Mozilla-Browser: Firefox 66 blockiert unerwünschte Tonwiedergabe

Die neue Version von Mozillas Firefox bringt einige interessante Funktionen. So wird die gerenderte Anzeige bei dynamischen Inhalten stabiler und es gibt eine Suche nach verlorenen Tabs. Außerdem wurden wichtige Sicherheitslücken geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 66 macht mit plötzlichem Sound Schluss. (Symbolbild)
Firefox 66 macht mit plötzlichem Sound Schluss. (Symbolbild) (Bild: Jack Guez/AFP)

Firefox 66 wurde von der Mozilla Foundation freigegeben. Die neue Version bietet die Möglichkeit, eine unerwünschte Tonwiedergabe zu unterbinden. Das passiert automatisch. Es gibt aber eine Whitelist, in der man Domains, wie etwa Videoplattformen, freischalten kann. Wer will, kann die Option auch komplett deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Architect (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Gefrees, Mannheim, München, Oberhausen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Anwender, die mit besonders vielen Tabs arbeiten, dürften sich über die Möglichkeit freuen, nach bestimmten Tabs zu suchen. Dazu gibt es jetzt ein Suchfeld in der Tableiste. In Bezug auf nicht definierte Größen von dynamischen Inhalten oder Werbemitteln versucht Mozilla, mit der neuen Version die Webinhalte stabiler zu halten. Unnötige Sprünge der Webseite nach oben und unten sollen beim Scrollen dank Scroll Anchoring verhindert werden.

Nur für Mac-Nutzer gibt es eine Unterstützung der Touchbar. Das betrifft aber nur das Macbook Pro mit der Touchbar, da diese Funktion noch nicht bei anderen Macs verfügbar ist. Windows-10-Nutzer können sich auf eine Integration von Windows Hello als zusätzlichen Passwortdatenbankschutz freuen.

Firefox 66 schließt auch einige Sicherheitslücken, weswegen eine baldige Installation ratsam ist. Drei Fehler wurden als kritisch eingestuft und verursachen Abstürze. Zwei der Absturzszenarien lassen sich vermutlich für Angriffe ausnutzen. Beim dritten geht man stärker davon aus, dass ein Angriff machbar ist. Es gibt außerdem noch zwei weitere kritische Sicherheitslücken, bei denen das Mozilla-Team grobe Hinweise auf eine mögliche Angreifbarkeit gefunden hat. Die Entwickler gehen davon aus, dass diese gefährlich werden, sobald sich jemand mit diesen Lücken näher beschäftigt. Insgesamt wurden 21 Sicherheitslücken beseitigt.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Veränderungen zwischen den Versionen hat Mozilla in den aktuellen Release Notes dokumentiert. Informationen zu behobenen Sicherheitslücken finden sich im Security Advisory.

Parallel zu Firefox 66 wurde auch der Extended Support Release (ESR) für Unternehmen auf die Version 60.6esr aktualisiert, der keine Funktionsupdates enthält. Die nächste große ESR-Version ist mit Firefox 68 zu erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 22. Mär 2019

Ich nutze Firefox seit Ewigkeiten. Bin nie zu einer Alternative gewechselt. Mein Rechner...

Anonymer Nutzer 22. Mär 2019

Okay... Hat sich erledigt. Das war der Pop-Up-Blocker, der mehrfache Popups verhindert...

xnorxnor 20. Mär 2019

Das geht tatsächlich schon sehr lange durch das Präfix %. Also "% tab-inhalt" in der...

tm85 20. Mär 2019

Ich zitiere mal aus den Release Notes, da ich es auch erst nicht gefunden habe: Now you...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Fire TV: Amazon plant Airplay 2 für eigene Smart-TVs
    Fire TV
    Amazon plant Airplay 2 für eigene Smart-TVs

    Mit Homekit erhalten die ersten Smart-TVs von Amazon eine weitere Apple-Technik verpasst.

  2. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /