Abo
  • Services:
Anzeige
Firefox 46 erkennt Webkit-Präfixe, um Webseiten richtig darzustellen.
Firefox 46 erkennt Webkit-Präfixe, um Webseiten richtig darzustellen. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Mozilla: Firefox 46 erkennt Webkit-Präfixe

Firefox 46 erkennt Webkit-Präfixe, um Webseiten richtig darzustellen.
Firefox 46 erkennt Webkit-Präfixe, um Webseiten richtig darzustellen. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Die aktuelle Version 46 des Firefox-Browsers erkennt einige Webkit-Präfixe, um Webseiten richtig darzustellen. Außerdem gilt für Javascript-Code nun eine Sicherheitsfunktion aus OpenBSD.

Obwohl die Entwickler des Firefox-Browsers möglichst viele moderne Webfunktionen unterstützen wollen, wurden auch schon mal Seiten falsch dargestellt, selbst wenn der Browser die notwendige Funktion eigentlich unterstützt. Mit dem nun verfügbaren Firefox 46 wirken die Entwickler dem aber zumindest in Teilen entgegen, da der Browser nun einige Webkit-Präfixe erkennt.

Anzeige

Mit Hilfe sogenannter Hersteller-Präfixe können Webentwickler Funktionen umsetzen, die noch nicht standardisiert sind oder eben nur von einem Browser beziehungsweise nur einer Rendering-Engine unterstützt werden. Viele Webseiten, insbesondere jene für Mobilgeräte, sind in der Vergangenheit allerdings ausschließlich mit Webkit-Präfixen erstellt worden. Statt der finalen Versionen der Standards nutzen die Seiten jedoch weiterhin die Präfixe.

Diese schlechte Programmierpraxis findet sich hauptsächlich bei Mobilwebseiten. Firefox umgeht die damit verbundenen Fehler nun, indem einige CSS-Funktionen und DOM-APIs mit Webkit-Präfixen als solche erkannt werden und der Browser dann das gewünschte Ergebnis anzeigt. Die so von Mozilla angestrebte Kompatibilität ist auch ein Ziel des Entwicklerteams der Edge-Browser von Microsoft.

Javascript-Sicherheit dank OpenBSD

In Firefox 46 erscheint darüber hinaus eine Sicherheitsfunktion erstmals stabil für alle Nutzer, die aus Arbeiten des OpenBSD-Teams übernommen worden ist. Die Richtlinie W^X, kurz für Write XOR Execute, bestimmt, dass Speicherbereiche entweder beschreibbar oder ausführbar sind. Dies gilt nun für Javascript-Code, der von dem Browser JIT-kompiliert wird.

Damit können bestimmte Arten von Angriffen verhindert werden, da etwa eingeschleuster Code nicht einfach mehr ausgeführt werden kann. OpenBSD nutzt die Richtlinie für seinen Kernel und einige Laufzeit-Komponenten. Neben der Minimierung von Angriffen erhofft sich das Team von Mozilla aber auch weniger Abstürze, die durch Fehler in der Speicherverwaltung der Javascript-Engine verursacht werden.

In Firefox 46 ist zudem die WebRTC-Implementierung überarbeitet worden, und die Web-Crypto-API unterstützt HKDF. Das Speicherwerkzeug zeigt nun einen Dominator Tree an und das Leistungswerkzeug listet Speicherzuweisungen sowie Informationen zur Garbage Collection auf. Weitere Neuerungen finden sich in den Release Notes.


eye home zur Startseite
quadronom 28. Apr 2016

Ich würd eher sagen, dass der Falschenhals das W3C ist... Webdesigner ist momentan die...

wikwam 27. Apr 2016

Ist der Code der Funktion Quelloffen oder Dank BSD-Lizenz nicht?

Thaodan 27. Apr 2016

Unterstützt wurde es schon länger, war nur beim bauen nicht an. Wenn es ums unterstützen...

hackgrid 27. Apr 2016

https://webkit.org/blog/6131/updating-our-prefixing-policy/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Autom. Afterm. GmbH & Co. KG, Langen
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  3. TÜV Rheinland i-sec GmbH, Hallbergmoos bei München, Köln
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Wuppertal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289,00€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  2. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  3. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  4. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  5. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  6. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  7. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  8. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  9. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  10. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. E-Mail-Lesen erlaubt Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach
  2. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  3. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Wer mag sowas?

    McWiesel | 17:10

  2. Klinke

    Willi13 | 17:10

  3. Vermummungsgesetz gilt nur bei Versammlung, also ...

    rondam | 17:09

  4. Re: Finde den Vergleich Quatsch

    Berner Rösti | 17:08

  5. Re: Realistisch?

    Sensei | 17:05


  1. 17:00

  2. 17:00

  3. 17:00

  4. 15:20

  5. 14:50

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel