Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

Im aktuellen Firefox werden zentralisierte Zertifikatsperren, opportunistische Verschlüsselung für HTTP/2 und weitere TLS-Techniken umgesetzt. Zudem sollen Nutzer besser Feedback geben können sowie die MSE auf Youtube verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox
Firefox (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Die Idee sei "konzeptuell ähnlich zu Chromes CRLsets", schrieb der Mozilla-Entwickler Richard Barnes im August vergangenen Jahres zu OneCRL. Dies bezeichnet eine zentrale Sperrliste für Zertifikate, die nicht vertrauenswürdig sind (Certificate Revocation List). Im Firefox 37 wurde OneCRL erstmals umgesetzt. Damit soll einfacher gegen falsche Zertifikate vorgegangen werden können, was die Nutzer etwas besser schützen soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Ebenfalls von Google stammt die Idee, mit SSL False Start die Latenz verschlüsselter Verbindungen zu verringern. Die Chrome-Entwickler schränkten diese Technik aber stark ein, da sie einige Probleme verursachte. Auch im Firefox sind diese Entscheidungen umgesetzt worden, in Version 37 ist die Funktion nur noch mit Chiffren erlaubt, die AEAD verwenden.

Darüber hinaus werden unsichere Version-Downgrades von TLS nun nicht mehr durchgeführt, und die Unterstützung für DSA ist entfernt worden. Die in den Browser eingebaute Suche mit Bing nutzt nun außerdem HTTPS. Für Server, die HTTP/2 beherrschen und die noch in der Entwurfsphase befindlichen HTTP Alternative Services umsetzen, nutzt Firefox eine opportunistische Verschlüsselung. Das heißt, eigentliche Klartextbestandteile einer Webseite werden, falls möglich, verschlüsselt übertragen.

Feedback per Herzschlag

Mozilla sammelt, sofern die Nutzer dem zustimmen, über die Telemetrie-Funktion verschiedene Daten zum Verhalten des Browsers auf dem Rechner. Das ist den Entwicklern aber offenbar nicht immer aussagekräftig genug. Deshalb werden über das Heartbeat-Bewertungssystem Firefox-Nutzer nun auch direkt zu dem Browser befragt.

Dies soll jeden Tag für eine kleine Menge von Anwendern geschehen. Auf einer Skala mit fünf Sternen soll die Zufriedenheit mit der Software angegeben werden. Um die Teilnahme an Heartbeat zu verhindern, muss der Option browser.selfsupport.url in about:config der Wert "" (ein leerer String) zugewiesen werden.

Ein wenig Media Source Extensions

Die Media Source Extensions (MSE) sind notwendig, um HTML5-Videos einfacher über das Web zu streamen. Ein Teil dieses APIs ist in Firefox 37 nun für Youtube verfügbar, so dass die Webseite automatisch den HTML5-Player statt Flash verwendet. Voll unterstützt werden die MSE aber noch nicht.

Deshalb müssen Anwender mit eventuellen Qualitätseinbußen beim Sehen von Youtube-Videos rechnen. In einem kurzen Test konnten wir Videos lediglich in der geringsten verfügbaren Auflösung wiedergeben. Die Darstellung von HD-Inhalten ist damit also noch nicht möglich. Verändert werden kann das Verhalten über die Optionen media.mediasource.youtubeonly und media.mediasource.enabled in about:config.

Besser debuggen

Webentwickler können mit Hilfe des Firefox nun auch geöffnete Tabs anderer Browser debuggen. Das gilt für die Desktop- und Android-Variante von Chrome sowie für Safari unter iOS. Der Web-Inspektor enthält nun auch eine Möglichkeit, Animationen und deren Ausführung zu untersuchen.

In der Netzwerkanalyse gibt es jetzt einen Reiter zur Sicherheit der untersuchten Verbindung. Dort finden sich Details zur eingesetzten Verschlüsselung. Die Webkonsole zeichnet nun außerdem die Verwendung schwacher Chiffren auf.

Weitere Neuerungen finden sich in den Release Notes sowie den Details für Webentwickler.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Wimmmmmmmmy 09. Apr 2015

Hallo. Also irgendwas stimmt mit dem aktuellen Firefox 37 (auch .0.1) nicht. Immer wieder...

Lala Satalin... 03. Apr 2015

Beide von euch beschriebenen Probleme kann ich weder mit Firefox, noch mit Cyberfox 36.0...

XeniosZeus 02. Apr 2015

Autoupdate scheint im Moment deaktiviert zu sein: Kein Update auf Version 37

Iber 02. Apr 2015

Hi, sorry falls das etwas dämlich klingt, aber wenn ich Heartbeat deaktivieren will muss...

Zwangsangemeldet 01. Apr 2015

Mein herzliches Beileid.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /