Mozilla: Firefox 45 erscheint ohne Tab-Gruppen und mit neuem Hello

Mozilla versucht mit Firefox 45, dem Videochat Hello eine neue Richtung zu geben. Tab-Gruppen sind abgeschafft, dafür sind synchronisierte Tabs besser auffindbar und die Push-API wird unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Hello bekommt ein leicht neues Nutzungskonzept.
Firefox Hello bekommt ein leicht neues Nutzungskonzept. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Der in den Firefox integrierte WebRTC-Videochat Hello erhält in der aktuellen Version 45 eine veränderte Ausrichtung, auch die Selbstbeschreibung des Dienstes wird damit angepasst. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Entwickler bei Mozilla weiterhin nach einem klaren Ziel für die Anwendung suchen.

Hello mit neuem Konzept

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Wolfsburg
  2. Datenbankexpertin / Datenbankexperte (m/w/d), Referat Arzneimittel-Daten
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Während Hello in der vergangenen Version noch als "einfachste Möglichkeit für kostenlose Videogespräche" angepriesen wurde und eher eine Art Skype-Ersatz hätte werden können, heißt es nun über die Anwendung: "Zum Teilen des Internets entwickelt".

Das "brandneue" Hello teilt in einem Chat automatisch die angesehene Webseite. In dem Dialog-Fenster steht deshalb nun auch eindeutig: "Seite mit einem Freund besuchen". Damit wird Hello zu einem Kollaborationswerkzeug, um bestimmte Inhalte zu diskutieren oder zu planen.

Tabs schöner synchronisieren statt gruppieren

Falls Firefox-Nutzer ihre geöffneten Tabs über mehrere Geräte hinweg synchronisiert haben, erscheinen diese nun auch in der Liste für vorgeschlagene Webseiten bei einer Eingabe in die Adressleiste. Darüber hinaus können synchronisierte Tabs nun einfach über einen speziellen Menüknopf erreicht werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie angekündigt haben die Entwickler in Firefox 45 die Tab-Gruppen-Funktion entfernt. Nach Angaben von Mozilla wurde diese Funktion nur wenig genutzt, womit der Entwicklungsaufwand in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Verwendung gestanden habe. Ersatz bietet allerdings ein Addon aus der Community.

Über eine Option in about:config können URLs mit der .Onion-TLD blockiert werden, und mit Unicode formatierte internationalisierte Domainnamen werden nun richtig umgeleitet. Der Firefox ist außerdem nun auch in Guarani übersetzt. Die zwangsweise Umsetzung der Addon-Signaturen hat Mozilla erneut verschoben, so dass sich nach wie vor Erweiterungen installieren lassen, die nicht von Mozilla signiert worden sind.

Web-Entwickler können nun auch im Firefox die Push-API für Benachrichtigungen nutzen, ebenso wie die Web-API zur Sprachsynthese. Eine Content Security Policy (CSP), etwa um Cross-Site-Scripting zu verhindern, können Webseiten nun auch über Meta-Tag verteilen.

Weitere Details der aktuellen Version 45 des Firefox listen die offiziellen Release-Notes auf. Der Browser steht für Linux, Mac OSX und Windows bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tingelchen 17. Apr 2016

Dann pack ich den Thread mal wieder aus. Leider ist auch das Addon Tabgruppen für den FF...

quineloe 15. Mär 2016

also ich glaub mein i5 3450 sollte youtube noch schaffen. problem trat vor ein paar...

tingelchen 12. Mär 2016

Da Postfix und Dovecot sehr weit verbreitet sind, gibt es massenweise HowTo's. Da bleiben...

SoniX 12. Mär 2016

hehe Ich hatte auch das Gefühl ab Version 4 gings abwärts. Habe noch einige Zeit...

ratti 09. Mär 2016

Ich habe mal geschaut, ob ß-Domains jetzt gehen. Das Resultat ist sehr verwirrend...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /