Abo
  • Services:

Mozilla: Eingebauter Videochat wird zu Firefox Hello

Der in den Firefox integrierte WebRTC-Videochat wird mit der aktuellen Beta in Firefox Hello umbenannt. Das Aussehen des Clients ist ebenfalls überarbeitet worden. Für die Technik kooperiert Mozilla mit einer Telefónica-Tochter.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Hello bringt den Videochat in den Browser.
Firefox Hello bringt den Videochat in den Browser. (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Mit der aktuellen Betaversion von Firefox 34 erhält der eingebaute Videochat den Namen Firefox Hello. Der Dienst befindet sich seit einigen Monaten in der Entwicklung und soll nun noch ausführlicher getestet werden. Hello soll Verbindungen zu allen Browsern mit WebRTC erlauben, also bisher Chrome, Opera und Firefox selbst. Der Dienst soll kostenlos angeboten werden und ohne zusätzliche Plugins oder einen Account verwendbar sein.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Zum Aufbau eines Gespräches reicht es, einen Link mit seinem Gegenüber auszutauschen. Zur einfacheren Verwendung stellen die Entwickler in der Beta aber die Möglichkeit bereit, Gespräche über Firefox-Accounts zu vermitteln, so dass das Teilen des Links unnötig wird. Die Kontakte können dabei in einer Art Adressbuch gespeichert werden, zudem lassen sich Kontakte aus dem Google-Account in Hello importieren. Sollten die Google-Kontakte ebenfalls über einen Firefox-Account verfügen, kann direkt mit dem Chat begonnen werden.

Während der Betaphase will das Team weitere Funktionen und Verbesserungen integrieren, da die Technik im Hintergrund zumindest derzeit noch vielen Veränderungen unterworfen ist. Ein Großteil des Codes für Hello entsteht in Zusammenarbeit mit der Telefónica-Tochter Tokbox. Diese bietet mit Opentok ein Server-SDK für verschiedene Programmiersprachen an und dazugehörige Client-Bibliotheken in Javascript oder für iOS und Android.

Telefónica ist einer der großen Unterstützer von Firefox OS sowie den damit vertriebenen Smartphones und hat Tokbox im Jahr 2012 übernommen. Durch die Kooperation an Hello steht in künftigen Veröffentlichungen von Firefox OS damit eine integrierte Möglichkeit zum Videochat bereit, die zumindest theoretisch auch über die Grenzen von Smartphone und Desktop hinweg zur Kommunikation genutzt werden könnte.

Die verfügbare Beta enthält ebenfalls Unterstützung für den H264-Codec durch native APIs für Mac OS X, die so auch für Windows und Linux umgesetzt worden ist. Der von Cisco bereitgestellte und diese Woche mit Firefox 33 erstmals veröffentlichte OpenH264-Codec wird derzeit nur für WebRTC verwendet und nicht für den Video-Tag, da das High-Profil damit noch nicht genutzt werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 57,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Beazy 28. Okt 2014

Und dafür raus mit dem Support für SVG und Video. Dafür haben wir Flash.

Ovaron 18. Okt 2014

die NSA ihre neue Schnittstelle gesponsert hat? Und ist die Kinect deshalb gestorben...

unknown75 17. Okt 2014

Auch wenn sich die Trolle jetzt schon alle aufregen das der FF doch ach so langsam ist...

lisgoem8 17. Okt 2014

Zu erst ware es der Chromebrowser... Inzwischen ist es auch der Firefox Browser. Erstmal...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /