• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 36 kann HTTP/2

In der aktuellen Firefox-Version ist HTTP/2 vollständig implementiert. Das Team hat auch die Sicherheit von TLS-Verbindungen erhöht, HTTP/2 aktiviert und eine neue Tablet-Oberfläche erstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox
Firefox (Bild: Mozilla)

Zwar ist HTTP/2 noch nicht endgültig veröffentlicht, die Spezifikation gilt aber als abgeschlossen, so dass die Firefox-Entwickler die Unterstützung für diese neue Protokollversion aktiviert haben. Besonders viele Server als Gegenstellen zum Aushandeln des Protokolls dürften für den Firefox aber noch nicht bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Bereits mit Firefox 35 wurde der Entwurf 14 von HTTP/2 unterstützt, der auf Google.com genutzt wird. Im aktuellen Firefox wird zudem Entwurf 15 für die Dienste von Twitter und Google verwendet. Für die kommenden Veröffentlichungen soll außerdem der letzte Entwurf 16 aktiviert werden, womit auch ALPN unterstützt wird. Mittelfristig soll die Unterstützung für die verschiedenen Entwurfsstadien beendet und ausschließlich der finale Standard genutzt werden, wie Patrick McManus schreibt.

Neue Tablet-Oberfläche

Für die mobile Variante des Browsers haben die Mozilla-Entwickler eine neue Oberfläche umgesetzt, die viel deutlicher als bisher an das Aussehen der Desktop-Varianten erinnert. Wohl am auffälligsten ist die Tab-Leiste am oberen Rand, die einen einfacheren Wechsel zwischen den geöffneten Seiten ermöglicht. Eine Übersicht aller Tabs im Vollbildmodus zeigt diese mit Vorschaubildern an.

Mit der Desktop-Version können Anwender nun zudem die angepinnten Kacheln in der Übersicht eines neuen Tab über mehrere Geräte hinweg synchronisieren. Weitere Änderungen betreffen vor allem Entwickler. So könnte die Kompatibilität von Addons leicht eingeschränkt sein. Darüber hinaus sind neue Funktionen von CSS und Ecmascript 6 umgesetzt worden.

TLS wird etwas sicherer

Um die Sicherheit der Nutzer zu erhöhen, verzichtet Firefox außerdem soweit wie möglich auf die Verwendung von RC4-Chiffren in verschlüsselten Verbindungen. Offiziell ist das problematische RC4 in TLS-Verbindungen nicht mehr erlaubt, in SSL3-Verbindungen hingegen schon. Letztere sind im Firefox aber seit Version 34 deaktiviert.

Darüber hinaus akzeptiert der Browser nun keine verschlüsselten Verbindungen mehr, wenn die von den Webseiten eingesetzten Wurzelzertifikate RSA-Schlüssel mit 1.024 Bit Länge verwenden. Die entsprechenden Zertifikate hat das Team entweder komplett entfernt oder ihnen das Vertrauen entzogen, so dass sie standardmäßig nicht genutzt werden.

Weitere Neuerungen finden sich in den Release-Notes sowie den Details für Webentwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 15,00€

Anonymer Nutzer 27. Feb 2015

Eine GTX 970 mit aktuellstem Treiber. Und mit dem You Tube Enhancer wird auch in FF...

Lemo 25. Feb 2015

Was mich generell an alten versionen genervt hat war eine lange untätige Ladezeit für die...

nille02 25. Feb 2015

Sagte ich auch nicht. Er Markiert die Spitze innerhalb einer Kategorie.

WeiserAlterMann 25. Feb 2015

steht hier https://www.mozilla.org/de/privacy/firefox-hello/

Thaodan 25. Feb 2015

Firefox nutzt mit dem Release wieder libnotify für Benarichtigungen so das sie wieder...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /