Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox 42 erscheint mit "Schutzschild" gegen Tracking

Der private Modus in Firefox 42 enthält einen Trackingschutz, der laut Firefox-Chef Mark Mayo "alles blocken" soll, was Nutzer verfolgen kann. Die neue Browser-Version vereinfacht den Umgang mit Passwörtern, kann Tabs stumm schalten und bietet einen halb-offiziellen 64-Bit-Build für Windows.

Artikel veröffentlicht am ,
Der private Modus des Firefox schützt Nutzer vor Wiedererkennung.
Der private Modus des Firefox schützt Nutzer vor Wiedererkennung. (Bild: Martin Wolf - Golem.de)

Aus den Rückmeldungen vieler Tester von Alpha- und Nightly-Versionen des Firefox schloss das Entwicklerteam bei Mozilla, dass die Nutzer des Browser sich mehr von dessen privatem Modus erhofften als dieser bisher geboten hatte. Deswegen verfügt die nun veröffentlichte Version 42 über einen automatisch aktivierten Trackingschutz im privaten Modus des Browser. Zu dessen Funktion sagte der Firefox-Chef Mark Mayo im Gespräch mit Golem.de: "Es wird alles geblockt, was von einer fremden Domain geladen wird und in der Lage dazu ist, Profile zum Verfolgen der Nutzer zu erstellen".

  • Der private Modus von Firefox 42 enthält einen Trackingschutz. (Screenshot: Golem.de)
  • Dieser kann einfach über das Schildsymbol gesteuert werden.(Screenshot: Golem.de)
  • In der Konsole werden die blockierten Elemente angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Anti-Adblock-Werkzeug von Bild.de erkennt den Trackingschutz als Adblocker. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Verhalten kann global in den Einstellungen gesteuert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Tabs können stumm geschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Über das Kontextmenü können Login und Passwort eingefügt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Logindaten können direkt in der Übersicht bearbeitet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Quelltexte von Webseiten erscheinen in einem Tab statt in einem extra Fenster. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Firefox-OS-Simulator bietet zahlreiche Geräte zur Auswahl. (Screenshot: Golem.de)
Der private Modus von Firefox 42 enthält einen Trackingschutz. (Screenshot: Golem.de)

Nicht als Werbeblocker gedacht

Inhalt:
  1. Mozilla: Firefox 42 erscheint mit "Schutzschild" gegen Tracking
  2. Hilfreiche Details zur Bedienung, 64-Bit-Anfänge und Firefox-OS-Simulationen

Damit stehe ein "deutlicher Schutzschild für die Privatsphäre" bereit, "um sich zu verstecken". Blockiert werden von dem Browser dafür etwa eingebundene Analysewerkzeuge, die Schaltflächen für soziale Netzwerke oder auch bestimmte Werbeformate, wobei der Großteil der derzeit im Netz ausgespielten Werbung nicht geladen wird, weil diese Nutzer verfolgt.

Mayo stellte dazu allerdings fest: "Werbenetzwerke, die sich an die Anweisung des Do-Not-Track-Headers halten, werden nicht geblockt". Wie das Unternehmen in der Vergangenheit bereits mehrfach mitgeteilt hat, gehe es nicht darum, jegliche Werbung zu blockieren, sondern die Bedürfnisse der Nutzer zu adressieren. Dementsprechend würden nur Inhalte geblockt, welche die Privatsphäre der Nutzer einschränken.

Für die Technik arbeitet Mozilla mit dem US-Unternehmen Disconnect zusammen, das eigenen Aussagen zufolge "Online-Datenschutz" bietet und seinen Code frei zur Verfügung stellt. Dem Wall Street Journal sagte dessen Geschäftsführer, am liebsten gar keine Werbung blocken zu wollen, da die Einkünfte aus Werbung essenziell für viele Unternehmen seien. Werbung müsse dabei aber nicht die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer verletzen.

Einfach steuerbare Option

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Ist die Funktion aktiviert, zeigt der Browser einen kleinen stilisierten Schutzschild neben der URL-Leiste, ähnlich dem bekannten Schloss für HTTPS-Verbindungen. Ein Klick auf das Symbol ermöglicht die Steuerung der Komponente für einzelne Webseiten. Umfassend an- und abgeschaltet werden kann die Option in den Datenschutzeinstellungen des Browsers, das Verhalten lässt sich ebenso in about:config mit den Optionen privacy.trackingprotection.* steuern. Einen Überblick über die herausgefilterten und geblockten Inhalte zeigt der Sicherheitstab der Webkonsole.

Ob der Trackingschutz mittelfristig auch in dem Standardmodus zum Browsen umgesetzt werden wird, ist derzeit noch unklar. "Wir müssen sehen, wie und ob wir über den privaten Modus hinausgehen", kommentierte Mayo. Pläne und Ideen dafür gebe es aber bereits, wie etwa die Möglichkeit, verschiedene Filterlisten zu benutzen oder "besser darzustellen, was passiert".

Hauptziel einer eventuellen Umsetzung des Trackingschutzes im Standard-Modus des Browsers müsse es laut Mayo aber sein, zu vermeiden, dass sich das Web für Nutzer schlecht anfühle. Zurzeit blockiert der Trackingschutz auch Schaltflächen von sozialen Netzwerken, die für einige Nutzer aber wichtiger Bestandteil der eigentlichen Webnutzung sind.

Hilfreiche Details zur Bedienung, 64-Bit-Anfänge und Firefox-OS-Simulationen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

FreiGeistler 08. Nov 2015

Wie wärs mit zwei Browsern, einem normalen und einem "privaten"? Warum? Die meisten...

Ach 05. Nov 2015

Es handelt sich um die ganz normale und offizielle FF Release, die allerdings bisher nur...

Lala Satalin... 04. Nov 2015

Bei mir sind nun auch alle signiert. Als ich noch auf Arbeit war sah es definitiv anders aus!

mattweis 04. Nov 2015

Nicht das ich diese Seite häufig besuche, aber wegen den aktuellen Adblocker Verhalten...

violator 04. Nov 2015

Bei mir nicht, funktioniert alles einwandfrei. Ausser eben bild.de.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /