Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox 20 steht zum Download bereit

Mozillas Browser Firefox 20 steht ab sofort zum Download bereit. Die neue Version verbessert das private Surfen, enthält einen neuen Downloadmanager und eine erste WebRTC-Komponente. Dabei ist Firefox 20 schneller als sein Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Downloadmanager in Firefox 20
Neuer Downloadmanager in Firefox 20 (Bild: Mozilla)

Firefox 20 steht auf Mozillas FTP-Server ab sofort zum Download bereit, offiziell soll die neue Version im Laufe des Tages erscheinen. Zu den größten Neuerungen gehört eine verbesserte Version des Modus "privates Surfen", an der Mozillas Entwickler rund 20 Monate gearbeitet haben. Ähnlich wie andere Browser ist es bei Firefox 20 möglich, das private Surfen für einzelne Fenster zu aktivieren. Bislang musste die gesamte Browsersession beendet werden. Das Ganze lässt sich direkt über das Kontextmenü mit einem Rechtsklick auf einen Link einleiten.

Stellenmarkt
  1. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart

Überarbeitet wurde auch der in Firefox integrierte Downloadmanager: Dieser ist nun direkt in die Werkzeugleiste integriert, so dass der Fortschritt von Downloads direkt im Browserfenster verfolgt werden kann. Ein extra Fenster ist dazu nicht mehr notwendig.

  • Firefox 20 mit integriertem Downloadmanager
  • Firefox 20 verbessert das private Surfen.
Firefox 20 mit integriertem Downloadmanager

Darüber hinaus warnt Firefox 20, wenn ein Plugin für mehr als 45 Sekunden hängt. Es kann dann einzeln neu gestartet werden.

Ganz allgemein soll Firefox 20 schneller sein als sein Vorgänger. Die Mozilla-Entwickler versprechen kürzere Seitenladezeiten und schnellere Downloads. Zudem soll sich der Browser schneller beenden lassen.

Neue HTML5-Funktionen

Größte Neuerung in Sachen HTML5 ist die Unterstützung des WebRTC-APIs getUserMedia. Damit erhalten Web-Apps Zugriff auf die in den Rechner integrierte Webcam und das Mikrofon. Es ist die erste Komponente, die Mozilla zur Unterstützung von WebRTC in den Browser integriert. Die kommende Version Firefox 21 ist in den Vorabversionen bereits in der Lage, mit Chrome zu kommunizieren, so dass Videotelefone von einem Browser zum anderen möglich sind, ohne dass dazu Plugins benötigt werden.

Mit Hilfe der Canvas-Blend-Modi können Entwickler festlegen, wie der Browser ein Canvas-Element über ein bestehendes Bild zeichnen soll. Beispielsweise können die Farbwerte einzelner Pixel verändert werden, um visuelle Effekte zu erzielen.

Bei Audio- und Videoelementen unterstützt Firefox 20 das Attribut Playbackrate. Damit können Nutzer festlegen, wie schnell die Inhalte angespielt werden sollen.

Die in den Vorabversionen von Firefox 20 enthaltene Unterstützung für CSS Flexbox ist in der finalen Version von Firefox 20 deaktiviert, kann aber unter about:config mit dem Schalter layout.css.flexbox.enabled aktiviert werden. Mit CSS Flexbox sollen Entwickler ihre Webseiten einfacher an verschiedene Displaygrößen anpassen können, indem sie die Größe einzelner Inhalte anpassen oder diese neu sortieren.

Über die neue Developer Toolbox bietet Firefox 20 schneller Zugriff auf die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge wie die Webkonsole, den Debugger, den Inspector und den Style Editor.

Firefox 20 steht über Mozillas FTP-Server ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X unter mozilla.org/firefox/beta zum Download bereit. Offiziell soll Firefox 20 im Laufe des Dienstags angekündigt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Anonymouse 04. Apr 2013

ODer weniger RAM benötigt :D Irgendwann bekommt man mehr Arbeitsspeicher, wenn man den...

flasherle 04. Apr 2013

meine güte kann doch net so schwer sein

Johnny Cache 04. Apr 2013

Ja, das grandiose Feature haben sie damals völlig vergeigt. Aber soweit ich das...

GodsBoss 03. Apr 2013

Dank RequestPolicy brauche ich weder Ghostery noch Adblock. ;-)

i<3Nerds 03. Apr 2013

Setzen wir vorraus, dass man wirklich JEDES mal gefragt wird, ob man die Cam benutzen...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /