Abo
  • Services:
Anzeige
Firefox Hello bekommt ein leicht neues Nutzungskonzept.
Firefox Hello bekommt ein leicht neues Nutzungskonzept. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mozilla: Firefox 45 erscheint ohne Tab-Gruppen und mit neuem Hello

Firefox Hello bekommt ein leicht neues Nutzungskonzept.
Firefox Hello bekommt ein leicht neues Nutzungskonzept. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mozilla versucht mit Firefox 45, dem Videochat Hello eine neue Richtung zu geben. Tab-Gruppen sind abgeschafft, dafür sind synchronisierte Tabs besser auffindbar und die Push-API wird unterstützt.

Der in den Firefox integrierte WebRTC-Videochat Hello erhält in der aktuellen Version 45 eine veränderte Ausrichtung, auch die Selbstbeschreibung des Dienstes wird damit angepasst. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Entwickler bei Mozilla weiterhin nach einem klaren Ziel für die Anwendung suchen.

Anzeige

Hello mit neuem Konzept

Während Hello in der vergangenen Version noch als "einfachste Möglichkeit für kostenlose Videogespräche" angepriesen wurde und eher eine Art Skype-Ersatz hätte werden können, heißt es nun über die Anwendung: "Zum Teilen des Internets entwickelt".

Das "brandneue" Hello teilt in einem Chat automatisch die angesehene Webseite. In dem Dialog-Fenster steht deshalb nun auch eindeutig: "Seite mit einem Freund besuchen". Damit wird Hello zu einem Kollaborationswerkzeug, um bestimmte Inhalte zu diskutieren oder zu planen.

Tabs schöner synchronisieren statt gruppieren

Falls Firefox-Nutzer ihre geöffneten Tabs über mehrere Geräte hinweg synchronisiert haben, erscheinen diese nun auch in der Liste für vorgeschlagene Webseiten bei einer Eingabe in die Adressleiste. Darüber hinaus können synchronisierte Tabs nun einfach über einen speziellen Menüknopf erreicht werden.

Wie angekündigt haben die Entwickler in Firefox 45 die Tab-Gruppen-Funktion entfernt. Nach Angaben von Mozilla wurde diese Funktion nur wenig genutzt, womit der Entwicklungsaufwand in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Verwendung gestanden habe. Ersatz bietet allerdings ein Addon aus der Community.

Über eine Option in about:config können URLs mit der .Onion-TLD blockiert werden, und mit Unicode formatierte internationalisierte Domainnamen werden nun richtig umgeleitet. Der Firefox ist außerdem nun auch in Guarani übersetzt. Die zwangsweise Umsetzung der Addon-Signaturen hat Mozilla erneut verschoben, so dass sich nach wie vor Erweiterungen installieren lassen, die nicht von Mozilla signiert worden sind.

Web-Entwickler können nun auch im Firefox die Push-API für Benachrichtigungen nutzen, ebenso wie die Web-API zur Sprachsynthese. Eine Content Security Policy (CSP), etwa um Cross-Site-Scripting zu verhindern, können Webseiten nun auch über Meta-Tag verteilen.

Weitere Details der aktuellen Version 45 des Firefox listen die offiziellen Release-Notes auf. Der Browser steht für Linux, Mac OSX und Windows bereit.


eye home zur Startseite
tingelchen 17. Apr 2016

Dann pack ich den Thread mal wieder aus. Leider ist auch das Addon Tabgruppen für den FF...

quineloe 15. Mär 2016

also ich glaub mein i5 3450 sollte youtube noch schaffen. problem trat vor ein paar...

tingelchen 12. Mär 2016

Da Postfix und Dovecot sehr weit verbreitet sind, gibt es massenweise HowTo's. Da bleiben...

SoniX 12. Mär 2016

hehe Ich hatte auch das Gefühl ab Version 4 gings abwärts. Habe noch einige Zeit...

ratti 09. Mär 2016

Ich habe mal geschaut, ob ß-Domains jetzt gehen. Das Resultat ist sehr verwirrend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Re: Völlig abgekartetes Spiel

    Ach | 00:15

  2. Kampf gegen die Finanzierung von Terrorismus

    Pjörn | 00:09

  3. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    belugs | 00:04

  4. Re: Wenn das Bundeskartellamt...

    Spawn182 | 17.12. 23:58

  5. Re: Muhahahahaha

    Schläfer | 17.12. 23:50


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel