Abo
  • Services:
Anzeige
Firefox 46 erkennt Webkit-Präfixe, um Webseiten richtig darzustellen.
Firefox 46 erkennt Webkit-Präfixe, um Webseiten richtig darzustellen. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Mozilla: Firefox 46 erkennt Webkit-Präfixe

Firefox 46 erkennt Webkit-Präfixe, um Webseiten richtig darzustellen.
Firefox 46 erkennt Webkit-Präfixe, um Webseiten richtig darzustellen. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Die aktuelle Version 46 des Firefox-Browsers erkennt einige Webkit-Präfixe, um Webseiten richtig darzustellen. Außerdem gilt für Javascript-Code nun eine Sicherheitsfunktion aus OpenBSD.

Obwohl die Entwickler des Firefox-Browsers möglichst viele moderne Webfunktionen unterstützen wollen, wurden auch schon mal Seiten falsch dargestellt, selbst wenn der Browser die notwendige Funktion eigentlich unterstützt. Mit dem nun verfügbaren Firefox 46 wirken die Entwickler dem aber zumindest in Teilen entgegen, da der Browser nun einige Webkit-Präfixe erkennt.

Anzeige

Mit Hilfe sogenannter Hersteller-Präfixe können Webentwickler Funktionen umsetzen, die noch nicht standardisiert sind oder eben nur von einem Browser beziehungsweise nur einer Rendering-Engine unterstützt werden. Viele Webseiten, insbesondere jene für Mobilgeräte, sind in der Vergangenheit allerdings ausschließlich mit Webkit-Präfixen erstellt worden. Statt der finalen Versionen der Standards nutzen die Seiten jedoch weiterhin die Präfixe.

Diese schlechte Programmierpraxis findet sich hauptsächlich bei Mobilwebseiten. Firefox umgeht die damit verbundenen Fehler nun, indem einige CSS-Funktionen und DOM-APIs mit Webkit-Präfixen als solche erkannt werden und der Browser dann das gewünschte Ergebnis anzeigt. Die so von Mozilla angestrebte Kompatibilität ist auch ein Ziel des Entwicklerteams der Edge-Browser von Microsoft.

Javascript-Sicherheit dank OpenBSD

In Firefox 46 erscheint darüber hinaus eine Sicherheitsfunktion erstmals stabil für alle Nutzer, die aus Arbeiten des OpenBSD-Teams übernommen worden ist. Die Richtlinie W^X, kurz für Write XOR Execute, bestimmt, dass Speicherbereiche entweder beschreibbar oder ausführbar sind. Dies gilt nun für Javascript-Code, der von dem Browser JIT-kompiliert wird.

Damit können bestimmte Arten von Angriffen verhindert werden, da etwa eingeschleuster Code nicht einfach mehr ausgeführt werden kann. OpenBSD nutzt die Richtlinie für seinen Kernel und einige Laufzeit-Komponenten. Neben der Minimierung von Angriffen erhofft sich das Team von Mozilla aber auch weniger Abstürze, die durch Fehler in der Speicherverwaltung der Javascript-Engine verursacht werden.

In Firefox 46 ist zudem die WebRTC-Implementierung überarbeitet worden, und die Web-Crypto-API unterstützt HKDF. Das Speicherwerkzeug zeigt nun einen Dominator Tree an und das Leistungswerkzeug listet Speicherzuweisungen sowie Informationen zur Garbage Collection auf. Weitere Neuerungen finden sich in den Release Notes.


eye home zur Startseite
quadronom 28. Apr 2016

Ich würd eher sagen, dass der Falschenhals das W3C ist... Webdesigner ist momentan die...

wikwam 27. Apr 2016

Ist der Code der Funktion Quelloffen oder Dank BSD-Lizenz nicht?

Thaodan 27. Apr 2016

Unterstützt wurde es schon länger, war nur beim bauen nicht an. Wenn es ums unterstützen...

hackgrid 27. Apr 2016

https://webkit.org/blog/6131/updating-our-prefixing-policy/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 15%-Gutschein für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Frontantrieb...

    oliver.n.herzog | 18:38

  2. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Dietbert | 18:36

  3. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    Apfelbrot | 18:36

  4. Diebe? Ich denke da mehr an Fetische und der...

    nakatomy | 18:35

  5. Re: Leise E-Autos ?

    Der Held vom... | 18:34


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel