• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 40 erscheint mit Addon-Signaturen

Mozilla setzt im aktuellen Firefox 40 den ersten Schritt der Addon-Signaturen um und zeigt Warnungen, falls diese fehlen. Außerdem implementiert sind die Suggested Tiles für personalisierte Werbung in den USA. Der Browser bietet optische Verbesserungen, ein weicheres Scrolling unter Linux sowie Unterstützung für Windows 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 40 ist erschienen.
Firefox 40 ist erschienen. (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Um Nutzer besser vor Malware zu schützen, hat sich Mozilla Anfang dieses Jahres dazu entscheiden, Erweiterungen für den Firefox zu signieren. Künftig sollen nur noch Addons mit einer Signatur installiert werden können. Trotz teils harscher Kritik beginnt Mozilla in der aktuellen Version 40 des Browsers mit der ersten Phase der Umsetzung dieser Pläne und warnt vor nicht signierten Anwendungen.

  • Hinweis auf ein unsigniertes Addon im Browser ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auf der Addon-Webseite (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Aussehen der Addon-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Hello erlaubt das Hinzufügen von Inhalten. (Mozilla -CC-BY-SA 3.0)
  • Information zur Funktion der Tiles in der US-Variante des Browsers (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suggested Tiles können leicht abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mozilla unterscheidet dabei klar zwischen bezahlten und vorgeschlagenen Kacheln.  (Mozilla -CC-BY-SA 3.0)
Hinweis auf ein unsigniertes Addon im Browser ... (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Mozilla: Firefox 40 erscheint mit Addon-Signaturen
  2. Personalisierte Werbung in der US-Lokalisation

Noch ist dies relativ dezent: So erscheint in der Addon-Übersicht ein gelb hinterlegter Texthinweis mit einem Link auf die Erklärung zum Vorgehen. Noch nicht überprüfte Erweiterungen erhalten auf der Webseite statt des grünen Download-Knopfes nun einen mit gelbem Hintergrund.

Für Nutzer dieser Addons ändert sich zunächst aber nichts, unsignierte können weiter verwendet werden. Die kommende Version 41 enthält noch eine Option in about:config, um die Überprüfung der Signatur abzuschalten, verweigert jedoch die Verwendung von Addons und Signatur. Ab Version 42 soll dieses Überschreiben ohne einen Eingriff in den Code von Firefox nicht mehr möglich sein. In dem für Unternehmen gedachten Extended-Support-Release wird dies wohl aber erst mit Version 45 umgesetzt.

Neue Optik für Addon-Übersicht

Neben der Signaturüberprüfung für Erweiterungen ist auch die Darstellung dieser im Browser für die aktuelle Version verändert worden. Sie folgt nun dem Gestaltungskonzept, mit dem inzwischen auch die Einstellungen des Browsers angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Zwar wird die Addon-Übersicht anders als die Einstellungen bereits seit längerem in einem eigenen Tab präsentiert, doch nun ist auch das Aussehen an die Einstellungen angepasst worden. Das heißt, die Leiste mit den verschiedenen Einträgen in der linken Browserseite ist dunkelgrau unterlegt und damit deutlich von dem eigentlichen Inhalt getrennt.

Die neuen Designs sind mit Webtechniken erstellt worden und vereinfachen so deren langfristige Pflege und Verbesserung. Die Arbeiten daran passen zu dem ausgegebenen Ziel, die Eigenentwicklung für Oberfläche, XUL, abzuschaffen und stattdessen auf Webstandards zu setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Personalisierte Werbung in der US-Lokalisation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

xVipeR33 12. Aug 2015

Ist Hardwarebeschleunigung aktiviert? Wenn ja, probier mal sie zu deaktivieren bzw. falls...

Karl-Heinz 12. Aug 2015

Echt? Im Regelfall sammeln sich etwa 90 Tabs in einer Handvoll Gruppen, wenn ich etwas...

Karl-Heinz 12. Aug 2015

Daran kann es eigentlich nicht liegen - habe gerade mal nachgesehen, bei mir sind 41...

Proctrap 12. Aug 2015

Spiele ist nicht mal das Thema. Da müssen halt noch n paar Gig für Entwicklungsumgebung...

Itchy 11. Aug 2015

Kann Einbildung sein, ja. Ich habe das Gefühl, dass die Seiten mehr komplett...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /