Mozilla: 250 Mitarbeiter verlieren ihren Job

Die Mozilla Corporation richtet sich neu aus und entlässt 250 Mitarbeiter. Die Pläne aus den Zeiten vor Corona sind obsolet geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox
Firefox (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

In einem Blogpost gibt die Mozilla Corporation eine Neuausrichtung bekannt, die für fortwährende finanzielle Stabilität sorgen soll. Die neuen Pläne enthalten auch einen Stellenabbau. Etwa 250 Beschäftigte sollen ihren Job verlieren - das ist fast ein Viertel der gesamten Belegschaft.

Stellenmarkt
  1. Solution Architekt SAP (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
Detailsuche

Die Beschäftigten wurden über die Änderungen zunächst per E-Mail informiert, bevor die Nachricht auf dem Blog auf mozilla.org veröffentlicht wurde. Darin heißt es unter anderem, das Büro in Taipeh, Taiwan, müsse komplett geschlossen werden.

In der Nachricht wird noch einmal darauf hingewiesen, dass 2020 intern schon lange vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie als Jahr der Veränderung gesehen worden sei. Man habe den Produktwert von Firefox erhöhen, die Anzahl der Innovationen steigern und die finanzielle Stabilität stärken wollen. Bereits damals gab es erste Einschränkungen, Einstellungen wurden gestoppt und Wellness-Zuschüsse für die Beschäftigten eingeschränkt.

Die Chefin der Mozilla Corporation, Mitchell Baker, stellte allerdings klar, dass es sich nicht um Maßnahmen handele, um einfach die nächsten Monate überleben zu können, sondern um Entscheidungen, die eine langfristige Ausrichtung auf die Zukunft ermöglichen sollen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zukünftig wolle man Firefox auf die Nutzer fokussieren, um die Verbreitung des Webbrowsers wieder zu steigern. Entwicklerwerkzeuge, interne Tools und Plattformfeatures sollen nicht mehr so stark vorangetrieben werden. Neue Produkte wie zum Beispiel Pocket, Hubs, VPN, Web Assembly und neue Sicherheits- und Privatsphärenprodukte sollen schneller fertiggestellt werden. Zusätzlich werde man ein neues Team für Design und Benutzererfahrung schaffen, des Weiteren soll Machine Learning für die neuen Produkte in Angriff genommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teleborian 13. Aug 2020

Bei webUSB ist mir als erstes die möglichkeit in den sinn gekommen auf Linux USB devices...

wurstdings 13. Aug 2020

Wozu muss man sich da Authentifizieren? Bei uns an de Arbeit startet man den einfach und...

Golressy 12. Aug 2020

Also für mich klingt das, als würde send auch nicht mehr zurückkommen. Das war ein so...

Proctrap 11. Aug 2020

Ne ehrlich, n modernen Browser zu entwickeln kostet echt genug. Mit Security...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /