• IT-Karriere:
  • Services:

MoVR: Virtuelle Realität ohne Drähte

Das MIT hat eine drahtlose Alternative zum HDMI-Kabel entwickelt, die auch mit VR-Brillen funktioniert. Bisher mussten solche Systeme fest stehen und freie Sicht zueinander haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei VR-Brillen stören immer noch die Kabel.
Bei VR-Brillen stören immer noch die Kabel. (Bild: Intugame)

Ingenieure am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine drahtlose Anbindung für VR Headsets entwickelt. Bisher mussten Oculus, Vive und Co. fest mit Kabeln verbunden sein, um die nötigen Datenraten für die hohen Auflösungen der Displays zu liefern. Die Entwicklung solcher Systeme wurde längst angekündigt. Am MIT wurden dabei Funksignale im Millimeterbereich mit einer Frequenz von 24 GHz verwendet, also eine fünf- bis zehnfach höhere Frequenz als bei herkömmlichem WLAN.

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main

Solche Funkstrecken zum Ersatz von HDMI-Kabeln gibt es schon länger, allerdings nur für feststehende Sender und Empfänger. Hauptproblem bei VR ist, eine stabile Verbindung mit einem beweglichen Empfänger zu gewährleisten. In dem hohen Frequenzbereich können Radiosignale schlechter durch Reflexion und Beugung der Radiowellen übertragen werden, nach Möglichkeit sollten die Antennen Sichtkontakt zueinander haben, ohne blockierende Gegenstände. Das sind denkbar schlechte Voraussetzungen für Ausflüge in die virtuelle Realität.

Eine halbe Drehung genügt, um mit dem eigenen Körper den Empfang zu blockieren. Schon eine Hand vor dem Empfänger würde das Signal zu stark abschwächen, als dass es immer noch die hochauflösenden Displays mit Daten beliefern könnte. Mehrere Sender könnten das Problem zwar lösen, aber dann muss der ganze Raum verkabelt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, die Wände des Raums mit besser reflektierendem Metall auszukleiden. Stattdessen haben die Ingenieure am MIT eine Art aktiven Spiegel entwickelt. Der Funksignale verstärken und gezielt in Richtung des Empfängers weiterleiten kann.

MoVR hat keinen eigenen Sender

Das MoVR genannte Gerät ist programmierbar und funktioniert über Phased-Array-Antennen. Das sind Gitter von Antennen, bei denen Sendung und Empfang von Funksignalen frei programmierbar aufeinander abgestimmt werden können. Dadurch können sie mit hoher Signalverstärkung in bestimmte Richtungen senden oder aus bestimmten Richtungen Signale empfangen, ohne dass die Antenne dafür bewegt werden muss. Der Winkel, in dem die Signale empfangen oder gesendet werden, beträgt bei dem Gerät etwa zehn Grad.

Um MoVR möglichst einfach zu halten, wird auf einen eigenen Sender verzichtet. Es besteht nur aus einem Verstärker, der Ansteuerung für die Antennen und einem Arduino mit Bluetooth. Die Bluetoothverbindung wird benötigt, um die Winkel von der VR-Brille oder dem Access Point zu MoVR zu steuern, unter dem das Signal empfangen und gesendet wird. Dazu versucht der Access Point, bei der Initialisierung ein Signal an sich selbst zu senden, indem er einfach alle Winkel durchprobiert. Die VR-Brille tut das Gleiche, so dass MoVR die Verbindung zwischen beiden herstellen kann.

Das System wurde in einem 5 x 5 m großen Büro mit einem HTC Vive getestet und lieferte dank der Verstärkung sogar eine bessere Leistung als eine Funkstrecke ohne Hindernisse. Beim ersten Prototyp war vor allem noch die Latenz beim Finden des richtigen Winkels verbesserungsbedürftig. In zukünftigen Versionen sollen die Abweichungen durch intelligentere Algorithmen im laufenden Betrieb vom jeweils letzten bekannten Winkel aus bestimmt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

pigzagzonie 01. Dez 2016

Ich lese jetzt schon das zweite Mal davon. Ich denke, einige Punkte sind ganz wichtig und...

Robert.Mas 30. Nov 2016

Erster Unterschied der auffällt: Sie nutzen 60 GHz und haben das Latzenproblem wohl schon...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /