Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox 38 erscheint mit Web-DRM

Das umstrittene Web-DRM wird nun auch vom Firefox-Browser unterstützt, steht aber noch nicht allen Nutzern zur Verfügung. Außerdem wird endlich ein eigener Tab für die Einstellungen genutzt, was den Browser konsistenter macht. Das Team hat zudem weiter an WebRTC gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox
Firefox (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Ein nutzerfreundliches DRM ist eigentlich ein Widerspruch in sich, schränken DRM-Systeme Nutzer doch in den meisten Fällen sehr stark ein. Mit der Umsetzung des HTML5-DRMs versucht Mozilla aber einerseits die Technik überhaupt anzubieten, um gegenüber anderen Browsern aufzuholen. Andererseits soll es Kritikern des DRMs möglichst einfach gemacht werden, die Funktion abzuschalten und die dafür notwendige proprietäre Software zu deinstallieren.

Inhalt:
  1. Mozilla: Firefox 38 erscheint mit Web-DRM
  2. Schöne neue Einstellungen

Wie angekündigt setzt Mozilla die digitale Rechteverwaltung nicht selbst um, sondern arbeitet dafür mit Adobe zusammen, welches das Content Decryption Module (CDM) erstellt. Dieses verwendet die Primetime-Technik, die zuvor auch in Adobes Flash zur Verfügung stand. Als Alternativen dazu gibt es Googles Widevine, was in Chrome eingesetzt wird, oder auch Microsofts Play Ready.

Diese Unterscheidung ist vor allem für Nutzer wichtig, die das Web-DRM verwenden wollen. Denn die standardisierten Encrypted Media Extensions (EME) legen nur den Zugriff auf das CDM fest, nicht aber dessen eigentliche Funktionsweise wie den Schlüsselaustausch oder das Entschlüsseln und Darstellen der Medien. Streaming-Anbieter sind also gezwungen, mehrere DRM-Systeme zu unterstützen, falls sie ihre Dienste für mehrere Browser anbieten wollen.

Wird das DRM-System verwendet, informiert der Firefox darüber mit einer kleinen Leiste im Browserfenster. Noch fehlen allerdings die Streaming-Dienste. Es ist aber davon auszugehen, dass große Anbieter wie Netflix oder Amazon ihre Dienste bald anpassen.

Browser ohne DRM

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Ruhrverband, Essen

Mozilla stellt Anwendern, die das DRM-System aus grundsätzlichen Erwägungen ablehnen, allerdings zwei Möglichkeiten bereit, auf dieses zu verzichten. So kann etwa die Ausführung des Moduls, das automatisch installiert wird, dauerhaft verhindert werden. Dazu muss in der Addon-Verwaltung lediglich der Menüeintrag "Nie aktivieren" bei Adobes Primetime CDM ausgewählt werden. Die Software bleibt dann aber installiert und aktualisiert.

Darüber hinaus ist aber auch ein Totalverzicht auf DRM im Firefox möglich. Dazu reicht es, über einen Eintrag in den Einstellungen das Abspielen von DRM-Inhalten zu verbieten. Die Software wird dann vollständig von der Festplatte entfernt. Downloads des CDM finden ebenfalls nicht mehr statt.

Genutzt werden kann das Web-DRM im Firefox derzeit nur unter Windows ab Vista mit der 32-Bit-Version des Browsers. Mac OS X, Linux sowie die 64-Bit-Variante erlauben die Verwendung des CDM noch nicht. In kommenden Versionen des Browsers soll die Unterstützung dafür aber hinzugefügt werden.

Schöne neue Einstellungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Lala Satalin... 14. Mai 2015

Das Problem ist einfach, dass die Browser dafür nicht ausgelegt sind. Man kann natürlich...

Lala Satalin... 13. Mai 2015

Na ja ich weiß nicht recht ob diese Schlussfolgerung korrekt ist. Schau lieber mal im...

MarioWario 13. Mai 2015

Danke für die Info - also wenn VPN-Nutzung = webRTC deaktivieren.

Kaiser Ming 13. Mai 2015

hält weder Ochs noch Esel auf ;)

fragmichnicht 13. Mai 2015

Läuft auch auf dem Firefox unter Linux.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /