Mozilla: Firefox 41 bringt leichte Verbesserungen bei Addons und Chat

Wieder verschiebt Mozilla einige wichtige Neuerungen in Firefox, weshalb die Änderungen in der nun verfügbaren Version 41 eher klein sind. Es gibt einen Textchat sowie verbesserte Speichernutzung für Addons. Ein potentielles Angriffsziel für Erweiterungen haben die Entwickler entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Hello kann nun auch Textnachrichten verschicken.
Firefox Hello kann nun auch Textnachrichten verschicken. (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Mozilla fügt dem in den Firefox-Browser eingebauten Echtzeitchat Hello eigentlich mit jeder Veröffentlichung neue Funktionen hinzu. So auch in der nun verfügbaren Version 41, welche statt der üblichen Audio- und Videokommunikation auch das Versenden einfacher Textnachrichten ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
Detailsuche

Somit bietet Hello künftig die grundsätzlichen Funktionen, die von einem modernen Chatprogramm erwartet werden können. Zusätzlich dazu forciert der Browser die Verwendung von Perfect Forward Secrecy (PFS) für sämtliche Anwendungen, die WebRTC verwenden. Damit sollten die über den Browser geführten Gespräche vergleichsweise gut abgesichert sein.

Addons weiter ohne verpflichtende Signatur

Anders als ursprünglich geplant sperrt Firefox 41 Erweiterungen ohne Signatur doch nicht automatisch, sondern warnt wie in Version 40 lediglich vor deren Nutzung. Wegen der vielen Einträge im Bugtracker von Mozilla hatte sich das Projekt dazu entschieden, die verpflichtende Signierung der Addons zu verschieben. Nach derzeitiger Planung sollten Entwickler ihre Addons aber bis spätestens Mitte Dezember signieren lassen.

Deutlich reduziert haben die Firefox-Entwickler den Speicherbedarf für Nutzer des Werbeblocker ABP. Aufgrund verschiedener Details von ABP selbst sowie der spezifischen Umsetzung einiger Webseiten konnte es bei der Verwendung des Addons in extremen Beispielen zu einem erhöhten Speicherbedarf von mehr als einem 1 GByte kommen. Mit Firefox 41 soll dieses Verhalten überwunden worden sein.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor allem um die Sicherheit der Nutzer zu erhöhen, ist Addon-Entwicklern nun auch die Nutzung der XPCOM-Schnittstelle für Binärbestandteile verboten. XPCOM wird nur noch intern genutzt. Ein Ersatz für die Erweiterungen steht im Addon-SDK bereit.

Kleinigkeiten und Entwickler-APIs

Nutzer können darüber hinaus in der aktuellen Version 41 Profilbilder für ihre Firefox-Accounts nutzen. Verbessert haben die Entwickler auch die Verwendung von Eingabemethoden für Sprachen mit Schriftzeichen unter Windows. Hierfür wird nun das Text Services Framework eingesetzt.

Webentwickler können die Schnittstellen Messageport und -Channel des Channeling-APIs benutzen, so dass zwei unabhängige Skripte desselben Dokuments miteinander kommunizieren können. Dank des Cache-APIs können benannte Cache-Speicher durchsucht werden.

Weitere Einzelheiten zu Firefox 41 finden sich in den Release-Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ipsy 26. Sep 2015

Du schreibst: "Ja, ich will einen schlanken Browser." Genau darum geht es doch. Einen...

Johnny Cache 23. Sep 2015

Es ist schon bezeichnend zu sehen wie sehr sie ihr (ehemaliges) Projekt Thunderbird so...

quadronom 23. Sep 2015

Das wichtigste ist, dass es 64-bit Programme auch sehr viel sicherer sind. Lang und breit...

yoyoyo 23. Sep 2015

Was sagt sie uns? Mozilla hat alle Ziele offenbar erreicht und sollte der Weisheit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /