Mozilla: Firefox 40 erscheint mit Addon-Signaturen

Mozilla setzt im aktuellen Firefox 40 den ersten Schritt der Addon-Signaturen um und zeigt Warnungen, falls diese fehlen. Außerdem implementiert sind die Suggested Tiles für personalisierte Werbung in den USA. Der Browser bietet optische Verbesserungen, ein weicheres Scrolling unter Linux sowie Unterstützung für Windows 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 40 ist erschienen.
Firefox 40 ist erschienen. (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Um Nutzer besser vor Malware zu schützen, hat sich Mozilla Anfang dieses Jahres dazu entscheiden, Erweiterungen für den Firefox zu signieren. Künftig sollen nur noch Addons mit einer Signatur installiert werden können. Trotz teils harscher Kritik beginnt Mozilla in der aktuellen Version 40 des Browsers mit der ersten Phase der Umsetzung dieser Pläne und warnt vor nicht signierten Anwendungen.

  • Hinweis auf ein unsigniertes Addon im Browser ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auf der Addon-Webseite (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Aussehen der Addon-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Hello erlaubt das Hinzufügen von Inhalten. (Mozilla -CC-BY-SA 3.0)
  • Information zur Funktion der Tiles in der US-Variante des Browsers (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suggested Tiles können leicht abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mozilla unterscheidet dabei klar zwischen bezahlten und vorgeschlagenen Kacheln.  (Mozilla -CC-BY-SA 3.0)
Hinweis auf ein unsigniertes Addon im Browser ... (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Mozilla: Firefox 40 erscheint mit Addon-Signaturen
  2. Personalisierte Werbung in der US-Lokalisation

Noch ist dies relativ dezent: So erscheint in der Addon-Übersicht ein gelb hinterlegter Texthinweis mit einem Link auf die Erklärung zum Vorgehen. Noch nicht überprüfte Erweiterungen erhalten auf der Webseite statt des grünen Download-Knopfes nun einen mit gelbem Hintergrund.

Für Nutzer dieser Addons ändert sich zunächst aber nichts, unsignierte können weiter verwendet werden. Die kommende Version 41 enthält noch eine Option in about:config, um die Überprüfung der Signatur abzuschalten, verweigert jedoch die Verwendung von Addons und Signatur. Ab Version 42 soll dieses Überschreiben ohne einen Eingriff in den Code von Firefox nicht mehr möglich sein. In dem für Unternehmen gedachten Extended-Support-Release wird dies wohl aber erst mit Version 45 umgesetzt.

Neue Optik für Addon-Übersicht

Neben der Signaturüberprüfung für Erweiterungen ist auch die Darstellung dieser im Browser für die aktuelle Version verändert worden. Sie folgt nun dem Gestaltungskonzept, mit dem inzwischen auch die Einstellungen des Browsers angezeigt werden.

Zwar wird die Addon-Übersicht anders als die Einstellungen bereits seit längerem in einem eigenen Tab präsentiert, doch nun ist auch das Aussehen an die Einstellungen angepasst worden. Das heißt, die Leiste mit den verschiedenen Einträgen in der linken Browserseite ist dunkelgrau unterlegt und damit deutlich von dem eigentlichen Inhalt getrennt.

Die neuen Designs sind mit Webtechniken erstellt worden und vereinfachen so deren langfristige Pflege und Verbesserung. Die Arbeiten daran passen zu dem ausgegebenen Ziel, die Eigenentwicklung für Oberfläche, XUL, abzuschaffen und stattdessen auf Webstandards zu setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Personalisierte Werbung in der US-Lokalisation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


xVipeR33 12. Aug 2015

Ist Hardwarebeschleunigung aktiviert? Wenn ja, probier mal sie zu deaktivieren bzw. falls...

Karl-Heinz 12. Aug 2015

Echt? Im Regelfall sammeln sich etwa 90 Tabs in einer Handvoll Gruppen, wenn ich etwas...

Karl-Heinz 12. Aug 2015

Daran kann es eigentlich nicht liegen - habe gerade mal nachgesehen, bei mir sind 41...

Proctrap 12. Aug 2015

Spiele ist nicht mal das Thema. Da müssen halt noch n paar Gig für Entwicklungsumgebung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cherrypicking bei Fahrdiensten
Uber-Fahrer, die nicht kommen

Die Unsitte, den Fahrgast anzurufen, um das Fahrziel herauszubekommen, schwappt von Free Now auch zu Uber über. Es hilft nur, eine Stunde früher aufzustehen, oder besser: ein Update der Apps.
Ein Erfahrungsbericht von Achim Sawall

Cherrypicking bei Fahrdiensten: Uber-Fahrer, die nicht kommen
Artikel
  1. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

  2. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  3. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /