Mozi: Lenovos Notebook-Idee hat Beamer statt Display

Einen Projektor statt Bildschirm: Lenovos Mozi ist ein ungewöhnliches Konzept, das zudem eine ausfahrbare Tastatur verwenden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mozi verwendet einen Beamer als Displayersatz.
Das Mozi verwendet einen Beamer als Displayersatz. (Bild: Lenovo)

Der chinesische PC-Hersteller Lenovo ist eigentlich für schlichte und schwarze Thinkpads und Workstations bekannt. Das Mozi ist aber ein besonders ungewöhnliches Notebook-Konzept, welches das typische Design mit klappbarem Display und Tastatur ignoriert (via Liliputing). Stattdessen wird ein kleiner Projektor als Bildschirmersatz verbaut. Zudem lässt sich die Tastatur in das quaderförmige Gehäuse hineinschieben. Magnete halten die Tastatur dann im Gehäuse fest.

Stellenmarkt
  1. Algorithmen-Developer (m/w/d)
    alphaINSIDE GmbH, Stuttgart
  2. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Der integrierte Projektor soll den Bildschirminhalt aus kurzer Distanz auf eine Wand oder einen separaten Bildschirm werfen. Ein solches Konzept hätte den Vorteil, dass die Bildschirmgröße so, je nach Entfernung zur Fläche, angepasst werden kann. Der Desktop könnte so auch größer werden, als das kompakte Format normalerweise hergeben würde.

Ein Konzept und kein fertiges Produkt

Der Nachteil: Ohne eine passende Wand oder eine andere Fläche kann das Gerät nicht genutzt werden. Zudem haben Beamer meist eine geringere Leuchtkraft, die zudem durch das Reflexionsvermögen der Projektionsfläche beeinflusst wird. Der Projektor soll einen geringen Blaulichtanteil haben und so die Augen nicht so stark anstrengen.

Beim Mozi handelt es sich um ein reines Konzept. Es ist daher unklar, ob das Gerät jemals in Masse produziert wird. Entsprechend liegen keine Informationen zu Hardware, Preisen oder Details zum Beamer und zur Tastatur vor. Lenovo hat das Gerät bei den Red-Dot-Design-Awards eingereicht und einen Preis gewonnen. Das bedeutet allerdings nicht unbedingt viel, da solche Preise gern für eigene Marketingzwecke und zur Stärkung der Marke genutzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollte das Mozi tatsächlich gebaut werden, dann dürfte es noch einige Zeit dauern, bis es für Endkunden verfügbar ist. Lenovo hat allerdings einige andere Konzepte ebenfalls umgesetzt. Genannt werden kann etwas das Thinkpad X1 Fold (Test) mit faltbarem OLED-Display - mit mäßigem Erfolg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.02 Cents 21. Jun 2022 / Themenstart

Ich finde es gut, wenn die Produkt Designer mit solchen Ideen spielen auch wenn ich...

gunterkoenigsmann 21. Jun 2022 / Themenstart

Es gibt hauptberufliche Namenserfinder die richtig Geld für Namen wollen, die in jedem...

gunterkoenigsmann 21. Jun 2022 / Themenstart

Dann könnte man die Leinwand zusammenrollen und auf die Wand projizieren und hatte schon...

No Nonsense 20. Jun 2022 / Themenstart

z.B. aus diesem Golem Artikel von 2002! Tastatur mit Laserlicht-Projektion für mobile...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /