• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 40 erscheint mit Addon-Signaturen

Mozilla setzt im aktuellen Firefox 40 den ersten Schritt der Addon-Signaturen um und zeigt Warnungen, falls diese fehlen. Außerdem implementiert sind die Suggested Tiles für personalisierte Werbung in den USA. Der Browser bietet optische Verbesserungen, ein weicheres Scrolling unter Linux sowie Unterstützung für Windows 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 40 ist erschienen.
Firefox 40 ist erschienen. (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Um Nutzer besser vor Malware zu schützen, hat sich Mozilla Anfang dieses Jahres dazu entscheiden, Erweiterungen für den Firefox zu signieren. Künftig sollen nur noch Addons mit einer Signatur installiert werden können. Trotz teils harscher Kritik beginnt Mozilla in der aktuellen Version 40 des Browsers mit der ersten Phase der Umsetzung dieser Pläne und warnt vor nicht signierten Anwendungen.

  • Hinweis auf ein unsigniertes Addon im Browser ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auf der Addon-Webseite (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Aussehen der Addon-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Hello erlaubt das Hinzufügen von Inhalten. (Mozilla -CC-BY-SA 3.0)
  • Information zur Funktion der Tiles in der US-Variante des Browsers (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suggested Tiles können leicht abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mozilla unterscheidet dabei klar zwischen bezahlten und vorgeschlagenen Kacheln.  (Mozilla -CC-BY-SA 3.0)
Hinweis auf ein unsigniertes Addon im Browser ... (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Mozilla: Firefox 40 erscheint mit Addon-Signaturen
  2. Personalisierte Werbung in der US-Lokalisation

Noch ist dies relativ dezent: So erscheint in der Addon-Übersicht ein gelb hinterlegter Texthinweis mit einem Link auf die Erklärung zum Vorgehen. Noch nicht überprüfte Erweiterungen erhalten auf der Webseite statt des grünen Download-Knopfes nun einen mit gelbem Hintergrund.

Für Nutzer dieser Addons ändert sich zunächst aber nichts, unsignierte können weiter verwendet werden. Die kommende Version 41 enthält noch eine Option in about:config, um die Überprüfung der Signatur abzuschalten, verweigert jedoch die Verwendung von Addons und Signatur. Ab Version 42 soll dieses Überschreiben ohne einen Eingriff in den Code von Firefox nicht mehr möglich sein. In dem für Unternehmen gedachten Extended-Support-Release wird dies wohl aber erst mit Version 45 umgesetzt.

Neue Optik für Addon-Übersicht

Neben der Signaturüberprüfung für Erweiterungen ist auch die Darstellung dieser im Browser für die aktuelle Version verändert worden. Sie folgt nun dem Gestaltungskonzept, mit dem inzwischen auch die Einstellungen des Browsers angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Zwar wird die Addon-Übersicht anders als die Einstellungen bereits seit längerem in einem eigenen Tab präsentiert, doch nun ist auch das Aussehen an die Einstellungen angepasst worden. Das heißt, die Leiste mit den verschiedenen Einträgen in der linken Browserseite ist dunkelgrau unterlegt und damit deutlich von dem eigentlichen Inhalt getrennt.

Die neuen Designs sind mit Webtechniken erstellt worden und vereinfachen so deren langfristige Pflege und Verbesserung. Die Arbeiten daran passen zu dem ausgegebenen Ziel, die Eigenentwicklung für Oberfläche, XUL, abzuschaffen und stattdessen auf Webstandards zu setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Personalisierte Werbung in der US-Lokalisation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

xVipeR33 12. Aug 2015

Ist Hardwarebeschleunigung aktiviert? Wenn ja, probier mal sie zu deaktivieren bzw. falls...

Karl-Heinz 12. Aug 2015

Echt? Im Regelfall sammeln sich etwa 90 Tabs in einer Handvoll Gruppen, wenn ich etwas...

Karl-Heinz 12. Aug 2015

Daran kann es eigentlich nicht liegen - habe gerade mal nachgesehen, bei mir sind 41...

Proctrap 12. Aug 2015

Spiele ist nicht mal das Thema. Da müssen halt noch n paar Gig für Entwicklungsumgebung...

Itchy 11. Aug 2015

Kann Einbildung sein, ja. Ich habe das Gefühl, dass die Seiten mehr komplett...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /