• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: 250 Mitarbeiter verlieren ihren Job

Die Mozilla Corporation richtet sich neu aus und entlässt 250 Mitarbeiter. Die Pläne aus den Zeiten vor Corona sind obsolet geworden.

Artikel veröffentlicht am , Boris Mayer
Firefox
Firefox (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

In einem Blogpost gibt die Mozilla Corporation eine Neuausrichtung bekannt, die für fortwährende finanzielle Stabilität sorgen soll. Die neuen Pläne enthalten auch einen Stellenabbau. Etwa 250 Beschäftigte sollen ihren Job verlieren - das ist fast ein Viertel der gesamten Belegschaft.

Stellenmarkt
  1. A-Z Gartenhaus GmbH, Hamburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln

Die Beschäftigten wurden über die Änderungen zunächst per E-Mail informiert, bevor die Nachricht auf dem Blog auf mozilla.org veröffentlicht wurde. Darin heißt es unter anderem, das Büro in Taipeh, Taiwan, müsse komplett geschlossen werden.

In der Nachricht wird noch einmal darauf hingewiesen, dass 2020 intern schon lange vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie als Jahr der Veränderung gesehen worden sei. Man habe den Produktwert von Firefox erhöhen, die Anzahl der Innovationen steigern und die finanzielle Stabilität stärken wollen. Bereits damals gab es erste Einschränkungen, Einstellungen wurden gestoppt und Wellness-Zuschüsse für die Beschäftigten eingeschränkt.

Die Chefin der Mozilla Corporation, Mitchell Baker, stellte allerdings klar, dass es sich nicht um Maßnahmen handele, um einfach die nächsten Monate überleben zu können, sondern um Entscheidungen, die eine langfristige Ausrichtung auf die Zukunft ermöglichen sollen.

Zukünftig wolle man Firefox auf die Nutzer fokussieren, um die Verbreitung des Webbrowsers wieder zu steigern. Entwicklerwerkzeuge, interne Tools und Plattformfeatures sollen nicht mehr so stark vorangetrieben werden. Neue Produkte wie zum Beispiel Pocket, Hubs, VPN, Web Assembly und neue Sicherheits- und Privatsphärenprodukte sollen schneller fertiggestellt werden. Zusätzlich werde man ein neues Team für Design und Benutzererfahrung schaffen, des Weiteren soll Machine Learning für die neuen Produkte in Angriff genommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

teleborian 13. Aug 2020 / Themenstart

Bei webUSB ist mir als erstes die möglichkeit in den sinn gekommen auf Linux USB devices...

wurstdings 13. Aug 2020 / Themenstart

Wozu muss man sich da Authentifizieren? Bei uns an de Arbeit startet man den einfach und...

Golressy 12. Aug 2020 / Themenstart

Also für mich klingt das, als würde send auch nicht mehr zurückkommen. Das war ein so...

Proctrap 11. Aug 2020 / Themenstart

Ne ehrlich, n modernen Browser zu entwickeln kostet echt genug. Mit Security...

HG1991 11. Aug 2020 / Themenstart

Frag mal Zalando.. https://www.gruenderszene.de/allgemein/zalando-stellenabbau-marketing...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /