen Version des Browsers verteilt wird.

Stellenmarkt
  1. WeGrow GmbH, Tönisvorst
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin

Begonnen worden sind die Arbeiten an E10s vor fünf Jahren, um den Browser zu beschleunigen und Abstürze, etwa durch fehlerhafte Plugins, zu vermeiden. Seit Ende 2014 schließlich testet Mozilla E10s in den Nightly-Versionen des Browsers und weitet diese Versuche auf immer mehr Nutzer der Vorabversionen aus. Mit Firefox 48 beginnt das Ausrollen von E10s letztlich auch in der stabilen Version.

Die Funktion wird zunächst aber wohl nur bei rund 1 Prozent der Nutzer automatisch nach dem Update zur Verfügung stehen, wie der Firefox-Produktmanager Asa Dotzler in seinem Blog schreibt. Begründet wird die vergleichsweise geringe Nutzerzahl mit der noch fehlenden Unterstützung für einige Teile der gesamten Nutzerbasis.

Das betrifft etwa Anwender von Windows XP sowie von Screenreadern oder jene, die Erweiterungen verwenden. Dem von Dotzler vorgestellten Plan zufolge soll E10s in den kommenden Wochen an immer mehr Nutzer verteilt werden, bis schließlich alle die Multi-Prozess-Architektur einsetzen. Jene die nicht auf das Update von Mozilla warten wollen, können die Verwendung mit der Option "browser.tabs.remote.force-enable" in about:config erzwingen. Im Projektwiki wird aber explizit darauf hingewiesen, dass dies nicht unterstützt wird.

Webextensions sind fertig

Knapp ein Jahr nach der Ankündigung einer neuen Addon-API für den Firefox bezeichnet Mozilla das Projekt mit dem Namen Webextensions als stabil. Mit den Webextensions ist eine API entstanden, die an die Schnittstelle für Erweiterungen im Chrome-Browser angelehnt ist und dadurch die Entwicklung und Pflege vereinfachen soll. Microsoft arbeitet für Edge an einer ähnlichen API und zumindest Mozilla ist stark an einer Standardisierung zumindest einiger Teile der APIs interessiert.

Die neue API ist ein Teil der Strategie von Mozilla, mittelfristig auf veraltete Eigenlösungen wie XPCOM sowie XUL und XBL verzichten zu können und außerdem neue Techniken leicht im Browser ausrollen zu können. So sind sämtliche Addons, welche die Webextensions nutzen, kompatibel zu E10s. Die Geschwindigkeit der Umsetzung von E10s hängt also auch davon ab, wie schnell Addon-Entwickler ihre Erweiterungen portieren.

Nachdem Mozilla dies mehrfach verschoben hat, werden nun auch Signaturen der Addons zwingend überprüft. Das heißt sämtliche Erweiterungen, welche noch nicht von Mozilla signiert worden sind, werden von dem Browser nicht mehr akzeptiert.

Rust macht den Browser etwas sicherer

Firefox 48 enthält zudem erstmals Programmcode, der in der Sprache Rust geschrieben worden ist. Dabei handelt es sich um den integrierten Parser für das MP4-Format, der bisher in C++ geschrieben war. Der Wechsel hin zu Rust soll vor allem das Ausnutzen von Fehlern in der Speicherverwaltung deutlich erschweren. Die Tragweite, die derartige Fehler im Umgang mit Mediendateien haben können, zeigen die Stagefright-Lücken unter Android.

Die Verwendung von Rust-Code im Firefox ist Ende vergangenen Jahres erstmals offiziell angekündigt worden. Das Forschungsteam von Mozilla, das auch für die Sprache Rust selbst verantwortlich ist, erstellt darüber hinaus die neue Rendering-Engine Servo, die komplett in Rust geschrieben ist, und plant in dem Oxidation-Projekt die stückweise Integration von Rust-Code in die Gecko-Engine des Firefox.

Der Browser warnt in der aktuellen Version außerdem besser vor möglicherweise bösartiger Software, die mit dem Firefox heruntergeladen worden ist. Unter Linux nutzt der Browser die von Google initiierte Bibliothek Skia, mit der Canvas-Elemente hardwarebeschleunigt dargestellt werden. Damit wird das bisher eingesetzte Cairo ersetzt. Mit der Veröffentlichung von Firefox 48 beendet Mozilla darüber hinaus den Support für die Mac-OS-Versionen 10.6, 10.7 und 10.8., da die meisten Mac-Nutzer derzeit Version 10.9 oder eine neuere einsetzen.

Weitere Neuerungen von Firefox 48 listet Mozilla in den Release-Notes auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  2. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  3. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...

pix0wl 04. Aug 2016

Einige wurden hier bereits genannt. CanvasBlocker (privacy, blockt canvas fingerprinting...

My1 03. Aug 2016

das beste an der singleprocess architektur ist ist dass man alle auf einmal loswerden...

My1 03. Aug 2016

also hätte es die signatur schon von früh an gegeben egal ob optional oder nicht wäre...

longthinker 03. Aug 2016

du hast eine seltsame Vorstellung von "ordentlich" [ ] du hast den Zusammenhang mit...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /