Abo
  • Services:
Anzeige
Das Browser-UI von Firefox reimplementiert in HTML
Das Browser-UI von Firefox reimplementiert in HTML (Bild: Paul Rouget)

Mozilla-Entwickler: Experimentelles Firefox-UI in HTML

Das Browser-UI von Firefox reimplementiert in HTML
Das Browser-UI von Firefox reimplementiert in HTML (Bild: Paul Rouget)

Noch nutzt Firefox für sein Desktop-UI XUL. Das Experiment eines Mozilla-Entwicklers zeigt, dass dafür aber auch HTML und Webtechniken genutzt werden könnten. Das würde die Lücke zum Firefox-OS-Browser schließen.

Das derzeit private Experiment des Mozilla-Entwicklers Paul Rouget könnte das letzte fehlende Teil für einen neuen Aufbau des Firefox-Browsers sein: Mit Rust als grundlegende Programmiersprache und Servo als Engine wird für die Darstellung der Oberfläche auf Webtechniken zurückgegriffen. Mehr als ein Hobbyprojekt ist das neue HTML-UI derzeit aber nicht.

Anzeige

Bisher verwendet Firefox für die Desktopversion die Sprache XUL zur Gestaltung der Oberfläche. Die Sprache hat außerhalb des Mozilla-Projekts aber fast gar keine weitere Verbreitung gefunden. Für den Browser des mobilen Betriebssystems Firefox OS wird bereits komplett auf HTML gesetzt. Rouget versucht nun den Beweis anzutreten, dass dies auch für die Desktopversion umgesetzt werden kann.

HTML-App und Laufzeitumgebung

Das Vorgehen Rougets ist dabei analog zu der Implementierung auf Firefox OS. So wird das UI als Web-App implementiert, die auf die Browser-API zugreift. Hauptziel Rougets ist es derzeit, die Basisfunktionen des Desktopbrowsers umzusetzen. Zudem soll damit ein Verständnis dafür gewonnen werden, welche Bestandteile zur Integration in die jeweiligen Betriebssysteme noch fehlen.

Die App wird von einer eigenständig laufenden Instanz der derzeitigen Browser-Engine Gecko dargestellt. Noch wird dafür aber XUL benötigt, so dass ein natives Fenster angezeigt werden kann. Der XUL-Teil ist dabei ein leeres Fenster, die UI-Web-App wird in einem Iframe dargestellt. Neben einem vollständigen Browser mit der Servo-Engine, die XUL wohl nie unterstützen wird, könnte der Code auch die Browserversionen für den Desktop und das Firefox OS näher zueinanderrücken, oder gar eines Tages dafür sorgen, dass Firefox online gehostet werden kann.

Ob das aber tatsächlich geschieht, ist derzeit sehr fraglich. Nicht nur weil es sich noch um ein privates Projekt handelt. Sondern auch deshalb, weil diese Vorgehensweise an sich kritisiert wird. So schreibt Gijs Kruitbosch, es sei wohl hilfreicher, zunächst die Teile der Oberfläche zu ersetzen, die weniger Aufwand bedeuten, wie die unterschiedlichen about:-Seiten oder weitere Dialoge.

Der Code und eine Erklärung zur Benutzung finden sich auf Github.


eye home zur Startseite
Karl-Heinz 12. Dez 2014

http://i.imgur.com/jm8AiAq.jpg

pica 12. Dez 2014

HTML Seite mit JavaScript Skripten implementiert? War dies beim HotJava Browser seit...

Wander 11. Dez 2014

So wie ich das verstehe heißt das doch, dass das Browserinterface wie eine "Webapp...

quadronom 11. Dez 2014

Ja, die Performance ist leider wirklich nicht so doll. Schade eigentlich!

timing 11. Dez 2014

und sehe: Ein Node-Servo Projekt. Analog zu Node-Webkit.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Bremen
  4. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  2. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  3. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  4. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  5. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  6. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  7. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  8. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  9. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  10. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    SanderK | 08:44

  2. Re: Stichtag Umzugstermin

    AllDayPiano | 08:42

  3. Re: Verkaufen die jetzt neue generationen ohne...

    Der Held vom... | 08:42

  4. Re: Darf der Operator das Gerät sonst nie nutzen?

    Schattenwerk | 08:42

  5. Re: So ein Müll

    Vollstrecker | 08:40


  1. 08:52

  2. 07:49

  3. 07:35

  4. 07:18

  5. 19:09

  6. 16:57

  7. 16:48

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel