Abo
  • Services:

Mozilla: Chromecast-Nachbau mit Firefox OS

Mozilla arbeitet an einem noch namenlosen Streaming-Adapter, der mit Firefox OS laufen soll. Ein erster Prototyp demonstriert die Kompatibilität zu Googles Chromecast.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla will Firefox OS auf einen Streaming-Adapter bringen.
Mozilla will Firefox OS auf einen Streaming-Adapter bringen. (Bild: Christian Heilmann/Mozilla)

Noch gibt es keine offizielle Mitteilung, aber ein Tweet des Mozilla-Mitarbeiters Christian Heilmann kündigt ein neues Projekt an: Ein Streaming-Adapter mit Firefox OS. Offenbar laufen bereits Gespräche mit Hardware-Herstellern, die den Streaming-Stick produzieren wollen. Es gibt bisher weder eine Namen noch einen Erscheinungstermin oder Preis.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Streaming-Adapter von Mozilla solle soweit möglich offen sein. Das gelte sowohl für das Betriebssystem Firefox OS als auch für den Bootloader, twitterte Heilmann. Zum Vergleich: Google hält sein Chromecast weitergehend unter Verschluss, der Bootloader des Streaming-Adapters lässt sich nicht ohne weiteres entsperren und Google stellt zwar eine SDK bereit, Entwickler können damit aber lediglich Android-, iOS- sowie Web-Apps entwickeln. Außerdem bestimmt Google, welche Inhalte nicht mit Chromecast verwendet werden dürfen. Ein offenes Firefox OS verspricht Entwicklern mehr Möglichkeiten.

Ferner will Mozilla die Produktion der Hardware offenbar nicht selbst überwachen, sondern Herstellern ein Partnerprogramm anbieten, wie die Webseite Gigaom erfahren haben will. Mit wem die Gespräche stattfinden sollen, ist nicht bekannt.

Gigaom konnte einen Prototypen bereits ansehen. Er ließ sich beispielsweise über ein Nexus 7 steuern. Über den Chromecast-Button konnte die Youtube-App auf Mozillas Streaming-Adapter geöffnet und dort Videos abgespielt werden. In einem Blogpost von Mitte Mai 2014 war zu lesen, dass Mozilla-Entwickler an der Integration von Chromecast und Netcast in der mobilen Version des Firefox-Browsers arbeiten. Bei Netcast solle es sich um Mozillas eigene Streaming-Plattform handeln, mutmaßt Gigaom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Lala Satalin... 24. Jun 2014

Von Supercomputern war nie die Rede. Und was soll diese Unterstellung?

TTX 23. Jun 2014

Huh? https://help.netflix.com/en/node/10378 Netflix kann schon lange Chromecast...

TTX 23. Jun 2014

Mozilla halt, die wollen momentan überall irgendwas machen aber was gescheites kommt...

Anonymer Nutzer 23. Jun 2014

wäre mir lieber ;)

robinx999 22. Jun 2014

Truecrypt ist kein Gutes Beispiel da dort ja ein Passwort verlangt wird bevor überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /