Abo
  • Services:
Anzeige
Firefox Hello verlässt die Betaphase.
Firefox Hello verlässt die Betaphase. (Bild: Screeshot: Golem.de)

Mozilla: Firefox 44 macht Fehler schöner und Videotechnik besser

Firefox Hello verlässt die Betaphase.
Firefox Hello verlässt die Betaphase. (Bild: Screeshot: Golem.de)

Die aktuelle Version des Firefox nutzt für Videos nun H.264 oder, sollte dies nicht verfügbar sein, das freie VP9. Die Hinweisseiten für Zertifikatsfehler sind neu gestaltet und der Videochat Firefox Hello verlässt offiziell die Beta-Phase.

Die Medienunterstützung für HTML5-Videos ist im Firefox-Browser je nach genutztem Codec und Streamingtechnologie offiziell bisher teilweise lediglich getestet worden. Mit der nun veröffentlichten Version 44 des Browser von Mozilla ist dies aber offenbar abgeschlossen: Der Browser nutzt standardmäßig den System-Dekoder für H.264, falls dieser zur Verfügung steht.

Anzeige

Kann das System aber nicht mit dem genannten Codec sowie dem MP4-Container umgehen, wird stattdessen die Verwendung des freien Codec VP9 sowie des WebM-Containers aktiviert. Aufgrund der schrittweisen Einführung der Videotechniken in den vergangenen Versionen des Browsers sollte dies aber kaum noch eine Änderung für Nutzer bedeuten. Vielmehr hat Mozilla nun nur den Umgang mit den Videocodecs im Firefox festgelegt.

Schönere Seiten für Zertifikatsfehler

Neu im Firefox 44 sind auch die Warnhinweisseiten, falls der Browser Fehler bei Zertifikaten erkennt oder einer Verbindung aus unterschiedlichen Gründen nicht vertraut. Statt dem bisherigen, eher allgemeinen Text mit einem schwer zu deutendem Symbolbild, zeigt der Browser nun kurze und klare Aussagen in einem schlichten Design.

  • Die alte Warnseite aus Firefox 43 ... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... und die neue in Firefox 44 (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Einfache und leichtverständliche Warnungen ... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... im schlichten Design (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Firefox Hello ist nicht mehr als Beta markiert. (Bild: Screenshot Golem.de)
Die alte Warnseite aus Firefox 43 ... (Bild: Screenshot Golem.de)

Bei der Anzeige unterscheidet Mozilla dann auch verschiedene Fehlerarten, die im Zusammenhang mit einem Verbindungsaufbau entstehen können. Nutzer sollen dadurch wohl leichter erkennen können, welcher Fehler genau aufgetreten ist und die damit verbundene Gefahr so besser einschätzen können.

Abschied von RC4

Anfang Juli vergangenen Jahres hat Mozilla bereits SSLv3 im Firefox deaktiviert und die Nutzung der veralteten Stromverschlüsselung RC4 nur noch temporär für einige Webseiten erlaubt. Mit Firefox 44 setzt Mozilla jedoch sein Versprechen um, RC4 nicht mehr standardmäßig zu unterstützen.

Webseiten, welche die schlechte Verschlüsselung nutzen, werden als nicht gesichert markiert. Wohl um Nutzer nicht zu verärgern, die weiterhin auf die Nutzung von RC4 angewiesen sind, kann der Warnhinweis allerdings manuell übergangen werden, um die Seite dennoch zu laden. In Googles Chrome ist dies nicht mehr möglich.

WebRTC wird stabil und Brotli für HTTPS aktiviert

Seit über einem Jahr testet Mozilla seine Implementierung des WebRTC-Standard mit einem eigenen, in den Browser eingebauten Videochat namens Hello. Wie aus den Neuerungen für Entwickler hervorgeht, hat Mozilla die Hersteller-Präfixe seiner Implementierung von WebRTC nun entfernt, was heißt, dass diese nun standardkonform sein sollte. Wohl auch deshalb ist der Hello-Client nun offiziell nicht mehr als Beta gekennzeichnet.

Den von Google entwickelten Komprimierungsalgorithmus Brotli kann Firefox nun für HTTPS-Verbindungen nutzen. Entwickler können darüber hinaus auf die Service Worker API und die Websocket Debugging API zugreifen. Weitere Neuerungen finden sich in den Release-Notes. Die ursprünglich für Firefox 44 angekündigte definitive Umsetzung der Addon-Signierung hat das Team erneut verschoben.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 29. Jan 2016

Meine Kiste schafft im Firefox alles bis 1440p60 locker als VP9, mit hoher CPU-Last...

xVipeR33 28. Jan 2016

Von Kodiergeschwindigkeit habe ich noch gar nicht geredet weil das für ein Unternehmer...

tingelchen 27. Jan 2016

Das kann ich bestätigen. Die Last bei einem 1080p60 Video schwankt etwas zwischen 5% und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  2. Mobile Trend GmbH, Hamburg
  3. Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 286,99€ (Bestpreis!)
  2. 120,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  2. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik

  3. Pro x2 G2

    HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware

  4. Security

    Bluetooth-Skimming an der Supermarktkasse

  5. Windows 10 Creators Update

    Optionale Einstellung erlaubt nur noch Apps aus dem Store

  6. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  7. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  8. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  9. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  10. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Eines ist absolut wichtig!

    Wallbreaker | 12:13

  2. Re: Offensichtlich dich

    divStar | 12:12

  3. Ist das Problem nicht die Software?

    Vögelchen | 12:11

  4. Re: Und das gefühlte 3475682354-te Gerät dieser Art

    nille02 | 12:11

  5. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    divStar | 12:10


  1. 12:02

  2. 12:00

  3. 11:44

  4. 11:11

  5. 10:45

  6. 09:30

  7. 08:45

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel