Mozilla: 250 Mitarbeiter verlieren ihren Job

Die Mozilla Corporation richtet sich neu aus und entlässt 250 Mitarbeiter. Die Pläne aus den Zeiten vor Corona sind obsolet geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox
Firefox (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

In einem Blogpost gibt die Mozilla Corporation eine Neuausrichtung bekannt, die für fortwährende finanzielle Stabilität sorgen soll. Die neuen Pläne enthalten auch einen Stellenabbau. Etwa 250 Beschäftigte sollen ihren Job verlieren - das ist fast ein Viertel der gesamten Belegschaft.

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

Die Beschäftigten wurden über die Änderungen zunächst per E-Mail informiert, bevor die Nachricht auf dem Blog auf mozilla.org veröffentlicht wurde. Darin heißt es unter anderem, das Büro in Taipeh, Taiwan, müsse komplett geschlossen werden.

In der Nachricht wird noch einmal darauf hingewiesen, dass 2020 intern schon lange vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie als Jahr der Veränderung gesehen worden sei. Man habe den Produktwert von Firefox erhöhen, die Anzahl der Innovationen steigern und die finanzielle Stabilität stärken wollen. Bereits damals gab es erste Einschränkungen, Einstellungen wurden gestoppt und Wellness-Zuschüsse für die Beschäftigten eingeschränkt.

Die Chefin der Mozilla Corporation, Mitchell Baker, stellte allerdings klar, dass es sich nicht um Maßnahmen handele, um einfach die nächsten Monate überleben zu können, sondern um Entscheidungen, die eine langfristige Ausrichtung auf die Zukunft ermöglichen sollen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zukünftig wolle man Firefox auf die Nutzer fokussieren, um die Verbreitung des Webbrowsers wieder zu steigern. Entwicklerwerkzeuge, interne Tools und Plattformfeatures sollen nicht mehr so stark vorangetrieben werden. Neue Produkte wie zum Beispiel Pocket, Hubs, VPN, Web Assembly und neue Sicherheits- und Privatsphärenprodukte sollen schneller fertiggestellt werden. Zusätzlich werde man ein neues Team für Design und Benutzererfahrung schaffen, des Weiteren soll Machine Learning für die neuen Produkte in Angriff genommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teleborian 13. Aug 2020

Bei webUSB ist mir als erstes die möglichkeit in den sinn gekommen auf Linux USB devices...

wurstdings 13. Aug 2020

Wozu muss man sich da Authentifizieren? Bei uns an de Arbeit startet man den einfach und...

Golressy 12. Aug 2020

Also für mich klingt das, als würde send auch nicht mehr zurückkommen. Das war ein so...

Proctrap 11. Aug 2020

Ne ehrlich, n modernen Browser zu entwickeln kostet echt genug. Mit Security...

HG1991 11. Aug 2020

Frag mal Zalando.. https://www.gruenderszene.de/allgemein/zalando-stellenabbau-marketing...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /