• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla Enhanced Tiles: Firefox erhält nun doch Werbung für alle Nutzer

Nach den Directory Tiles nun die Enhanced Tiles. Firmen sollen Vorschaubilder in Firefox in Zukunft durch ihre Logos ersetzen können. Dies betrifft nicht nur neue Installationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tiles sollen in Zukunft durch Logos oder Bilder ersetzt werden können.
Die Tiles sollen in Zukunft durch Logos oder Bilder ersetzt werden können. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mozilla erweitert seine Experimente mit bezahlten Inhalten in seinem Firefox-Browser. Die bereits im Februar angekündigten Directory Tiles, die in einem neu geöffneten Browsertab zu sehen sind, sollen durch sogenannte Enhanced Tiles ergänzt werden, berichtete Cnet unter Berufung auf Mozillas Vizepräsidenten für Inhaltedienste, Darren Herman. Diese Vorschaubilder sollen nicht nur für neue Nutzer, sondern für alle Anwender zu sehen sein. Anzeigenkunden sollten die Möglichkeit erhalten, ein Vorschaubild, das der Nutzer ohnehin sehe, mit einem von ihnen gewünschten Inhalt zu füllen, der auffälliger sei, sagte Herman.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee

Bislang zeigt Firefox in einem neuen Browsertab neun Screenshots von den zuletzt am häufigsten besuchten Seiten an. Auf diesen Kacheln ist aber meist wenig zu erkennen. Sie könnten beispielsweise durch Logos, Bilder oder andere Grafiken mit Bezug zu der Seite ersetzt werden, erläuterte Herman. Bei den Directory Tiles wählt Mozilla hingegen die Vorschaubilder selbst aus. Das betrifft vor allem neue Installationen, die noch nicht über eigene Vorschaubilder verfügen.

Abhängigkeit von Google verringern

Laut Cnet will Mozilla mit dem neuen Programm mehr eigene Einnahmen generieren und so seine Abhängigkeit von Google reduzieren. Die gemeinnützige Organisation verzeichnete im vergangenen Jahr Einnahmen in Höhe von 311 Millionen US-Dollar, von denen 90 Prozent von Google stammten. Diese Einnahmen beruhen darauf, dass Google weiterhin die Standardsuchmaschine in jedem Firefox-Browser ist.

Mozilla-Vize Johnathan Nightingale hatte die Nutzer wegen der Pläne bereits im Mai zu beruhigen versucht. Firefox werde auch in Zukunft nicht mit Werbung zugepflastert, hatte der Manager versichert. Zunächst wollten die Entwickler mit den Änderungen ausprobieren, welche Funktionen bei den Nutzern gut ankämen. Es solle getestet werden, was die Anwender tatsächlich benutzten und was sie abschalteten. "Sponsoring wäre die nächste Stufe, wenn wir zuversichtlich sind, dem Nutzer damit einen Mehrwert zu liefern", hatte Nightingale erklärt. Diese Stufe ist nun offenbar erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,65€
  3. (-40%) 23,99€
  4. (-35%) 25,99€

Galde 24. Aug 2014

Ich weis zwar nicht wieweit sich Chromium und Chrome unterscheiden.... aber ich verwende...

Kaiser Ming 24. Aug 2014

es sollte auch einfach nur ein Nein sein dein Kommentar ist im übrigen nicht besser...

Wander 24. Aug 2014

Pale Moon würde ich aber nicht als Fork bezeichnen. Ein Fork ist wie der Name schon sagt...

Dystopia 24. Aug 2014

Aber selbstverständlich: Adware wird von den Debian Entwicklern nicht geduldet- folglich...

Anonymer Nutzer 23. Aug 2014

alternativ sollte auch browser.newtabpage.enabled=false funktionieren ...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /