Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox 36 kann HTTP/2

In der aktuellen Firefox-Version ist HTTP/2 vollständig implementiert. Das Team hat auch die Sicherheit von TLS-Verbindungen erhöht, HTTP/2 aktiviert und eine neue Tablet-Oberfläche erstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox
Firefox (Bild: Mozilla)

Zwar ist HTTP/2 noch nicht endgültig veröffentlicht, die Spezifikation gilt aber als abgeschlossen, so dass die Firefox-Entwickler die Unterstützung für diese neue Protokollversion aktiviert haben. Besonders viele Server als Gegenstellen zum Aushandeln des Protokolls dürften für den Firefox aber noch nicht bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Bereits mit Firefox 35 wurde der Entwurf 14 von HTTP/2 unterstützt, der auf Google.com genutzt wird. Im aktuellen Firefox wird zudem Entwurf 15 für die Dienste von Twitter und Google verwendet. Für die kommenden Veröffentlichungen soll außerdem der letzte Entwurf 16 aktiviert werden, womit auch ALPN unterstützt wird. Mittelfristig soll die Unterstützung für die verschiedenen Entwurfsstadien beendet und ausschließlich der finale Standard genutzt werden, wie Patrick McManus schreibt.

Neue Tablet-Oberfläche

Für die mobile Variante des Browsers haben die Mozilla-Entwickler eine neue Oberfläche umgesetzt, die viel deutlicher als bisher an das Aussehen der Desktop-Varianten erinnert. Wohl am auffälligsten ist die Tab-Leiste am oberen Rand, die einen einfacheren Wechsel zwischen den geöffneten Seiten ermöglicht. Eine Übersicht aller Tabs im Vollbildmodus zeigt diese mit Vorschaubildern an.

Mit der Desktop-Version können Anwender nun zudem die angepinnten Kacheln in der Übersicht eines neuen Tab über mehrere Geräte hinweg synchronisieren. Weitere Änderungen betreffen vor allem Entwickler. So könnte die Kompatibilität von Addons leicht eingeschränkt sein. Darüber hinaus sind neue Funktionen von CSS und Ecmascript 6 umgesetzt worden.

TLS wird etwas sicherer

Um die Sicherheit der Nutzer zu erhöhen, verzichtet Firefox außerdem soweit wie möglich auf die Verwendung von RC4-Chiffren in verschlüsselten Verbindungen. Offiziell ist das problematische RC4 in TLS-Verbindungen nicht mehr erlaubt, in SSL3-Verbindungen hingegen schon. Letztere sind im Firefox aber seit Version 34 deaktiviert.

Darüber hinaus akzeptiert der Browser nun keine verschlüsselten Verbindungen mehr, wenn die von den Webseiten eingesetzten Wurzelzertifikate RSA-Schlüssel mit 1.024 Bit Länge verwenden. Die entsprechenden Zertifikate hat das Team entweder komplett entfernt oder ihnen das Vertrauen entzogen, so dass sie standardmäßig nicht genutzt werden.

Weitere Neuerungen finden sich in den Release-Notes sowie den Details für Webentwickler.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)
  2. 99,00€
  3. GRATIS
  4. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)

Anonymer Nutzer 27. Feb 2015

Eine GTX 970 mit aktuellstem Treiber. Und mit dem You Tube Enhancer wird auch in FF...

Lemo 25. Feb 2015

Was mich generell an alten versionen genervt hat war eine lange untätige Ladezeit für die...

nille02 25. Feb 2015

Sagte ich auch nicht. Er Markiert die Spitze innerhalb einer Kategorie.

WeiserAlterMann 25. Feb 2015

steht hier https://www.mozilla.org/de/privacy/firefox-hello/

Thaodan 25. Feb 2015

Firefox nutzt mit dem Release wieder libnotify für Benarichtigungen so das sie wieder...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /