Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox 40 erscheint mit Addon-Signaturen

Mozilla setzt im aktuellen Firefox 40 den ersten Schritt der Addon-Signaturen um und zeigt Warnungen, falls diese fehlen. Außerdem implementiert sind die Suggested Tiles für personalisierte Werbung in den USA. Der Browser bietet optische Verbesserungen, ein weicheres Scrolling unter Linux sowie Unterstützung für Windows 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 40 ist erschienen.
Firefox 40 ist erschienen. (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Um Nutzer besser vor Malware zu schützen, hat sich Mozilla Anfang dieses Jahres dazu entscheiden, Erweiterungen für den Firefox zu signieren. Künftig sollen nur noch Addons mit einer Signatur installiert werden können. Trotz teils harscher Kritik beginnt Mozilla in der aktuellen Version 40 des Browsers mit der ersten Phase der Umsetzung dieser Pläne und warnt vor nicht signierten Anwendungen.

  • Hinweis auf ein unsigniertes Addon im Browser ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auf der Addon-Webseite (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Aussehen der Addon-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Hello erlaubt das Hinzufügen von Inhalten. (Mozilla -CC-BY-SA 3.0)
  • Information zur Funktion der Tiles in der US-Variante des Browsers (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suggested Tiles können leicht abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mozilla unterscheidet dabei klar zwischen bezahlten und vorgeschlagenen Kacheln.  (Mozilla -CC-BY-SA 3.0)
Hinweis auf ein unsigniertes Addon im Browser ... (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Mozilla: Firefox 40 erscheint mit Addon-Signaturen
  2. Personalisierte Werbung in der US-Lokalisation

Noch ist dies relativ dezent: So erscheint in der Addon-Übersicht ein gelb hinterlegter Texthinweis mit einem Link auf die Erklärung zum Vorgehen. Noch nicht überprüfte Erweiterungen erhalten auf der Webseite statt des grünen Download-Knopfes nun einen mit gelbem Hintergrund.

Für Nutzer dieser Addons ändert sich zunächst aber nichts, unsignierte können weiter verwendet werden. Die kommende Version 41 enthält noch eine Option in about:config, um die Überprüfung der Signatur abzuschalten, verweigert jedoch die Verwendung von Addons und Signatur. Ab Version 42 soll dieses Überschreiben ohne einen Eingriff in den Code von Firefox nicht mehr möglich sein. In dem für Unternehmen gedachten Extended-Support-Release wird dies wohl aber erst mit Version 45 umgesetzt.

Neue Optik für Addon-Übersicht

Neben der Signaturüberprüfung für Erweiterungen ist auch die Darstellung dieser im Browser für die aktuelle Version verändert worden. Sie folgt nun dem Gestaltungskonzept, mit dem inzwischen auch die Einstellungen des Browsers angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Zwar wird die Addon-Übersicht anders als die Einstellungen bereits seit längerem in einem eigenen Tab präsentiert, doch nun ist auch das Aussehen an die Einstellungen angepasst worden. Das heißt, die Leiste mit den verschiedenen Einträgen in der linken Browserseite ist dunkelgrau unterlegt und damit deutlich von dem eigentlichen Inhalt getrennt.

Die neuen Designs sind mit Webtechniken erstellt worden und vereinfachen so deren langfristige Pflege und Verbesserung. Die Arbeiten daran passen zu dem ausgegebenen Ziel, die Eigenentwicklung für Oberfläche, XUL, abzuschaffen und stattdessen auf Webstandards zu setzen.

Personalisierte Werbung in der US-Lokalisation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

xVipeR33 12. Aug 2015

Ist Hardwarebeschleunigung aktiviert? Wenn ja, probier mal sie zu deaktivieren bzw. falls...

Karl-Heinz 12. Aug 2015

Echt? Im Regelfall sammeln sich etwa 90 Tabs in einer Handvoll Gruppen, wenn ich etwas...

Karl-Heinz 12. Aug 2015

Daran kann es eigentlich nicht liegen - habe gerade mal nachgesehen, bei mir sind 41...

Proctrap 12. Aug 2015

Spiele ist nicht mal das Thema. Da müssen halt noch n paar Gig für Entwicklungsumgebung...

Itchy 11. Aug 2015

Kann Einbildung sein, ja. Ich habe das Gefühl, dass die Seiten mehr komplett...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    •  /