Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox 34 mit WebRTC-Client und angepasster Suche

Die aktuelle Firefox-Version bietet länderspezifische Veränderungen bei der Suche sowie einen eigenen WebRTC-Client namens Hello. Zudem ist SSLv3 abgeschaltet und ein aktueller Entwurf von HTTP/2 umgesetzt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Hello wird nur langsam an Nutzer ausgerollt.
Firefox Hello wird nur langsam an Nutzer ausgerollt. (Bild: Mozilla, Screenshot: Golem.de)

Nach einer Einigung von Mozilla mit dem Unternehmen Yahoo ist dessen Suchmaschine als Standard in der nun veröffentlichten Version 34 des Browsers Firefox voreingestellt. Der Wechsel von Google auf die Yahoo-Suche gilt zunächst allerdings nur für Nutzer in Nordamerika. Neben der russischen verwenden nun auch die kasachische sowie die weißrussische Firefox-Version Yandex als Standard-Suche.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Mit dem Wechsel der Suchanbieter haben die Mozilla-Entwickler auch die Suchleiste optisch überarbeitet, was eine schnellere Suche als bisher ermöglichen soll. Statt der manuellen Auswahl des entsprechenden Suchanbieters soll dieser nun durch einen einzigen Klick ausgewählt werden können. Diese Änderung ist erst vergleichsweise spät im Entwicklungszyklus eingepflegt worden und steht wohl in einem direktem Zusammenhang mit der Yahoo-Vereinbarung. Standardmäßig liefert Mozilla diese Funktion nur den Nutzern der US-Version aus, aktiviert werden kann sie aber auch über die Option browser.search.showOneOffButtons in about:config.

WebRTC mit Firefox Hello

Zwar weist der WebRTC-Client Firefox Hello in Firefox 34 noch darauf hin, dass es sich um eine Beta-Version handelt. Dennoch listet das Team den eingebauten Videochat offiziell in den Release-Notes auf. In den von uns heruntergeladenen Versionen war der dazugehörige Menüknopf aber zunächst nicht zu finden. Der Grund dafür könnte sein, dass Mozilla seine Server-Infrastruktur langsam auf eine möglicherweise sehr hohe Last durch viele Nutzer vorbereiten möchte.

Das legt zumindest eine Erklärung im Wiki der Entwickler nahe. Nutzer, die nicht auf das langsame Ausrollen des Dienstes warten können und eventuelle Einbußen bei der Funktionsweise sowie der Leistungsfähigkeit verkraften, können den Dienst trotzdem aktivieren. Dazu muss die Option loop.throttled auf den Wert false gesetzt werden. Anschließend kann das Menü angepasst werden, um den Client in die Benutzeroberfläche über ein Icon zu integrieren.

Weitere Details für Entwickler

Außerdem implementiert Firefox 34 den 14. Entwurf von HTTP/2 sowie die für SPDY genutzte TLS-Erweiterung ALPN. Als Reaktion auf die Poodle genannte Sicherheitslücke in dem stark veralteten SSLv3 ist dieses nun deaktiviert. Auch Google geht in Chrome durch das Abschalten des Protokolls gegen die Lücke vor.

Zudem hat Mozilla weitere für das Web-Crypto-API notwendige Funktionen und Standards sowie einige neue Javascript-Funktionen umgesetzt. Für Entwickler steht nun auch die sogenannte WebIDE bereit, die als komplette Entwicklungsumgebung für Webanwendungen genutzt werden soll.

Firefox 34 steht ab sofort zum Download über die FTP-Server von Mozilla bereit. Die automatischen Updates sollten demnächst ebenfalls verteilt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 3,99€
  3. 0,49€
  4. 2,99€

Vanger 05. Dez 2014

Entweder du nutzt die US-Version oder trollst lieber erstmal bevor du das ganze überhaupt...

lisgoem8 03. Dez 2014

Hab eben mal in der Android-App die Chromecast Funktion ausgetestet (Tabs spiegeln...

Woodycorn 02. Dez 2014

Seit FF 34 wurde es auf Yahoo umgestellt. Da ich die Suchleiste entfernt habe und alles...

pseudo 02. Dez 2014

Das ist eine besondere Version für den amerikanischen Raum. Dort wurde die...

Morku 01. Dez 2014

Bereits Bestandteil der Nightly: https://www.soeren-hentzschel.at/mozilla/firefox/2014/11...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /