• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 23 teilt

Mozillas Browser Firefox 23 steht ab sofort zum Download bereit. Die größte Neuerung ist ein in den Browser integrierter Share-Button, mit dem Mozilla eine Alternative zu den zahlreichen Social-Buttons auf Webseiten schaffen will. Derweil lässt sich Javascript nicht mehr so einfach abschalten wie bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 23 mit Share-Button
Firefox 23 mit Share-Button (Bild: Mozilla)

Das neue Social-API samt Share-Button ist nach Darstellung von Mozilla die wichtigste Neuerung von Firefox 23. Damit will Mozilla die diversen Share-Buttons auf Webseiten überflüssig machen, da der Browser selbst eine entsprechende Funktion mitbringt, die Mozilla zusammen mit Facebook entwickelt hat. So war Facebook dann auch das erste soziale Netz, das Firefox mit seinem Share-Button unterstützte. Später kamen Cliqz, Mixi und MSN Now hinzu.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bielefeld
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Seit der Veröffentlichung der Beta von Firefox 23 steht das Social-API nun allen zur Verfügung. Darüber kann Firefox den persönlichen News-Feed eines Nutzers in einer Seitenleiste anzeigen, erhält Benachrichtigungen direkt über die Werkzeugleiste von Firefox und kann mit Freunden chatten, ohne dazu die jeweilige Website verlassen zu müssen.

H.264 mit Hardwarebeschleunigung

Nutzer von Windows Vista, 7 und 8 profitieren zudem von GPU-beschleunigter Wiedergabe von H.264-Videos, da Firefox nun DirectX Video Acceleration 2 (DXVA2) unterstützt. Zudem wurde die Übersicht der Speichernutzung unter about:memory überarbeitet.

Für mehr Sicherheit soll Mixed-Content-Blocking sorgen.

Javascript in den Einstellungen nicht mehr abschaltbar

Die Optionen "Bilder immer laden", "Javascript aktivieren" und "Tableiste immer zeigen" wurden aus den Einstellungen entfernt. Es ist also nicht mehr so einfach, die Ausführung von Javascript oder das automatische Laden von Bildern zu deaktivieren. Nach Ansicht von Alex Limi, der das Produktdesign bei Mozilla verantwortet, schaden solche Einstellungsoptionen einem Produkt. In einem Blogeintrag argumentiert Limi, große Teile des Webs funktionierten ohne Javascript nicht mehr, so dass Nutzer, die Javascript deaktivierten, den Eindruck erhielten, der Browser funktioniere nicht richtig.

  • Neues Logo von Firefox 23
  • Das Firefox-Logo im Wandel der Zeit
Das Firefox-Logo im Wandel der Zeit

Limi räumt ein, dass einige wenige Nutzer Javascript aus Sicherheitsgründen deaktivieren, und verweist darauf, dass das unter about:config oder mit entsprechenden Erweiterungen weiterhin geht. Das gilt auch für die übrigen Optionen, die aus den Einstellungen entfernt wurden.

Auch das HTML-Tag "blink" und die CSS-Angabe "text-decoration: blink;" werden von Firefox 23 nicht mehr unterstützt.

Netzwerkmonitor

Neu entwickelt wurde der Netzwerkmonitor: Er bietet zwar kaum neue Funktionen verglichen mit den bisherigen Entwicklerwerkzeugen, soll aber dennoch deutlich besser sein. Wird er aktiviert, zeigt Mozilla an, wann welche Ressource einer Website geladen wurde, ohne dass diese dafür neu geladen werden muss, wie es bisher der Fall war. Zudem wurde das UI des Netzwerkmonitors überarbeitet. So zeigt ein Klick auf einzelne Ressourcen nun Details in einer Sidebar an.

Firefox für Android

Die Android-Version von Firefox 23 enthält einen überarbeiteten Awsomescreen. Eingegebene URLs werden hier nun anhand der meistbesuchten Seiten automatisch vervollständigt und es ist möglich, die eingestellte Suchmaschine zu ändern. Auch gibt es einen verbesserten integrierten RSS-Reader.

Neues Logo

Firefox 23 steht ab sofort unter Mozilla.org/firefox für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit, die Android-Version gibt es in Googles Play Store. Mit dabei ist ein neues Logo, das sich allerdings nur marginal vom bisherigen unterscheidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

robinx999 24. Okt 2013

nein leider funktioniert das nicht. Da das bei keyword.url steht komplett ignoriert...

Schnarchnase 18. Sep 2013

Ich habe DoNotTrackMe und Ghostery jetzt eine Weile parallel genutzt und kann das nicht...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2013

Aber mit Palemoon oder Cyberfox könnt ich mich heimisch fühlen, die werden den Chrome...

crazypsycho 14. Aug 2013

Dies kann man ja auch weiterhin. Die Option ist nun nur woanders. Ein Webentwickler hat...

SoniX 11. Aug 2013

Chrome schnüffelt nicht mehr als andere Browser. Man kann alles in den Optionen deaktivieren.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /