Mozilla Enhanced Tiles: Firefox erhält nun doch Werbung für alle Nutzer

Nach den Directory Tiles nun die Enhanced Tiles. Firmen sollen Vorschaubilder in Firefox in Zukunft durch ihre Logos ersetzen können. Dies betrifft nicht nur neue Installationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tiles sollen in Zukunft durch Logos oder Bilder ersetzt werden können.
Die Tiles sollen in Zukunft durch Logos oder Bilder ersetzt werden können. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mozilla erweitert seine Experimente mit bezahlten Inhalten in seinem Firefox-Browser. Die bereits im Februar angekündigten Directory Tiles, die in einem neu geöffneten Browsertab zu sehen sind, sollen durch sogenannte Enhanced Tiles ergänzt werden, berichtete Cnet unter Berufung auf Mozillas Vizepräsidenten für Inhaltedienste, Darren Herman. Diese Vorschaubilder sollen nicht nur für neue Nutzer, sondern für alle Anwender zu sehen sein. Anzeigenkunden sollten die Möglichkeit erhalten, ein Vorschaubild, das der Nutzer ohnehin sehe, mit einem von ihnen gewünschten Inhalt zu füllen, der auffälliger sei, sagte Herman.

Stellenmarkt
  1. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Projektmanagerin/IT-Proje- ktmanager (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
Detailsuche

Bislang zeigt Firefox in einem neuen Browsertab neun Screenshots von den zuletzt am häufigsten besuchten Seiten an. Auf diesen Kacheln ist aber meist wenig zu erkennen. Sie könnten beispielsweise durch Logos, Bilder oder andere Grafiken mit Bezug zu der Seite ersetzt werden, erläuterte Herman. Bei den Directory Tiles wählt Mozilla hingegen die Vorschaubilder selbst aus. Das betrifft vor allem neue Installationen, die noch nicht über eigene Vorschaubilder verfügen.

Abhängigkeit von Google verringern

Laut Cnet will Mozilla mit dem neuen Programm mehr eigene Einnahmen generieren und so seine Abhängigkeit von Google reduzieren. Die gemeinnützige Organisation verzeichnete im vergangenen Jahr Einnahmen in Höhe von 311 Millionen US-Dollar, von denen 90 Prozent von Google stammten. Diese Einnahmen beruhen darauf, dass Google weiterhin die Standardsuchmaschine in jedem Firefox-Browser ist.

Mozilla-Vize Johnathan Nightingale hatte die Nutzer wegen der Pläne bereits im Mai zu beruhigen versucht. Firefox werde auch in Zukunft nicht mit Werbung zugepflastert, hatte der Manager versichert. Zunächst wollten die Entwickler mit den Änderungen ausprobieren, welche Funktionen bei den Nutzern gut ankämen. Es solle getestet werden, was die Anwender tatsächlich benutzten und was sie abschalteten. "Sponsoring wäre die nächste Stufe, wenn wir zuversichtlich sind, dem Nutzer damit einen Mehrwert zu liefern", hatte Nightingale erklärt. Diese Stufe ist nun offenbar erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Galde 24. Aug 2014

Ich weis zwar nicht wieweit sich Chromium und Chrome unterscheiden.... aber ich verwende...

Kaiser Ming 24. Aug 2014

es sollte auch einfach nur ein Nein sein dein Kommentar ist im übrigen nicht besser...

Wander 24. Aug 2014

Pale Moon würde ich aber nicht als Fork bezeichnen. Ein Fork ist wie der Name schon sagt...

Dystopia 24. Aug 2014

Aber selbstverständlich: Adware wird von den Debian Entwicklern nicht geduldet- folglich...

Anonymer Nutzer 23. Aug 2014

alternativ sollte auch browser.newtabpage.enabled=false funktionieren ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /