Mozilla: Firefox 42 erscheint mit "Schutzschild" gegen Tracking

Der private Modus in Firefox 42 enthält einen Trackingschutz, der laut Firefox-Chef Mark Mayo "alles blocken" soll, was Nutzer verfolgen kann. Die neue Browser-Version vereinfacht den Umgang mit Passwörtern, kann Tabs stumm schalten und bietet einen halb-offiziellen 64-Bit-Build für Windows.

Artikel veröffentlicht am ,
Der private Modus des Firefox schützt Nutzer vor Wiedererkennung.
Der private Modus des Firefox schützt Nutzer vor Wiedererkennung. (Bild: Martin Wolf - Golem.de)

Aus den Rückmeldungen vieler Tester von Alpha- und Nightly-Versionen des Firefox schloss das Entwicklerteam bei Mozilla, dass die Nutzer des Browser sich mehr von dessen privatem Modus erhofften als dieser bisher geboten hatte. Deswegen verfügt die nun veröffentlichte Version 42 über einen automatisch aktivierten Trackingschutz im privaten Modus des Browser. Zu dessen Funktion sagte der Firefox-Chef Mark Mayo im Gespräch mit Golem.de: "Es wird alles geblockt, was von einer fremden Domain geladen wird und in der Lage dazu ist, Profile zum Verfolgen der Nutzer zu erstellen".

  • Der private Modus von Firefox 42 enthält einen Trackingschutz. (Screenshot: Golem.de)
  • Dieser kann einfach über das Schildsymbol gesteuert werden.(Screenshot: Golem.de)
  • In der Konsole werden die blockierten Elemente angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Anti-Adblock-Werkzeug von Bild.de erkennt den Trackingschutz als Adblocker. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Verhalten kann global in den Einstellungen gesteuert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Tabs können stumm geschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Über das Kontextmenü können Login und Passwort eingefügt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Logindaten können direkt in der Übersicht bearbeitet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Quelltexte von Webseiten erscheinen in einem Tab statt in einem extra Fenster. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Firefox-OS-Simulator bietet zahlreiche Geräte zur Auswahl. (Screenshot: Golem.de)
Der private Modus von Firefox 42 enthält einen Trackingschutz. (Screenshot: Golem.de)

Nicht als Werbeblocker gedacht

Inhalt:
  1. Mozilla: Firefox 42 erscheint mit "Schutzschild" gegen Tracking
  2. Hilfreiche Details zur Bedienung, 64-Bit-Anfänge und Firefox-OS-Simulationen

Damit stehe ein "deutlicher Schutzschild für die Privatsphäre" bereit, "um sich zu verstecken". Blockiert werden von dem Browser dafür etwa eingebundene Analysewerkzeuge, die Schaltflächen für soziale Netzwerke oder auch bestimmte Werbeformate, wobei der Großteil der derzeit im Netz ausgespielten Werbung nicht geladen wird, weil diese Nutzer verfolgt.

Mayo stellte dazu allerdings fest: "Werbenetzwerke, die sich an die Anweisung des Do-Not-Track-Headers halten, werden nicht geblockt". Wie das Unternehmen in der Vergangenheit bereits mehrfach mitgeteilt hat, gehe es nicht darum, jegliche Werbung zu blockieren, sondern die Bedürfnisse der Nutzer zu adressieren. Dementsprechend würden nur Inhalte geblockt, welche die Privatsphäre der Nutzer einschränken.

Für die Technik arbeitet Mozilla mit dem US-Unternehmen Disconnect zusammen, das eigenen Aussagen zufolge "Online-Datenschutz" bietet und seinen Code frei zur Verfügung stellt. Dem Wall Street Journal sagte dessen Geschäftsführer, am liebsten gar keine Werbung blocken zu wollen, da die Einkünfte aus Werbung essenziell für viele Unternehmen seien. Werbung müsse dabei aber nicht die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer verletzen.

Einfach steuerbare Option

Stellenmarkt
  1. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. IT-Referatsleiterin bzw. IT-Referatsleiter (w/m/d)
    Freie und Hansestadt Hamburg, Finanzbehörde, Landesbetrieb Kasse.Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Ist die Funktion aktiviert, zeigt der Browser einen kleinen stilisierten Schutzschild neben der URL-Leiste, ähnlich dem bekannten Schloss für HTTPS-Verbindungen. Ein Klick auf das Symbol ermöglicht die Steuerung der Komponente für einzelne Webseiten. Umfassend an- und abgeschaltet werden kann die Option in den Datenschutzeinstellungen des Browsers, das Verhalten lässt sich ebenso in about:config mit den Optionen privacy.trackingprotection.* steuern. Einen Überblick über die herausgefilterten und geblockten Inhalte zeigt der Sicherheitstab der Webkonsole.

Ob der Trackingschutz mittelfristig auch in dem Standardmodus zum Browsen umgesetzt werden wird, ist derzeit noch unklar. "Wir müssen sehen, wie und ob wir über den privaten Modus hinausgehen", kommentierte Mayo. Pläne und Ideen dafür gebe es aber bereits, wie etwa die Möglichkeit, verschiedene Filterlisten zu benutzen oder "besser darzustellen, was passiert".

Hauptziel einer eventuellen Umsetzung des Trackingschutzes im Standard-Modus des Browsers müsse es laut Mayo aber sein, zu vermeiden, dass sich das Web für Nutzer schlecht anfühle. Zurzeit blockiert der Trackingschutz auch Schaltflächen von sozialen Netzwerken, die für einige Nutzer aber wichtiger Bestandteil der eigentlichen Webnutzung sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hilfreiche Details zur Bedienung, 64-Bit-Anfänge und Firefox-OS-Simulationen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


FreiGeistler 08. Nov 2015

Wie wärs mit zwei Browsern, einem normalen und einem "privaten"? Warum? Die meisten...

Ach 05. Nov 2015

Es handelt sich um die ganz normale und offizielle FF Release, die allerdings bisher nur...

Lala Satalin... 04. Nov 2015

Bei mir sind nun auch alle signiert. Als ich noch auf Arbeit war sah es definitiv anders aus!

mattweis 04. Nov 2015

Nicht das ich diese Seite häufig besuche, aber wegen den aktuellen Adblocker Verhalten...

violator 04. Nov 2015

Bei mir nicht, funktioniert alles einwandfrei. Ausser eben bild.de.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. 4K-Fernseher von Samsung um 600 Euro reduziert bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung um 600 Euro reduziert bei Amazon

    Derzeit sind bei Amazon 4K-Fernseher von Samsung zum Schnäppchenpreis erhältlich. Außerdem Fernseher anderer Anbieter, Smartphones und Kopfhörer.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an
    2G oder 3G plus
    Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an

    Die Corona-Warn-App zeigt Nutzern nun ihren aktuellen Status an, beispielsweise 2G+. Beim Scan werden die Daten nicht übermittelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /