Abo
  • Services:
Anzeige
Movie4K
Movie4K (Bild: Screenshot Golem.de)

Movie2k: Betreiber des Nachfolgers Movie4K melden sich zu Wort

Movie4K
Movie4K (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Betreiber von Movie4K und Movie2k haben sich in einer Erklärung für ein freies Internet an die Öffentlichkeit gewandt. Nach der Abschaltung von Movie2k durch die Betreiber ist der Nachfolger jetzt online.

In einer Stellungnahme haben sich die Betreiber des neuen illegalen Streamingportals Movie4K.to an die Öffentlichkeit gewandt. "Das alles hier ist das Resultat eines kollektiven Bedürfnisses der Menschen nach kostenfreien Medien. Die Menschen wollen Movie2k.to beziehungsweise Movie4k.to." Der Wille der Menschen lasse sich nicht unterdrücken.

Anzeige

"Geht eine Seite offline, kommen in den nächsten Tagen fünf neue, die deren Platz einnehmen wollen", heißt es weiter. An die Filmindustrie gerichtet, stellten die Movie4K-Betreiber die Frage, ob es nicht an der Zeit sei, etwas an dem aktuellen Geschäftsmodell zu ändern und den Einfluss der neuen Medien zu akzeptieren. "Danke an alle User, die uns helfen! Lasst uns den Kampf für ein freies Internet nicht aufgeben."

Illegale Plattformen wie Kino.to oder Torrent.to verfolgen aber eindeutig kommerzielle Interessen mit oft krimineller Abzockerwerbung und Trojaner-Angriffen auf die eigenen Nutzer. Der Gründer und Chef von Kino.to, Dirk B., soll mit dem Portal 6,6 Millionen Euro verdient haben. Die illegale Plattform verzeichnete Werbeeinnahmen mit Abofallen, Adware zum Unterschieben von Trojanern, Sportwetten und Onlineglücksspielen und bot kostenpflichtige Premiumzugänge an.

Einnahmen im hohen fünfstelligen Bereich

Am 30. April 2013 wurde der Betreiber der Website Torrent.to vom Amtsgericht Aachen zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Er habe in Spitzenzeiten monatlich Einnahmen im hohen fünfstelligen Bereich erzielt, so der Vorsitzende Richter. Die eigenen Mitarbeiter hatte er extrem schlecht bezahlt.

Movie2k ist seit dem 29. Mai 2013 offline, weil der Domainname nicht mehr per DNS zu einer IP-Adresse aufgelöst werden konnte. Das Onlinemagazin Torrentfreak machte kürzlich einen Mitarbeiter des Movie2K-Hosters in Rumänien ausfindig, der bestätigte, dass dort die Domäne Movie2K.to inaktiv ist. Die Betreiber hätten die Abschaltung selbst beantragt und den Vertrag mit dem rumänischen Betreiber Voxility gekündigt.

Während Movie2K.to nicht mehr erreichbar war, suchte Torrentfreak unter der Adresse Movie2K.com. Dort wurden Besucher auf Movie4K.to umgeleitet, deren Server auf den Jungferninseln stehen sollen. Seit kurzem ist das illegale Streamingangebot Movie4K nun freigeschaltet.


eye home zur Startseite
mathelie 29. Mai 2014

I don't think so. In the latest update of panda, movie4k.to is among the winners. http...

supersu 13. Nov 2013

Übrigens wird meine positive Meinung bestärkt, ich habe ein bisschen im Internet weiter...

GodsBoss 10. Jun 2013

Habe ich das behauptet? Nein. Hat das was mit dem von mir vorgestellten Fall zu tun, in...

GodsBoss 07. Jun 2013

Tja, "Angebot und Nachfrage" macht in der Tat den Rest. Bin gespannt, wie sich das...

GodsBoss 06. Jun 2013

Dann nenn' doch mal Ross und Reiter. Billig, unbestimmt auf eine anonyme Masse zu schie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Chemnitz
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn, Wiesbaden
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. Town & Country Haus, Behringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 564,90€ + 3,99€ Versand
  2. täglich neue Deals
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    Lord Gamma | 21:06

  2. Re: Zwei oder drei Sekunden = niedrige Latenz?

    TodesBrote | 21:05

  3. Re: Klassische Autos - Eine Marktlücke

    whitbread | 21:04

  4. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 20:58

  5. Re: Linux und Entwickeln ohne Cursortasten ?

    zonk | 20:57


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel