Mozilla: Firefox 23 teilt

Mozillas Browser Firefox 23 steht ab sofort zum Download bereit. Die größte Neuerung ist ein in den Browser integrierter Share-Button, mit dem Mozilla eine Alternative zu den zahlreichen Social-Buttons auf Webseiten schaffen will. Derweil lässt sich Javascript nicht mehr so einfach abschalten wie bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 23 mit Share-Button
Firefox 23 mit Share-Button (Bild: Mozilla)

Das neue Social-API samt Share-Button ist nach Darstellung von Mozilla die wichtigste Neuerung von Firefox 23. Damit will Mozilla die diversen Share-Buttons auf Webseiten überflüssig machen, da der Browser selbst eine entsprechende Funktion mitbringt, die Mozilla zusammen mit Facebook entwickelt hat. So war Facebook dann auch das erste soziale Netz, das Firefox mit seinem Share-Button unterstützte. Später kamen Cliqz, Mixi und MSN Now hinzu.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Seit der Veröffentlichung der Beta von Firefox 23 steht das Social-API nun allen zur Verfügung. Darüber kann Firefox den persönlichen News-Feed eines Nutzers in einer Seitenleiste anzeigen, erhält Benachrichtigungen direkt über die Werkzeugleiste von Firefox und kann mit Freunden chatten, ohne dazu die jeweilige Website verlassen zu müssen.

H.264 mit Hardwarebeschleunigung

Nutzer von Windows Vista, 7 und 8 profitieren zudem von GPU-beschleunigter Wiedergabe von H.264-Videos, da Firefox nun DirectX Video Acceleration 2 (DXVA2) unterstützt. Zudem wurde die Übersicht der Speichernutzung unter about:memory überarbeitet.

Für mehr Sicherheit soll Mixed-Content-Blocking sorgen.

Javascript in den Einstellungen nicht mehr abschaltbar

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Optionen "Bilder immer laden", "Javascript aktivieren" und "Tableiste immer zeigen" wurden aus den Einstellungen entfernt. Es ist also nicht mehr so einfach, die Ausführung von Javascript oder das automatische Laden von Bildern zu deaktivieren. Nach Ansicht von Alex Limi, der das Produktdesign bei Mozilla verantwortet, schaden solche Einstellungsoptionen einem Produkt. In einem Blogeintrag argumentiert Limi, große Teile des Webs funktionierten ohne Javascript nicht mehr, so dass Nutzer, die Javascript deaktivierten, den Eindruck erhielten, der Browser funktioniere nicht richtig.

  • Neues Logo von Firefox 23
  • Das Firefox-Logo im Wandel der Zeit
Das Firefox-Logo im Wandel der Zeit

Limi räumt ein, dass einige wenige Nutzer Javascript aus Sicherheitsgründen deaktivieren, und verweist darauf, dass das unter about:config oder mit entsprechenden Erweiterungen weiterhin geht. Das gilt auch für die übrigen Optionen, die aus den Einstellungen entfernt wurden.

Auch das HTML-Tag "blink" und die CSS-Angabe "text-decoration: blink;" werden von Firefox 23 nicht mehr unterstützt.

Netzwerkmonitor

Neu entwickelt wurde der Netzwerkmonitor: Er bietet zwar kaum neue Funktionen verglichen mit den bisherigen Entwicklerwerkzeugen, soll aber dennoch deutlich besser sein. Wird er aktiviert, zeigt Mozilla an, wann welche Ressource einer Website geladen wurde, ohne dass diese dafür neu geladen werden muss, wie es bisher der Fall war. Zudem wurde das UI des Netzwerkmonitors überarbeitet. So zeigt ein Klick auf einzelne Ressourcen nun Details in einer Sidebar an.

Firefox für Android

Die Android-Version von Firefox 23 enthält einen überarbeiteten Awsomescreen. Eingegebene URLs werden hier nun anhand der meistbesuchten Seiten automatisch vervollständigt und es ist möglich, die eingestellte Suchmaschine zu ändern. Auch gibt es einen verbesserten integrierten RSS-Reader.

Neues Logo

Firefox 23 steht ab sofort unter Mozilla.org/firefox für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit, die Android-Version gibt es in Googles Play Store. Mit dabei ist ein neues Logo, das sich allerdings nur marginal vom bisherigen unterscheidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 24. Okt 2013

nein leider funktioniert das nicht. Da das bei keyword.url steht komplett ignoriert...

Schnarchnase 18. Sep 2013

Ich habe DoNotTrackMe und Ghostery jetzt eine Weile parallel genutzt und kann das nicht...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2013

Aber mit Palemoon oder Cyberfox könnt ich mich heimisch fühlen, die werden den Chrome...

crazypsycho 14. Aug 2013

Dies kann man ja auch weiterhin. Die Option ist nun nur woanders. Ein Webentwickler hat...

SoniX 11. Aug 2013

Chrome schnüffelt nicht mehr als andere Browser. Man kann alles in den Optionen deaktivieren.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /