• IT-Karriere:
  • Services:

Schöne neue Einstellungen

Im Mai 2012 stellten Studenten der Michigan State University erstmals eine Möglichkeit vor, die Einstellungen für den Firefox-Browser statt in einem eigenen Fenster in einem Tab darzustellen. Drei Jahre später ist diese Darstellungsweise nun Standard. In dem relativ langen Zeitraum ist daran aber nicht konstant gearbeitet worden. Vielmehr testet das Designteam die Neugestaltung erst seit einem Jahr aktiv in den Entwicklungsversionen des Browsers.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Als Hauptgrund für die Änderung haben die Beteiligten das Erreichen eines konsistenten Aussehens genannt, was zumindest in weiten Teilen erreicht worden ist. So sehen die Einstellungen mit dem neuen Tab auf jedem der unterstützten Desktop-Betriebssysteme gleich aus. Wegen der unterschiedlichen Anzeige von Fenster und Dialogen in Windows, Mac OS X und Linux war dies bisher nicht der Fall.

Für die Designer ist es außerdem einfacher, ein ähnliches Aussehen auf dem Desktop und auf Tablets zu gestalten. Geschrieben ist die Tab-Oberfläche mit Webtechniken, hauptsächlich CSS und Javascript. Das führt unter anderem dazu, dass nicht mehr viele verschiedene Einstellungsfenster gleichzeitig im Sichtfeld des Benutzers geöffnet werden können. Denn Unterpunkte der Menüs werden in speziellen Pop-ups angezeigt, von denen je Tab nur eines geöffnet werden kann. In den erweiterten Optionen werden aber noch eigene Fenster geöffnet.

Die zugrundeliegende Designsprache des neuen Menüs ist im Project Chameleon erstellt worden, das langfristig als Referenz für die gesamte Oberflächengestaltung des Browsers dienen soll. In Details ist dies bereits umgesetzt, etwa in dem Warnhinweis beim Aufrufen von about:config. Andere Menüs wie die Addon-Verwaltung werden wohl künftig noch umgestaltet.

Statt über das gewohnte Zahnrad-Icon können die neuen Einstellungen auch über die Eingabe von about:preferences aufgerufen werden. Wer weiterhin das alte Einstellungsfenster nutzen möchte, muss dafür die Option browser.preferences.inContent in about:config auf false setzen. Vermutlich wird Mozilla diese Möglichkeit aber in kommenden Versionen entfernen.

Grundlage für besseren Videochat

Die WebRTC-Implementierung in Firefox erhält mit Version 38 zwei wichtige Neuerungen. So unterstützt der Browser nun Multistream und Renegotiation. Das heißt mehrere Medienspuren des gleichen Typs können über eine Peer-Verbindung übertragen werden. Ebenso können verschiedene Audio- oder Videospuren beliebig zu einer laufenden Sitzung hinzugefügt und natürlich wieder entfernt werden.

Für die Programmierer von WebRTC-Anwendungen wird der Aufwand verringert, um Funktionen wie das Übertragen des Bildschirms oder auch Gruppenchats umzusetzen. Für den in den Firefox integrierten Videochat Hello testen die Mozilla-Entwickler bereits die Übertragung eines Tabs oder eines anderen Fensters. Noch steht dies aber nicht in einer stabilen Version bereit.

Weitere Einzelheiten

Darüber hinaus kann nun auch die Broadcastchannel-API genutzt werden. Diese erlaubt es unterschiedlichen Browser-Kontexten desselben Ursprungs, Informationen untereinander zu teilen. Loggt sich ein Nutzer zum Beispiel auf einer Webseite für einen Dienst ein, kann dieser Status an andere geöffnete Tabs der gleichen Webseite mitgeteilt werden, damit diese sich entsprechend aktualisieren.

Zur besseren Unterstützung von japanischen und chinesischen Texten kann Firefox nun die Ruby-Annotation nach dem dazugehörigen CSS-Standard darstellen. Webseitenbetreiber können zudem verschiedene Quellen eines Bildes an Firefox-Nutzer ausliefern, etwa unterschiedliche Ausschnitte je nach Displaygröße, um nicht unnötig Bandbreite zu verschwenden. Möglich wird dieses Verhalten durch das Attribut srcset.

Firefox 38 steht für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit. Die Version dient darüber hinaus als Grundlage für die Variante mit Langzeitunterstützung, die für den Unternehmenseinsatz gedacht ist und zum Beispiel von einigen Linux-Distributionen verteilt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mozilla: Firefox 38 erscheint mit Web-DRM
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Lala Satalin... 14. Mai 2015

Das Problem ist einfach, dass die Browser dafür nicht ausgelegt sind. Man kann natürlich...

Lala Satalin... 13. Mai 2015

Na ja ich weiß nicht recht ob diese Schlussfolgerung korrekt ist. Schau lieber mal im...

MarioWario 13. Mai 2015

Danke für die Info - also wenn VPN-Nutzung = webRTC deaktivieren.

Kaiser Ming 13. Mai 2015

hält weder Ochs noch Esel auf ;)

fragmichnicht 13. Mai 2015

Läuft auch auf dem Firefox unter Linux.


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /