Mozilla: DNS über HTTPS beschleunigt vor allem langsame Anfragen

Mozilla stellt eine vorläufige Auswertung seines Test von DNS über HTTPS in Nightly-Versionen des Firefox-Browsers vor. Die typischen Geschwindigkeitsverluste sind demnach minimal und damit "akzeptabel", besonders langsame DNS-Anfragen werden aber klar beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,
DoH läuft gut im Firefox-Browser.
DoH läuft gut im Firefox-Browser. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Seit März dieses Jahres lässt sich die DNS-Auflösung mittels DNS über HTTPS (DoH) in der Nightly-Version des Firefox-Browsers von Mozilla nutzen. Der Hersteller hat damit auch ein Experiment verbunden, um die Implementierung und Funktionsweise von DoH in seinem Browser zu testen. Derartige Experimente werden regelmäßig mit den Nightly-Nutzern von Firefox durchgeführt. Mozilla-Entwickler Patrick McManus, der auch maßgeblich an der Standardisierung von DoH bei der Internet Engineering Task Force (IETF) beteiligt ist, stellt die Ergebnisse dieses ersten DoH-Experiments nun im Firefox-Nightly-Blog von Mozilla vor.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Koordinator Digitalisierung im Bereich Versorgungsnetze (m/w/d)
    Netze Duisburg GmbH, Duisburg
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
Detailsuche

Das Experiment ging demnach den Fragen nach, ob die Verwendung eines Cloud-DNS-Dienstes schnell genug läuft, um das traditionelle DNS zu ersetzen und ob dieser Dienst zusätzliche Verbindungsfehler einführt. Zur Untersuchung hat das Team mit Cloudflare als DoH-Serveranbieter zusammengearbeitet und die DNS-Anfragen von 25.000 Nutzern untersucht, die der Teilnahme an dem Experiment zuvor zugestimmt hatten. Dabei seien über eine Milliarde DNS-Verbindungen ausgewertet worden.

Schlechtes DNS wird deutlich schneller

Den nun dargelegten Ergebnissen zufolge seien die meisten DNS-Anfragen per DoH nur rund 6 ms langsamer als das traditionelle DNS. Das seien laut McManus akzeptable Kosten, immerhin werden die Daten bei DoH im Vergleich zum bisherigen DNS abgesichert. Besonders interessant sei jedoch die Erkenntnis, dass die bisher 20 Prozent langsamsten Anfragen teils massiv beschleunigt werden, mitunter sogar um mehrere Hundert Millisekunden, schreibt McManus.

Diese klaren Verbesserungen führt der Entwickler auf die Einheitlichkeit des DoH-Cloud-Dienstes zurück. Beim traditionellen DNS müssten Clients je nach Situation mit sehr vielen unterschiedlichen Resolvern arbeiten, die überlastet sein können, schlecht gepflegt werden oder auch Anfragen an "seltsame Orte" weiterleiten. Darüber hinaus sorgen moderne Techniken von HTTP wie Loss Recovery oder Congestion Control für eine bessere Arbeitsweise von DoH in besonders beschäftigten Netzwerken oder jenen von schlechter Qualität.

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Untersucht hat das Team auch den sogenannten Soft-Fail-Modus in Firefox. Hierbei wird auf das traditionelle DNS zurückgegriffen, falls eine DNS-Auflösung per DoH nicht geklappt hat. Eine statistisch signifikante Abweichung zur Fehlerrate bei DoH im Vergleich zum traditionellen DNS konnte das Team so jedoch nicht feststellen.

McManus zeigt sich zufrieden mit diesen Ergebnissen und schließt das Blog damit, dass Mozilla langfristig an einem größeren Ökosystem vertrauenswürdiger DoH-Anbieter arbeiten werde, die den Standards zur Datenverarbeitung von Mozilla gerecht werden. Ebenso arbeite das Team daran, die DNS-Anfragen zwischen verschiedenen Anbietern aufzuteilen, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen oder mit bestimmten regionalen Serveranbietern zusammenzuarbeiten. Dies könnte in künftigen Experimenten getestet werden.

Für Nutzer, die DoH selbst testen wollen, gibt es in den Netzwerkeinstellungen der Nightly-Versionen von Firefox nun auch eine GUI, um dies einzurichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Proctrap 29. Aug 2018

lass ihn, du zerstörst nur seine schöne Blase aus Halbwissen & Wut

ikhaya 29. Aug 2018

SystemD hat DoT und Stubby/GetDNSApi kommt gut voran, brauch man da noch nennenswert...

wiesi200 29. Aug 2018

tld.local währ übrigens auch falsch bzw. eine .local Domain zu verwenden. Richtig währe...

TCHessen 29. Aug 2018

Das ist im Firefox 61 bereits drin, dazu braucht es keine dev- Version mehr.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /