Abo
  • Services:
Anzeige
Firefox
Firefox (Bild: Mozilla)

Mozilla: Firefox 36 kann HTTP/2

Firefox
Firefox (Bild: Mozilla)

In der aktuellen Firefox-Version ist HTTP/2 vollständig implementiert. Das Team hat auch die Sicherheit von TLS-Verbindungen erhöht, HTTP/2 aktiviert und eine neue Tablet-Oberfläche erstellt.

Anzeige

Zwar ist HTTP/2 noch nicht endgültig veröffentlicht, die Spezifikation gilt aber als abgeschlossen, so dass die Firefox-Entwickler die Unterstützung für diese neue Protokollversion aktiviert haben. Besonders viele Server als Gegenstellen zum Aushandeln des Protokolls dürften für den Firefox aber noch nicht bereitstehen.

Bereits mit Firefox 35 wurde der Entwurf 14 von HTTP/2 unterstützt, der auf Google.com genutzt wird. Im aktuellen Firefox wird zudem Entwurf 15 für die Dienste von Twitter und Google verwendet. Für die kommenden Veröffentlichungen soll außerdem der letzte Entwurf 16 aktiviert werden, womit auch ALPN unterstützt wird. Mittelfristig soll die Unterstützung für die verschiedenen Entwurfsstadien beendet und ausschließlich der finale Standard genutzt werden, wie Patrick McManus schreibt.

Neue Tablet-Oberfläche

Für die mobile Variante des Browsers haben die Mozilla-Entwickler eine neue Oberfläche umgesetzt, die viel deutlicher als bisher an das Aussehen der Desktop-Varianten erinnert. Wohl am auffälligsten ist die Tab-Leiste am oberen Rand, die einen einfacheren Wechsel zwischen den geöffneten Seiten ermöglicht. Eine Übersicht aller Tabs im Vollbildmodus zeigt diese mit Vorschaubildern an.

Mit der Desktop-Version können Anwender nun zudem die angepinnten Kacheln in der Übersicht eines neuen Tab über mehrere Geräte hinweg synchronisieren. Weitere Änderungen betreffen vor allem Entwickler. So könnte die Kompatibilität von Addons leicht eingeschränkt sein. Darüber hinaus sind neue Funktionen von CSS und Ecmascript 6 umgesetzt worden.

TLS wird etwas sicherer

Um die Sicherheit der Nutzer zu erhöhen, verzichtet Firefox außerdem soweit wie möglich auf die Verwendung von RC4-Chiffren in verschlüsselten Verbindungen. Offiziell ist das problematische RC4 in TLS-Verbindungen nicht mehr erlaubt, in SSL3-Verbindungen hingegen schon. Letztere sind im Firefox aber seit Version 34 deaktiviert.

Darüber hinaus akzeptiert der Browser nun keine verschlüsselten Verbindungen mehr, wenn die von den Webseiten eingesetzten Wurzelzertifikate RSA-Schlüssel mit 1.024 Bit Länge verwenden. Die entsprechenden Zertifikate hat das Team entweder komplett entfernt oder ihnen das Vertrauen entzogen, so dass sie standardmäßig nicht genutzt werden.

Weitere Neuerungen finden sich in den Release-Notes sowie den Details für Webentwickler.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 27. Feb 2015

Eine GTX 970 mit aktuellstem Treiber. Und mit dem You Tube Enhancer wird auch in FF...

Lemo 25. Feb 2015

Was mich generell an alten versionen genervt hat war eine lange untätige Ladezeit für die...

nille02 25. Feb 2015

Sagte ich auch nicht. Er Markiert die Spitze innerhalb einer Kategorie.

WeiserAlterMann 25. Feb 2015

steht hier https://www.mozilla.org/de/privacy/firefox-hello/

Thaodan 25. Feb 2015

Firefox nutzt mit dem Release wieder libnotify für Benarichtigungen so das sie wieder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  4. enercity, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 359€ (Vergleichspreis 464,99€)
  3. 829€ (Vergleichspreis 999€)

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Ich hab viel in Behörden und behördenählichen...

    DY | 14:47

  2. Tenpenny ;D

    ElMario | 14:46

  3. Re: Gut so

    Sharra | 14:46

  4. Re: Da lob ich mir die Schweiz: ¤50 _alles_ flat!

    Qbit42 | 14:45

  5. Re: Mit O2 Free ist das zumindest bei mir...

    nille02 | 14:41


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel