Moving e: Toyota und Honda entwickeln mobile Energiestation

Ein Brennstoffzellenbus bringt sauberen Strom an entlegene Orte.

Artikel veröffentlicht am ,
Moving e: Brennstoffzellenbus mit Akkus an Bord
Moving e: Brennstoffzellenbus mit Akkus an Bord (Bild: Toyota)

Sauberer Strom für Notstandsgebiete: Die japanischen Konzerne Toyota und Honda haben ein mobiles System zur Stromversorgung entwickelt. Moving e soll bei Großveranstaltungen oder in Krisengebieten eingesetzt werden.

Die Basis von Moving e ist ein Brennstoffzellenbus von Toyota. Dessen Brennstoffzellen versorgen den eigenen Antrieb mit Strom, so dass er selbst zum Einsatzort fahren kann. Der Strom kann auch von anderen Verbrauchern genutzt werden. Dafür sind zwei von Honda entwickelte Stromausgabegeräte da, die den Gleichstrom aus der Brennstoffzelle in Wechselstrom wandeln. Diese Geräte sind für bidirektionales Laden (Vehicle to Home - V2H - oder Vehicle to Grid - V2G) konzipiert.

Zur Ausstattung des Busses gehören zudem über fünfzig tragbare Akkus, die statt Dieselgeneratoren zum Betrieb von elektrischen Geräten eingesetzt werden. Anders als die Dieselgeneratoren liefern die Akkus sauberen Strom. Das Fahrzeug verfügt über 36 Ladepunkte, um die Akkus zu laden.

Die Tankstelle sollte nicht zu weit weg sein

Der Bus verfügt dank seiner Wasserstofftanks über eine Kapazität von 454 Kilowattstunden. Er liefert eine Leistung von maximal 18 Kilowatt. Moving e sollte laut Toyota nicht weiter als etwa 100 Kilometer von einer Wasserstofftankstelle entfernt eingesetzt werden, da sonst zu viel Kapazität für den Antrieb benötigt wird. Bei einer Entfernung von 100 Kilometern zur Wasserstofftankstelle blieben noch etwa 240 Kilowattstunden nutzbare Kapazität.

Der Strombus soll in erster Linie in Katastrophengebieten eingesetzt werden. Eine weitere Anwendung sehen die beiden Konzerne bei Großveranstaltungen, etwa Open-Air-Festivals. In diesem Monat läuft ein Test des Projekts an. Dabei sollen die diversen Einsatzmöglichkeiten des Systems demonstriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /