Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla-Browser: Firefox 66 blockiert unerwünschte Tonwiedergabe

Die neue Version von Mozillas Firefox bringt einige interessante Funktionen. So wird die gerenderte Anzeige bei dynamischen Inhalten stabiler und es gibt eine Suche nach verlorenen Tabs. Außerdem wurden wichtige Sicherheitslücken geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 66 macht mit plötzlichem Sound Schluss. (Symbolbild)
Firefox 66 macht mit plötzlichem Sound Schluss. (Symbolbild) (Bild: Jack Guez/AFP)

Firefox 66 wurde von der Mozilla Foundation freigegeben. Die neue Version bietet die Möglichkeit, eine unerwünschte Tonwiedergabe zu unterbinden. Das passiert automatisch. Es gibt aber eine Whitelist, in der man Domains, wie etwa Videoplattformen, freischalten kann. Wer will, kann die Option auch komplett deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Anwender, die mit besonders vielen Tabs arbeiten, dürften sich über die Möglichkeit freuen, nach bestimmten Tabs zu suchen. Dazu gibt es jetzt ein Suchfeld in der Tableiste. In Bezug auf nicht definierte Größen von dynamischen Inhalten oder Werbemitteln versucht Mozilla, mit der neuen Version die Webinhalte stabiler zu halten. Unnötige Sprünge der Webseite nach oben und unten sollen beim Scrollen dank Scroll Anchoring verhindert werden.

Nur für Mac-Nutzer gibt es eine Unterstützung der Touchbar. Das betrifft aber nur das Macbook Pro mit der Touchbar, da diese Funktion noch nicht bei anderen Macs verfügbar ist. Windows-10-Nutzer können sich auf eine Integration von Windows Hello als zusätzlichen Passwortdatenbankschutz freuen.

Firefox 66 schließt auch einige Sicherheitslücken, weswegen eine baldige Installation ratsam ist. Drei Fehler wurden als kritisch eingestuft und verursachen Abstürze. Zwei der Absturzszenarien lassen sich vermutlich für Angriffe ausnutzen. Beim dritten geht man stärker davon aus, dass ein Angriff machbar ist. Es gibt außerdem noch zwei weitere kritische Sicherheitslücken, bei denen das Mozilla-Team grobe Hinweise auf eine mögliche Angreifbarkeit gefunden hat. Die Entwickler gehen davon aus, dass diese gefährlich werden, sobald sich jemand mit diesen Lücken näher beschäftigt. Insgesamt wurden 21 Sicherheitslücken beseitigt.

Die Veränderungen zwischen den Versionen hat Mozilla in den aktuellen Release Notes dokumentiert. Informationen zu behobenen Sicherheitslücken finden sich im Security Advisory.

Parallel zu Firefox 66 wurde auch der Extended Support Release (ESR) für Unternehmen auf die Version 60.6esr aktualisiert, der keine Funktionsupdates enthält. Die nächste große ESR-Version ist mit Firefox 68 zu erwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

maverick1977 22. Mär 2019

Ich nutze Firefox seit Ewigkeiten. Bin nie zu einer Alternative gewechselt. Mein Rechner...

maverick1977 22. Mär 2019

Okay... Hat sich erledigt. Das war der Pop-Up-Blocker, der mehrfache Popups verhindert...

xnorxnor 20. Mär 2019

Das geht tatsächlich schon sehr lange durch das Präfix %. Also "% tab-inhalt" in der...

tm85 20. Mär 2019

Ich zitiere mal aus den Release Notes, da ich es auch erst nicht gefunden habe: Now you...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /