Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Der Firefox wird zum 3D-Spielfeld für Oculus Rift

Mozilla hat eine experimentelle Firefox-Version mit Unterstützung für das Oculus Rift veröffentlicht. Der Browser nutzt 3D-Elemente, um die virtuelle Realität im Firefox darzustellen, Skripte setzen Kopfbewegungen um.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Crystal-Cove-Prototyp des Oculus Rift.
Der Crystal-Cove-Prototyp des Oculus Rift. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die WebGL-Schnittstelle ermöglicht bereits das native Rendering der Unreal Engine 4 im Firefox-Browser, da war der Schritt zur Virtual Reality nicht mehr weit: Mozilla hat in einem Blogeintrag Details zur experimentellen Unterstützung von Head Mounted Displays wie dem Oculus Rift vorgestellt und eine frühe Version des VR-Firefox als Download angehängt.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Bisher gibt es nur eine Windows- und eine OS-X-Version, die Linux-Unterstützung soll laut den Mozilla-Entwicklern Vladimir Vukićević und Josh Carpenter "bald" folgen. Der VR-Firefox rendert Canvas-Elemente per WebGL dreidimensional, hinzu kommen 3D-Videos und eine Eingabe-Erkennung der Headtracking- sowie Positionssensoren des Oculus Rift - andere Head Mounted Displays werden derzeit noch nicht unterstützt.

Mittelfristig soll der VR-Code auch in den normalen Firefox-Browser übernommen werden, entsprechende Vorbereitungen haben die Entwickler bereits getroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Lagaz 29. Jun 2014

Daher benutze ich den Kram seit Jahren schon nicht mehr und bin auf Chrome umgestiegen...

Hotohori 27. Jun 2014

Naja, da ist es dann aber schon gut, wenn man in der Schule "ein" Deutsch lernt das dann...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /