Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Firefox 48 wird Electrolysis ausgerollt.
Mit Firefox 48 wird Electrolysis ausgerollt. (Bild: Johnathan Nightingale, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mozilla: Firefox 48 bringt Multi-Prozess-Architektur für wenige

Mit Firefox 48 wird Electrolysis ausgerollt.
Mit Firefox 48 wird Electrolysis ausgerollt. (Bild: Johnathan Nightingale, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit der aktuellen Version 48 des Firefox-Browsers rollt Mozilla endlich die Multi-Prozess-Architektur aus, vorerst aber nur für wenige Nutzer. Die Version forciert außerdem die Addon-Signaturen, enthält Webextensions, Rust-Code und beendet den Support für alte Mac-OS-Versionen.

Trotz dem mit sechs Wochen relativ kurzen Veröffentlichungszyklus des Firefox-Browsers enthält die aktuelle Version 48 viele größere Änderungen, an denen der Hersteller Mozilla teils seit Jahren arbeitet. Herausragend ist vor allem die Multi-Prozess-Architektur, welche unter dem Codenamen Electrolysis (E10s) entstanden ist, und erstmals mit der stabilen Version des Browsers verteilt wird.

Anzeige

Begonnen worden sind die Arbeiten an E10s vor fünf Jahren, um den Browser zu beschleunigen und Abstürze, etwa durch fehlerhafte Plugins, zu vermeiden. Seit Ende 2014 schließlich testet Mozilla E10s in den Nightly-Versionen des Browsers und weitet diese Versuche auf immer mehr Nutzer der Vorabversionen aus. Mit Firefox 48 beginnt das Ausrollen von E10s letztlich auch in der stabilen Version.

Die Funktion wird zunächst aber wohl nur bei rund 1 Prozent der Nutzer automatisch nach dem Update zur Verfügung stehen, wie der Firefox-Produktmanager Asa Dotzler in seinem Blog schreibt. Begründet wird die vergleichsweise geringe Nutzerzahl mit der noch fehlenden Unterstützung für einige Teile der gesamten Nutzerbasis.

Das betrifft etwa Anwender von Windows XP sowie von Screenreadern oder jene, die Erweiterungen verwenden. Dem von Dotzler vorgestellten Plan zufolge soll E10s in den kommenden Wochen an immer mehr Nutzer verteilt werden, bis schließlich alle die Multi-Prozess-Architektur einsetzen. Jene die nicht auf das Update von Mozilla warten wollen, können die Verwendung mit der Option "browser.tabs.remote.force-enable" in about:config erzwingen. Im Projektwiki wird aber explizit darauf hingewiesen, dass dies nicht unterstützt wird.

Webextensions sind fertig

Knapp ein Jahr nach der Ankündigung einer neuen Addon-API für den Firefox bezeichnet Mozilla das Projekt mit dem Namen Webextensions als stabil. Mit den Webextensions ist eine API entstanden, die an die Schnittstelle für Erweiterungen im Chrome-Browser angelehnt ist und dadurch die Entwicklung und Pflege vereinfachen soll. Microsoft arbeitet für Edge an einer ähnlichen API und zumindest Mozilla ist stark an einer Standardisierung zumindest einiger Teile der APIs interessiert.

Die neue API ist ein Teil der Strategie von Mozilla, mittelfristig auf veraltete Eigenlösungen wie XPCOM sowie XUL und XBL verzichten zu können und außerdem neue Techniken leicht im Browser ausrollen zu können. So sind sämtliche Addons, welche die Webextensions nutzen, kompatibel zu E10s. Die Geschwindigkeit der Umsetzung von E10s hängt also auch davon ab, wie schnell Addon-Entwickler ihre Erweiterungen portieren.

Nachdem Mozilla dies mehrfach verschoben hat, werden nun auch Signaturen der Addons zwingend überprüft. Das heißt sämtliche Erweiterungen, welche noch nicht von Mozilla signiert worden sind, werden von dem Browser nicht mehr akzeptiert.

Rust macht den Browser etwas sicherer

Firefox 48 enthält zudem erstmals Programmcode, der in der Sprache Rust geschrieben worden ist. Dabei handelt es sich um den integrierten Parser für das MP4-Format, der bisher in C++ geschrieben war. Der Wechsel hin zu Rust soll vor allem das Ausnutzen von Fehlern in der Speicherverwaltung deutlich erschweren. Die Tragweite, die derartige Fehler im Umgang mit Mediendateien haben können, zeigen die Stagefright-Lücken unter Android.

Die Verwendung von Rust-Code im Firefox ist Ende vergangenen Jahres erstmals offiziell angekündigt worden. Das Forschungsteam von Mozilla, das auch für die Sprache Rust selbst verantwortlich ist, erstellt darüber hinaus die neue Rendering-Engine Servo, die komplett in Rust geschrieben ist, und plant in dem Oxidation-Projekt die stückweise Integration von Rust-Code in die Gecko-Engine des Firefox.

Der Browser warnt in der aktuellen Version außerdem besser vor möglicherweise bösartiger Software, die mit dem Firefox heruntergeladen worden ist. Unter Linux nutzt der Browser die von Google initiierte Bibliothek Skia, mit der Canvas-Elemente hardwarebeschleunigt dargestellt werden. Damit wird das bisher eingesetzte Cairo ersetzt. Mit der Veröffentlichung von Firefox 48 beendet Mozilla darüber hinaus den Support für die Mac-OS-Versionen 10.6, 10.7 und 10.8., da die meisten Mac-Nutzer derzeit Version 10.9 oder eine neuere einsetzen.

Weitere Neuerungen von Firefox 48 listet Mozilla in den Release-Notes auf.


eye home zur Startseite
pix0wl 04. Aug 2016

Einige wurden hier bereits genannt. CanvasBlocker (privacy, blockt canvas fingerprinting...

My1 03. Aug 2016

das beste an der singleprocess architektur ist ist dass man alle auf einmal loswerden...

My1 03. Aug 2016

also hätte es die signatur schon von früh an gegeben egal ob optional oder nicht wäre...

longthinker 03. Aug 2016

du hast eine seltsame Vorstellung von "ordentlich" [ ] du hast den Zusammenhang mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Bonn
  2. Device Insight GmbH, München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, verschiedene Standorte
  4. Hubert Burda Media, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 819,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix' führt ausgefeilten Kampf gegen Raubkopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen Akku

    McWiesel | 21:01

  2. Was wurde eigentlich aus der Sprachverfremdung?

    Ovaron | 21:01

  3. Re: Erinnert sich noch jemand an die Five Pence...

    Makatu | 21:01

  4. Re: Wieviel Strom kostet das?

    Arsenal | 21:00

  5. Was wurde eigentlich aus der Kinect?

    Ovaron | 21:00


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel