Abo
  • Services:
Anzeige
Der Hello-Client in Firefox 35 verweist auf die Technik der Telefónica-Tochter Tokbox.
Der Hello-Client in Firefox 35 verweist auf die Technik der Telefónica-Tochter Tokbox. (Bild: Mozilla, Screenshot: Golem.de)

Mozilla: Firefox 35 hat neue Hello- und HTML5-Funktionen

Der Hello-Client in Firefox 35 verweist auf die Technik der Telefónica-Tochter Tokbox.
Der Hello-Client in Firefox 35 verweist auf die Technik der Telefónica-Tochter Tokbox. (Bild: Mozilla, Screenshot: Golem.de)

Der aktuelle Firefox 35 von Mozilla bringt kleine Verbesserungen an dem Hello-Videochat, implementiert Public-Key-Pinning sowie einige neue HTML5- und Javascript-Funktionen.

Mit der Veröffentlichung von Firefox 35 haben die Entwickler die Oberfläche des WebRTC-basierten Videochats Hello dezent verändert. Sehr deutlich fällt jedoch der neue Hinweis "Bereitgestellt von O2" auf. Die für den Dienst verwendete Technik stammt von Tokbox, das wie O2 zu Telefónica gehört. Ebenso ist die Vorgehensweise, um ein Gespräch zu beginnen, leicht angepasst worden, und mit Hello sind nun Konversationen auf der Basis von Chaträumen möglich.

Anzeige

Unter Mac OS X 10.6 alias Snow Leopard und neueren Versionen kann der Mozilla-Browser nun über eine native API den H.264-Codec verwenden. Dieser wird vor allem für WebRTC benötigt und deshalb auch in den Firefox integriert. Zudem ist das Verhalten des Browsers im Umgang mit dynamischen Style-Wechseln verbessert worden, sodass der Firefox nun besser auf solch ein Verhalten reagieren kann.

Neu ist auch die Implementierung der HTTPS-Erweiterung Public Key Pinning. Diese ist hauptverantwortlich von Google-Mitarbeitern entwickelt worden und soll verschlüsselte Webverbindungen besser schützen. Möglich macht dies ein sogenannter Pin, der vom Server an den Browser geschickt wird und kryptografische Informationen über den verwendeten Schlüssel enthält. Der Browser akzeptiert dann nur noch solche angepinnten Schlüssel als sicher.

Neue APIs und Techniken für Entwickler

Das Schlüsselwort let kann in Javascript zum Deklarieren von Variablen genutzt werden, optional kann direkt ein Wert zugewiesen werden. Die im Firefox dafür implementierte Semantik folgt nun dem Standard Ecmascript 6. Webentwickler können auf die Resource Timing API zurückgreifen, um Zeitverzögerungen umzusetzen.

Dank der CSS-Filter kann das Rendering von Elementen wie Bildern vor deren Anzeige verändert werden. So lassen sich Effekte wie Farbverschiebungen oder auch das Verwischen der Inhalte leicht umsetzen. Zusätzlich dazu steht die CSS Font Loading API bereit, und in Webworkern können zur Kommunikation Websockets eingesetzt werden. Weitere Änderungen, die für Entwickler interessant sind, listen die Release-Notes auf.

Wie üblich steht der Browser für Windows, Mac OS X und Linux zum Download über die FTP-Server des Projekts bereit. Updates sollten demnächst bereit stehen.


eye home zur Startseite
grorg 14. Jan 2015

Hab seit 2 Jahren keine Probleme mit den Firefox-Nightlies.

Lala Satalin... 14. Jan 2015

Google hätte hier ja als Sponsor auch nachhelfen können, damit das schneller geht. Ich...

zweiohrmensch 14. Jan 2015

Das "Lustige" ist ja, dass die meisten derer, die sich über diese ach so schlimme...

Lala Satalin... 14. Jan 2015

Die "Beta-Fahne" habt ihr schon noch gesehen, oder?

Lala Satalin... 14. Jan 2015

Du hast meinen Post wohl absolut nicht verstanden. Ich habe gerade den RAM-Cache gelöscht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€ - Release 13.10.
  2. 44,99€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  4. Re: Absicht?

    exxo | 02:46

  5. Billgphones tuns auch!

    AndreasOZ | 02:11


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel