Abo
  • Services:

Movidius Myriad X: Intels AI-Chip schafft 4 Teraops

Gleiche niedrige Leistungsaufnahme, aber viel höhere Geschwindigkeit: Der Myriad X ist zur Berechnung neuronaler Netze ausgelegt und dank 16FFC-Herstellungsverfahren schneller als sein Vorgänger. Gedacht ist der Intel-Chip mit HEVC-Encoding unter anderem für Multicopter.

Artikel veröffentlicht am ,
Movidius Myriad X
Movidius Myriad X (Bild: Intel)

Intel hat den Myriad X vorgestellt, einen von Movidius entwickelten Spezialchip für neuronale Netze. Die VPU (Vision Processing Unit) folgt auf den Myriad 2 von 2014 und soll bei ähnlicher Leistungsaufnahme eine deutlich gestiegene Geschwindigkeit erreichen. Intel spricht von über 4 Teraops generell sowie rund 1 Teraops bei der Berechnung von neuronalen Netzen.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Der Myriad X wird nicht von Intel selbst hergestellt, sondern bei der TSMC im 16FFC-Verfahren (Finfet Compact). Hintergrund ist, dass Movidius mit der Entwicklung der VPU angefangen hatte, bevor die Übernahme durch Intel erfolgte. Angeboten wird der Myriad X in zwei Package-Varianten, die beide 71 mm² messen. Die MA2085 weist ein externes Speicherinterface auf, die MA2485 integriert 4 GByte LPDDR4, vermutlich via PoP (Package on Package).

  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
Movidius Myriad X (Bild: Intel)

Um eine höhere Leistung als beim Myriad 2 zu erreichen, hat Movidius die Anzahl der Shave (Streaming Hybrid Architecture Vector Engine) genannten VLIW-128-Bit-Einheiten von 12 auf 16 erhöht, den Cache von 2 auf 2,5 MByte erweitert sowie die Bandbreite von 400 auf 450 GByte die Sekunde gesteigert. Mit im Chip stecken zudem über 20 Beschleuniger für etwa acht 720p60-Kameras, Fixed-Functions, um 4K-UHD-Videos mit HEVC (H.265) zu encodieren sowie Schnittstellen wie USB 3.1 Gen2 und PCIe Express Gen3.

Movidius liefert den Myriad X mit einem SDK aus, das per FLIC-Framework arbeitet. Der beigelegte Compiler ermöglicht das Portieren von etwa mit Caffe oder Tensorflow erstellten neuralen Netzen auf den Myriad X. Zum Preis und zur Verfügbarkeit hat sich Intel nicht geäußert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Misel 04. Sep 2017

FLOPS = FLoating point Operations Per Second OPS = Operations Per Second Es können ja...

Misel 04. Sep 2017

Bei Anandtech haben sie das auch schon gerätselt. Aber das M in Comic Sans ist anders...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /