• IT-Karriere:
  • Services:

Movidius Myriad X: Intels AI-Chip schafft 4 Teraops

Gleiche niedrige Leistungsaufnahme, aber viel höhere Geschwindigkeit: Der Myriad X ist zur Berechnung neuronaler Netze ausgelegt und dank 16FFC-Herstellungsverfahren schneller als sein Vorgänger. Gedacht ist der Intel-Chip mit HEVC-Encoding unter anderem für Multicopter.

Artikel veröffentlicht am ,
Movidius Myriad X
Movidius Myriad X (Bild: Intel)

Intel hat den Myriad X vorgestellt, einen von Movidius entwickelten Spezialchip für neuronale Netze. Die VPU (Vision Processing Unit) folgt auf den Myriad 2 von 2014 und soll bei ähnlicher Leistungsaufnahme eine deutlich gestiegene Geschwindigkeit erreichen. Intel spricht von über 4 Teraops generell sowie rund 1 Teraops bei der Berechnung von neuronalen Netzen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Landesärztekammer, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Der Myriad X wird nicht von Intel selbst hergestellt, sondern bei der TSMC im 16FFC-Verfahren (Finfet Compact). Hintergrund ist, dass Movidius mit der Entwicklung der VPU angefangen hatte, bevor die Übernahme durch Intel erfolgte. Angeboten wird der Myriad X in zwei Package-Varianten, die beide 71 mm² messen. Die MA2085 weist ein externes Speicherinterface auf, die MA2485 integriert 4 GByte LPDDR4, vermutlich via PoP (Package on Package).

  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
Movidius Myriad X (Bild: Intel)

Um eine höhere Leistung als beim Myriad 2 zu erreichen, hat Movidius die Anzahl der Shave (Streaming Hybrid Architecture Vector Engine) genannten VLIW-128-Bit-Einheiten von 12 auf 16 erhöht, den Cache von 2 auf 2,5 MByte erweitert sowie die Bandbreite von 400 auf 450 GByte die Sekunde gesteigert. Mit im Chip stecken zudem über 20 Beschleuniger für etwa acht 720p60-Kameras, Fixed-Functions, um 4K-UHD-Videos mit HEVC (H.265) zu encodieren sowie Schnittstellen wie USB 3.1 Gen2 und PCIe Express Gen3.

Movidius liefert den Myriad X mit einem SDK aus, das per FLIC-Framework arbeitet. Der beigelegte Compiler ermöglicht das Portieren von etwa mit Caffe oder Tensorflow erstellten neuralen Netzen auf den Myriad X. Zum Preis und zur Verfügbarkeit hat sich Intel nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 3,99€
  3. 37,49€
  4. (-40%) 23,99€

Misel 04. Sep 2017

FLOPS = FLoating point Operations Per Second OPS = Operations Per Second Es können ja...

Misel 04. Sep 2017

Bei Anandtech haben sie das auch schon gerätselt. Aber das M in Comic Sans ist anders...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /