Mozilla: Fehlerberichte unter Linux machen nicht nur Firefox stabiler

Die Firefox-Entwickler können endlich fast alle Abstürze unter Linux auswerten. Das dient dem gesamten Open-Source-Ökosystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Firefox-Team findet und behebt jetzt einfacher Fehler in seinen Abhängigkeiten.
Das Firefox-Team findet und behebt jetzt einfacher Fehler in seinen Abhängigkeiten. (Bild: Pixabay)

In seinem Hacks-Entwicklungsblog berichtet das Firefox-Team von Mozilla über eine großangelegte Initiative, um den eigenen Browser unter Linux stabiler zu machen und dazu die Absturzberichte besser auszuwerten. Das Ergebnis helfe aber nicht nur Firefox-Nutzern unter Linux, sondern auch denen anderer Plattformen und sogar einigen anderen Software-Projekten.

Der übliche Weg für die Beteiligten, Informationen über Abstürze des Browsers zu sammeln und auszuwerten, sind entsprechende Berichte, die die Nutzer an die Entwickler von Mozilla schicken. Unter Linux setzten die meisten Nutzer jedoch nicht auf die Builds, die Mozilla selbst über seine Server bereitstellt, sondern auf die Binärpakete aus den Linux-Distributionen.

Für Mozilla ergibt sich daraus das Problem, dass die für eine sinnvolle Auswertung benötigten Debug-Informationen kaum vorhanden waren. Und das gelte nicht nur für Firefox selbst, sondern auch für die zahlreichen Abhängigkeiten wie "GTK, Mesa, FFmpeg, SQLite" und viele andere, heißt es in dem Blogeintrag.

Das Team habe deshalb ein Skript gebaut, das die notwendigen Debug-Symbole der meistgenutzten Linux-Distributionen herunterlädt und diese Informationen in die Werkzeuge zur automatischen Auswertung der Absturzberichte einpflegt. Statt der bisher weniger als 20 Prozent könne das Team nun mehr als 99 Prozent aller Absturzberichte unter Linux analysieren.

Linux-Details helfen bei anderen Plattformen

In dem Blogbeitrag heißt es dazu: "Die Bedeutung dieses Themas kann nicht überschätzt werden: Linux-Benutzer sind in der Regel technisch versierter und helfen uns eher bei der Lösung von Problemen. Daher waren all diese Berichte eine Fundgrube für die Verbesserung der Stabilität auch für andere Betriebssysteme (Windows, Mac, Android, usw.)." Ähnliches gelte für neue oder experimentelle Funktionen wie die Seitenisolierung, Webrender, WebGPU oder andere.

Das Team sei nun außerdem in der Lage, Probleme in seinen Abhängigkeiten leichter zu erkennen und diese besser mit deren Entwicklungsteam zu beheben. Davon profitierten wiederum alle anderen Projekte, die die gleichen Abhängigkeiten nutzen. So habe das Firefox-Team etwa einige schwer fassbare Buffer-Overflows und Use-after-Free-Lücken in den Abhängigkeiten finden können.

Das Team schließt mit der Erkenntnis, dass "die Zusammenarbeit zwischen FOSS-Projekten nicht nur ihren Benutzern zugute kommt, sondern letztendlich das gesamte Ökosystem und die breitere Community verbessert".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /