• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 41 bringt leichte Verbesserungen bei Addons und Chat

Wieder verschiebt Mozilla einige wichtige Neuerungen in Firefox, weshalb die Änderungen in der nun verfügbaren Version 41 eher klein sind. Es gibt einen Textchat sowie verbesserte Speichernutzung für Addons. Ein potentielles Angriffsziel für Erweiterungen haben die Entwickler entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Hello kann nun auch Textnachrichten verschicken.
Firefox Hello kann nun auch Textnachrichten verschicken. (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Mozilla fügt dem in den Firefox-Browser eingebauten Echtzeitchat Hello eigentlich mit jeder Veröffentlichung neue Funktionen hinzu. So auch in der nun verfügbaren Version 41, welche statt der üblichen Audio- und Videokommunikation auch das Versenden einfacher Textnachrichten ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Somit bietet Hello künftig die grundsätzlichen Funktionen, die von einem modernen Chatprogramm erwartet werden können. Zusätzlich dazu forciert der Browser die Verwendung von Perfect Forward Secrecy (PFS) für sämtliche Anwendungen, die WebRTC verwenden. Damit sollten die über den Browser geführten Gespräche vergleichsweise gut abgesichert sein.

Addons weiter ohne verpflichtende Signatur

Anders als ursprünglich geplant sperrt Firefox 41 Erweiterungen ohne Signatur doch nicht automatisch, sondern warnt wie in Version 40 lediglich vor deren Nutzung. Wegen der vielen Einträge im Bugtracker von Mozilla hatte sich das Projekt dazu entschieden, die verpflichtende Signierung der Addons zu verschieben. Nach derzeitiger Planung sollten Entwickler ihre Addons aber bis spätestens Mitte Dezember signieren lassen.

Deutlich reduziert haben die Firefox-Entwickler den Speicherbedarf für Nutzer des Werbeblocker ABP. Aufgrund verschiedener Details von ABP selbst sowie der spezifischen Umsetzung einiger Webseiten konnte es bei der Verwendung des Addons in extremen Beispielen zu einem erhöhten Speicherbedarf von mehr als einem 1 GByte kommen. Mit Firefox 41 soll dieses Verhalten überwunden worden sein.

Vor allem um die Sicherheit der Nutzer zu erhöhen, ist Addon-Entwicklern nun auch die Nutzung der XPCOM-Schnittstelle für Binärbestandteile verboten. XPCOM wird nur noch intern genutzt. Ein Ersatz für die Erweiterungen steht im Addon-SDK bereit.

Kleinigkeiten und Entwickler-APIs

Nutzer können darüber hinaus in der aktuellen Version 41 Profilbilder für ihre Firefox-Accounts nutzen. Verbessert haben die Entwickler auch die Verwendung von Eingabemethoden für Sprachen mit Schriftzeichen unter Windows. Hierfür wird nun das Text Services Framework eingesetzt.

Webentwickler können die Schnittstellen Messageport und -Channel des Channeling-APIs benutzen, so dass zwei unabhängige Skripte desselben Dokuments miteinander kommunizieren können. Dank des Cache-APIs können benannte Cache-Speicher durchsucht werden.

Weitere Einzelheiten zu Firefox 41 finden sich in den Release-Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 39,99€
  4. 2,79

ipsy 26. Sep 2015

Du schreibst: "Ja, ich will einen schlanken Browser." Genau darum geht es doch. Einen...

Johnny Cache 23. Sep 2015

Es ist schon bezeichnend zu sehen wie sehr sie ihr (ehemaliges) Projekt Thunderbird so...

quadronom 23. Sep 2015

Das wichtigste ist, dass es 64-bit Programme auch sehr viel sicherer sind. Lang und breit...

yoyoyo 23. Sep 2015

Was sagt sie uns? Mozilla hat alle Ziele offenbar erreicht und sollte der Weisheit...

bofhl 23. Sep 2015

... und es nicht möglich ist weitere Addon-Repositories als "sichere Bezugsorte" einzutragen!


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /