Abo
  • IT-Karriere:

Schöne neue Einstellungen

Im Mai 2012 stellten Studenten der Michigan State University erstmals eine Möglichkeit vor, die Einstellungen für den Firefox-Browser statt in einem eigenen Fenster in einem Tab darzustellen. Drei Jahre später ist diese Darstellungsweise nun Standard. In dem relativ langen Zeitraum ist daran aber nicht konstant gearbeitet worden. Vielmehr testet das Designteam die Neugestaltung erst seit einem Jahr aktiv in den Entwicklungsversionen des Browsers.

Stellenmarkt
  1. etkon GmbH, Gräfelfing
  2. NetCom BW GmbH, Ellwangen

Als Hauptgrund für die Änderung haben die Beteiligten das Erreichen eines konsistenten Aussehens genannt, was zumindest in weiten Teilen erreicht worden ist. So sehen die Einstellungen mit dem neuen Tab auf jedem der unterstützten Desktop-Betriebssysteme gleich aus. Wegen der unterschiedlichen Anzeige von Fenster und Dialogen in Windows, Mac OS X und Linux war dies bisher nicht der Fall.

Für die Designer ist es außerdem einfacher, ein ähnliches Aussehen auf dem Desktop und auf Tablets zu gestalten. Geschrieben ist die Tab-Oberfläche mit Webtechniken, hauptsächlich CSS und Javascript. Das führt unter anderem dazu, dass nicht mehr viele verschiedene Einstellungsfenster gleichzeitig im Sichtfeld des Benutzers geöffnet werden können. Denn Unterpunkte der Menüs werden in speziellen Pop-ups angezeigt, von denen je Tab nur eines geöffnet werden kann. In den erweiterten Optionen werden aber noch eigene Fenster geöffnet.

Die zugrundeliegende Designsprache des neuen Menüs ist im Project Chameleon erstellt worden, das langfristig als Referenz für die gesamte Oberflächengestaltung des Browsers dienen soll. In Details ist dies bereits umgesetzt, etwa in dem Warnhinweis beim Aufrufen von about:config. Andere Menüs wie die Addon-Verwaltung werden wohl künftig noch umgestaltet.

Statt über das gewohnte Zahnrad-Icon können die neuen Einstellungen auch über die Eingabe von about:preferences aufgerufen werden. Wer weiterhin das alte Einstellungsfenster nutzen möchte, muss dafür die Option browser.preferences.inContent in about:config auf false setzen. Vermutlich wird Mozilla diese Möglichkeit aber in kommenden Versionen entfernen.

Grundlage für besseren Videochat

Die WebRTC-Implementierung in Firefox erhält mit Version 38 zwei wichtige Neuerungen. So unterstützt der Browser nun Multistream und Renegotiation. Das heißt mehrere Medienspuren des gleichen Typs können über eine Peer-Verbindung übertragen werden. Ebenso können verschiedene Audio- oder Videospuren beliebig zu einer laufenden Sitzung hinzugefügt und natürlich wieder entfernt werden.

Für die Programmierer von WebRTC-Anwendungen wird der Aufwand verringert, um Funktionen wie das Übertragen des Bildschirms oder auch Gruppenchats umzusetzen. Für den in den Firefox integrierten Videochat Hello testen die Mozilla-Entwickler bereits die Übertragung eines Tabs oder eines anderen Fensters. Noch steht dies aber nicht in einer stabilen Version bereit.

Weitere Einzelheiten

Darüber hinaus kann nun auch die Broadcastchannel-API genutzt werden. Diese erlaubt es unterschiedlichen Browser-Kontexten desselben Ursprungs, Informationen untereinander zu teilen. Loggt sich ein Nutzer zum Beispiel auf einer Webseite für einen Dienst ein, kann dieser Status an andere geöffnete Tabs der gleichen Webseite mitgeteilt werden, damit diese sich entsprechend aktualisieren.

Zur besseren Unterstützung von japanischen und chinesischen Texten kann Firefox nun die Ruby-Annotation nach dem dazugehörigen CSS-Standard darstellen. Webseitenbetreiber können zudem verschiedene Quellen eines Bildes an Firefox-Nutzer ausliefern, etwa unterschiedliche Ausschnitte je nach Displaygröße, um nicht unnötig Bandbreite zu verschwenden. Möglich wird dieses Verhalten durch das Attribut srcset.

Firefox 38 steht für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit. Die Version dient darüber hinaus als Grundlage für die Variante mit Langzeitunterstützung, die für den Unternehmenseinsatz gedacht ist und zum Beispiel von einigen Linux-Distributionen verteilt wird.

 Mozilla: Firefox 38 erscheint mit Web-DRM
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 17,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€

Lala Satalin... 14. Mai 2015

Das Problem ist einfach, dass die Browser dafür nicht ausgelegt sind. Man kann natürlich...

Lala Satalin... 13. Mai 2015

Na ja ich weiß nicht recht ob diese Schlussfolgerung korrekt ist. Schau lieber mal im...

MarioWario 13. Mai 2015

Danke für die Info - also wenn VPN-Nutzung = webRTC deaktivieren.

Kaiser Ming 13. Mai 2015

hält weder Ochs noch Esel auf ;)

fragmichnicht 13. Mai 2015

Läuft auch auf dem Firefox unter Linux.


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

    •  /