Mozilla: Firefox 24 für Windows, Mac, Linux und Android

Mozilla hat Firefox 24 für Windows, Mac, Linux und Android veröffentlicht. Die Desktopversion des Browsers hat kleinere Verbesserungen erhalten und schließt eine Reihe von Sicherheitslücken. Die Android-Version unterstützt nun WebRTC sowie NFC und hat einen speziellen Nachtlesemodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 24 ist da.
Firefox 24 ist da. (Bild: Mozilla)

Mozilla hat in die Desktopversion von Firefox 24 einige kleinere Neuerungen eingebaut, mit denen die Nutzung des Browsers komfortabler werden soll. Dazu wurde die Tab-Verwaltung in Firefox überarbeitet. Mit Firefox 24 ist es nun möglich, mit einem Mausklick alle Tabs zu schließen, die sich rechts vom ausgewählten Tab befinden. Nicht mehr benötigte Tabs sollen sich so leicht schließen lassen, ohne dass gleich alle offenen Tabs weg sind.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) für den IT-Support im Vor-Ort-Service
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) Kundensysteme
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
Detailsuche

Die Chat-Fenster in sozialen Netzwerken lassen sich nun auslagern und außerhalb der übrigen Tabs verschieben. Das soll die Übersichtlichkeit verbessern. Die weitere Neuerung betrifft nur die Mac-Version von Firefox 24. Diese unterstützt nun die neuen Scrollbar-Stile aus Mac OS X 10.7. Ansonsten wurden vor allem Fehlerkorrekturen am Browser vorgenommen. Vor allem das Öffnen eines neuen leeren Tabs soll nun deutlich schneller sein.

Aktuelle Version schließt Sicherheitslücken

Mit der aktuellen Firefox-Version werden eine Reihe von Sicherheitslücken beseitigt. Einige davon werden als gefährlich eingestuft, so dass das Update möglichst zügig installiert werden sollte, damit die Angriffsmöglichkeiten geschlossen werden. In Firefox 24 gibt es ein noch nicht gelöstes Problem. Wenn der Browser mit einem locked Profile gestartet wird, stürzt der Browser derzeit ab. Voraussichtlich wird der Fehler mit der kommenden Firefox-Version korrigiert.

Mozilla bietet Firefox 24 für Windows, Mac und Linux zum Download an. Alternativ kann die neue Version auch über die Aktualisierungsfunktion des Browsers eingespielt werden.

Android-Version mit WebRTC- und NFC-Unterstützung

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Firefox 24 für Android unterstützt nun direkt WebRTC, so dass sich Videochats im Browser ohne Plugins durchführen lassen. Außerdem unterstützt Firefox nun NFC, so dass sich offene Tabs per NFC zwischen Geräten austauschen lassen, sofern diese NFC-Chips haben. Das Share-Menü zeigt die bevorzugten Apps, um Inhalte bequemer als bisher zu teilen. Der Lesemodus bietet nun einen Nachtmodus. In diesem Modus werden die Displayfarben so eingestellt, dass es bei dunkler Umgebung angenehm zu lesen ist, verspricht Mozilla.

Firefox 24.0 steht im Play Store kostenlos zum Herunterladen bereit. Der Browser benötigt mindestens Android 2.2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Krischaaan 13. Dez 2013

Mittlerweile (seit Firefox 26.0) funktioniert es wieder ohne Umwege: Der "Anmelden...

rudluc 19. Sep 2013

...obwohl für einen solch inflationären Versionssprung verdammt wenige...

rudluc 19. Sep 2013

Stimmt. Ich muss das auch immer manuell anstoßen. rudluc

rudluc 19. Sep 2013

Die betreffenden Rechner haben nur 1GB RAM. :-) Aber es ist auch nur XP, wo das im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /