• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 23 teilt

Mozillas Browser Firefox 23 steht ab sofort zum Download bereit. Die größte Neuerung ist ein in den Browser integrierter Share-Button, mit dem Mozilla eine Alternative zu den zahlreichen Social-Buttons auf Webseiten schaffen will. Derweil lässt sich Javascript nicht mehr so einfach abschalten wie bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 23 mit Share-Button
Firefox 23 mit Share-Button (Bild: Mozilla)

Das neue Social-API samt Share-Button ist nach Darstellung von Mozilla die wichtigste Neuerung von Firefox 23. Damit will Mozilla die diversen Share-Buttons auf Webseiten überflüssig machen, da der Browser selbst eine entsprechende Funktion mitbringt, die Mozilla zusammen mit Facebook entwickelt hat. So war Facebook dann auch das erste soziale Netz, das Firefox mit seinem Share-Button unterstützte. Später kamen Cliqz, Mixi und MSN Now hinzu.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Leipzig
  2. Majorel Berlin GmbH, Berlin (Home-Office)

Seit der Veröffentlichung der Beta von Firefox 23 steht das Social-API nun allen zur Verfügung. Darüber kann Firefox den persönlichen News-Feed eines Nutzers in einer Seitenleiste anzeigen, erhält Benachrichtigungen direkt über die Werkzeugleiste von Firefox und kann mit Freunden chatten, ohne dazu die jeweilige Website verlassen zu müssen.

H.264 mit Hardwarebeschleunigung

Nutzer von Windows Vista, 7 und 8 profitieren zudem von GPU-beschleunigter Wiedergabe von H.264-Videos, da Firefox nun DirectX Video Acceleration 2 (DXVA2) unterstützt. Zudem wurde die Übersicht der Speichernutzung unter about:memory überarbeitet.

Für mehr Sicherheit soll Mixed-Content-Blocking sorgen.

Javascript in den Einstellungen nicht mehr abschaltbar

Die Optionen "Bilder immer laden", "Javascript aktivieren" und "Tableiste immer zeigen" wurden aus den Einstellungen entfernt. Es ist also nicht mehr so einfach, die Ausführung von Javascript oder das automatische Laden von Bildern zu deaktivieren. Nach Ansicht von Alex Limi, der das Produktdesign bei Mozilla verantwortet, schaden solche Einstellungsoptionen einem Produkt. In einem Blogeintrag argumentiert Limi, große Teile des Webs funktionierten ohne Javascript nicht mehr, so dass Nutzer, die Javascript deaktivierten, den Eindruck erhielten, der Browser funktioniere nicht richtig.

  • Neues Logo von Firefox 23
  • Das Firefox-Logo im Wandel der Zeit
Das Firefox-Logo im Wandel der Zeit

Limi räumt ein, dass einige wenige Nutzer Javascript aus Sicherheitsgründen deaktivieren, und verweist darauf, dass das unter about:config oder mit entsprechenden Erweiterungen weiterhin geht. Das gilt auch für die übrigen Optionen, die aus den Einstellungen entfernt wurden.

Auch das HTML-Tag "blink" und die CSS-Angabe "text-decoration: blink;" werden von Firefox 23 nicht mehr unterstützt.

Netzwerkmonitor

Neu entwickelt wurde der Netzwerkmonitor: Er bietet zwar kaum neue Funktionen verglichen mit den bisherigen Entwicklerwerkzeugen, soll aber dennoch deutlich besser sein. Wird er aktiviert, zeigt Mozilla an, wann welche Ressource einer Website geladen wurde, ohne dass diese dafür neu geladen werden muss, wie es bisher der Fall war. Zudem wurde das UI des Netzwerkmonitors überarbeitet. So zeigt ein Klick auf einzelne Ressourcen nun Details in einer Sidebar an.

Firefox für Android

Die Android-Version von Firefox 23 enthält einen überarbeiteten Awsomescreen. Eingegebene URLs werden hier nun anhand der meistbesuchten Seiten automatisch vervollständigt und es ist möglich, die eingestellte Suchmaschine zu ändern. Auch gibt es einen verbesserten integrierten RSS-Reader.

Neues Logo

Firefox 23 steht ab sofort unter Mozilla.org/firefox für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit, die Android-Version gibt es in Googles Play Store. Mit dabei ist ein neues Logo, das sich allerdings nur marginal vom bisherigen unterscheidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  3. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

robinx999 24. Okt 2013

nein leider funktioniert das nicht. Da das bei keyword.url steht komplett ignoriert...

Schnarchnase 18. Sep 2013

Ich habe DoNotTrackMe und Ghostery jetzt eine Weile parallel genutzt und kann das nicht...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2013

Aber mit Palemoon oder Cyberfox könnt ich mich heimisch fühlen, die werden den Chrome...

crazypsycho 14. Aug 2013

Dies kann man ja auch weiterhin. Die Option ist nun nur woanders. Ein Webentwickler hat...

SoniX 11. Aug 2013

Chrome schnüffelt nicht mehr als andere Browser. Man kann alles in den Optionen deaktivieren.


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /