Mozilla-Entwickler: Experimentelles Firefox-UI in HTML

Noch nutzt Firefox für sein Desktop-UI XUL. Das Experiment eines Mozilla-Entwicklers zeigt, dass dafür aber auch HTML und Webtechniken genutzt werden könnten. Das würde die Lücke zum Firefox-OS-Browser schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Browser-UI von Firefox reimplementiert in HTML
Das Browser-UI von Firefox reimplementiert in HTML (Bild: Paul Rouget)

Das derzeit private Experiment des Mozilla-Entwicklers Paul Rouget könnte das letzte fehlende Teil für einen neuen Aufbau des Firefox-Browsers sein: Mit Rust als grundlegende Programmiersprache und Servo als Engine wird für die Darstellung der Oberfläche auf Webtechniken zurückgegriffen. Mehr als ein Hobbyprojekt ist das neue HTML-UI derzeit aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT und Projekte
    Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Bisher verwendet Firefox für die Desktopversion die Sprache XUL zur Gestaltung der Oberfläche. Die Sprache hat außerhalb des Mozilla-Projekts aber fast gar keine weitere Verbreitung gefunden. Für den Browser des mobilen Betriebssystems Firefox OS wird bereits komplett auf HTML gesetzt. Rouget versucht nun den Beweis anzutreten, dass dies auch für die Desktopversion umgesetzt werden kann.

HTML-App und Laufzeitumgebung

Das Vorgehen Rougets ist dabei analog zu der Implementierung auf Firefox OS. So wird das UI als Web-App implementiert, die auf die Browser-API zugreift. Hauptziel Rougets ist es derzeit, die Basisfunktionen des Desktopbrowsers umzusetzen. Zudem soll damit ein Verständnis dafür gewonnen werden, welche Bestandteile zur Integration in die jeweiligen Betriebssysteme noch fehlen.

Die App wird von einer eigenständig laufenden Instanz der derzeitigen Browser-Engine Gecko dargestellt. Noch wird dafür aber XUL benötigt, so dass ein natives Fenster angezeigt werden kann. Der XUL-Teil ist dabei ein leeres Fenster, die UI-Web-App wird in einem Iframe dargestellt. Neben einem vollständigen Browser mit der Servo-Engine, die XUL wohl nie unterstützen wird, könnte der Code auch die Browserversionen für den Desktop und das Firefox OS näher zueinanderrücken, oder gar eines Tages dafür sorgen, dass Firefox online gehostet werden kann.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob das aber tatsächlich geschieht, ist derzeit sehr fraglich. Nicht nur weil es sich noch um ein privates Projekt handelt. Sondern auch deshalb, weil diese Vorgehensweise an sich kritisiert wird. So schreibt Gijs Kruitbosch, es sei wohl hilfreicher, zunächst die Teile der Oberfläche zu ersetzen, die weniger Aufwand bedeuten, wie die unterschiedlichen about:-Seiten oder weitere Dialoge.

Der Code und eine Erklärung zur Benutzung finden sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karl-Heinz 12. Dez 2014

http://i.imgur.com/jm8AiAq.jpg

pica 12. Dez 2014

HTML Seite mit JavaScript Skripten implementiert? War dies beim HotJava Browser seit...

Wander 11. Dez 2014

So wie ich das verstehe heißt das doch, dass das Browserinterface wie eine "Webapp...

quadronom 11. Dez 2014

Ja, die Performance ist leider wirklich nicht so doll. Schade eigentlich!

timing 11. Dez 2014

und sehe: Ein Node-Servo Projekt. Analog zu Node-Webkit.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /