• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Aktuelles Firefox OS lässt sich per App auf Android testen

Das aktuelle Firefox OS 2.5 wird als experimentelle Android-App zum Testen angeboten. Mit diesem weitgehenden Launcher lässt sich das freie Mobilbetriebssystem von Mozilla leicht auf fast allen Smartphones ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox OS 2.5 steht bereit - auch als Android-App.
Firefox OS 2.5 steht bereit - auch als Android-App. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Mit dem nun verfügbaren Firefox OS 2.5 ist es einfach möglich, das freie Mobilbetriebssystem von Mozilla auf nahezu jedem Android-Smartphone auszuprobieren. Dazu stellen die Entwickler schlicht eine App zum Download bereit, die den Android-Homescreen durch die Oberfläche namens Gaia von Firefox OS ersetzt. Noch wird das aber explizit als Entwicklervorschau bezeichnet, so dass mit einigen Problemen zu rechnen ist.

Stellenmarkt
  1. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Münster
  2. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau

Neu in Version 2.5 ist die Möglichkeit, das System wie beim Firefox-Browser durch Addons zu erweitern. Die Addons, die auf den Webextensions basieren, können dabei die Funktion einzelner oder mehrerer Apps sowie des Systems selbst anpassen. Umgesetzt worden ist auch der neue Trackingschutz des Firefox, und beliebige Webseiten können nun auf dem Startbildschirm festgepinnt werden.

Firefox OS als App

Durch die Installation der App ist es anders als beim Flashen eines Gerätes vergleichsweise gefahrlos möglich, Firefox OS zu testen sowie an dessen Entwicklung mitzuwirken. Zudem soll sich das Mobilbetriebssystem so auf allen Android-Geräten mit ARM-Architektur einsetzen lassen. Vollständige Portierungen des Betriebssystem gibt es zurzeit aber nur für ein Dutzend Geräte.

Allerdings ergeben sich einige Schwierigkeiten daraus, dass die App auf Android läuft. So verfügt Firefox OS über eigene Funktionen, die eventuell in Konflikt mit den Systemfunktionen von Android kommen könnten, etwa mit dem Taskmanager oder den Einstellungen. Zwar versuche das Team, um diese Komplikationen herumzuarbeiten, Fehler könnten dennoch nicht ausgeschlossen werden. Deshalb wird der Einsatz der App noch als experimentell bezeichnet.

Begonnen worden sind die Arbeiten an der App, die auch als B2gdroid bezeichnet wird, ursprünglich als Hobbyprojekt von dem Mozilla-Angestellten Fabrice Desré. Das Konzept ist aber mittlerweile zentral für die Weiterentwicklung von Firefox OS, die stark beschleunigt werden und für einfache Beiträge durch Dritte geöffnet werden soll. Künftig sollen neue Versionen von Firefox OS im Halbjahresrhythmus erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 189€ (Bestpreis)

LH 12. Nov 2015

Aber der Hersteller hat so 20 Cent gespart !!!!!! ;)

LH 12. Nov 2015

Auf meinem Note 3 war es unbenutzbar langsam. Furchtbare Anwendung. Selbst wenn man...

plutoniumsulfat 11. Nov 2015

Teilweise schon komisch, dass solche Funktionen immer recht lange bei neuen Systemen...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /