Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox 34 mit WebRTC-Client und angepasster Suche

Die aktuelle Firefox-Version bietet länderspezifische Veränderungen bei der Suche sowie einen eigenen WebRTC-Client namens Hello. Zudem ist SSLv3 abgeschaltet und ein aktueller Entwurf von HTTP/2 umgesetzt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Hello wird nur langsam an Nutzer ausgerollt.
Firefox Hello wird nur langsam an Nutzer ausgerollt. (Bild: Mozilla, Screenshot: Golem.de)

Nach einer Einigung von Mozilla mit dem Unternehmen Yahoo ist dessen Suchmaschine als Standard in der nun veröffentlichten Version 34 des Browsers Firefox voreingestellt. Der Wechsel von Google auf die Yahoo-Suche gilt zunächst allerdings nur für Nutzer in Nordamerika. Neben der russischen verwenden nun auch die kasachische sowie die weißrussische Firefox-Version Yandex als Standard-Suche.

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach

Mit dem Wechsel der Suchanbieter haben die Mozilla-Entwickler auch die Suchleiste optisch überarbeitet, was eine schnellere Suche als bisher ermöglichen soll. Statt der manuellen Auswahl des entsprechenden Suchanbieters soll dieser nun durch einen einzigen Klick ausgewählt werden können. Diese Änderung ist erst vergleichsweise spät im Entwicklungszyklus eingepflegt worden und steht wohl in einem direktem Zusammenhang mit der Yahoo-Vereinbarung. Standardmäßig liefert Mozilla diese Funktion nur den Nutzern der US-Version aus, aktiviert werden kann sie aber auch über die Option browser.search.showOneOffButtons in about:config.

WebRTC mit Firefox Hello

Zwar weist der WebRTC-Client Firefox Hello in Firefox 34 noch darauf hin, dass es sich um eine Beta-Version handelt. Dennoch listet das Team den eingebauten Videochat offiziell in den Release-Notes auf. In den von uns heruntergeladenen Versionen war der dazugehörige Menüknopf aber zunächst nicht zu finden. Der Grund dafür könnte sein, dass Mozilla seine Server-Infrastruktur langsam auf eine möglicherweise sehr hohe Last durch viele Nutzer vorbereiten möchte.

Das legt zumindest eine Erklärung im Wiki der Entwickler nahe. Nutzer, die nicht auf das langsame Ausrollen des Dienstes warten können und eventuelle Einbußen bei der Funktionsweise sowie der Leistungsfähigkeit verkraften, können den Dienst trotzdem aktivieren. Dazu muss die Option loop.throttled auf den Wert false gesetzt werden. Anschließend kann das Menü angepasst werden, um den Client in die Benutzeroberfläche über ein Icon zu integrieren.

Weitere Details für Entwickler

Außerdem implementiert Firefox 34 den 14. Entwurf von HTTP/2 sowie die für SPDY genutzte TLS-Erweiterung ALPN. Als Reaktion auf die Poodle genannte Sicherheitslücke in dem stark veralteten SSLv3 ist dieses nun deaktiviert. Auch Google geht in Chrome durch das Abschalten des Protokolls gegen die Lücke vor.

Zudem hat Mozilla weitere für das Web-Crypto-API notwendige Funktionen und Standards sowie einige neue Javascript-Funktionen umgesetzt. Für Entwickler steht nun auch die sogenannte WebIDE bereit, die als komplette Entwicklungsumgebung für Webanwendungen genutzt werden soll.

Firefox 34 steht ab sofort zum Download über die FTP-Server von Mozilla bereit. Die automatischen Updates sollten demnächst ebenfalls verteilt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. (-64%) 35,99€
  4. (-55%) 44,99€

Vanger 05. Dez 2014

Entweder du nutzt die US-Version oder trollst lieber erstmal bevor du das ganze überhaupt...

lisgoem8 03. Dez 2014

Hab eben mal in der Android-App die Chromecast Funktion ausgetestet (Tabs spiegeln...

Woodycorn 02. Dez 2014

Seit FF 34 wurde es auf Yahoo umgestellt. Da ich die Suchleiste entfernt habe und alles...

pseudo 02. Dez 2014

Das ist eine besondere Version für den amerikanischen Raum. Dort wurde die...

Morku 01. Dez 2014

Bereits Bestandteil der Nightly: https://www.soeren-hentzschel.at/mozilla/firefox/2014/11...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /