Abo
  • Services:
Anzeige
Movidius Myriad X
Movidius Myriad X (Bild: Intel)

Movidius Myriad X: Intels AI-Chip schafft 4 Teraops

Movidius Myriad X
Movidius Myriad X (Bild: Intel)

Gleiche niedrige Leistungsaufnahme, aber viel höhere Geschwindigkeit: Der Myriad X ist zur Berechnung neuronaler Netze ausgelegt und dank 16FFC-Herstellungsverfahren schneller als sein Vorgänger. Gedacht ist der Intel-Chip mit HEVC-Encoding unter anderem für Multicopter.

Intel hat den Myriad X vorgestellt, einen von Movidius entwickelten Spezialchip für neuronale Netze. Die VPU (Vision Processing Unit) folgt auf den Myriad 2 von 2014 und soll bei ähnlicher Leistungsaufnahme eine deutlich gestiegene Geschwindigkeit erreichen. Intel spricht von über 4 Teraops generell sowie rund 1 Teraops bei der Berechnung von neuronalen Netzen.

Anzeige

Der Myriad X wird nicht von Intel selbst hergestellt, sondern bei der TSMC im 16FFC-Verfahren (Finfet Compact). Hintergrund ist, dass Movidius mit der Entwicklung der VPU angefangen hatte, bevor die Übernahme durch Intel erfolgte. Angeboten wird der Myriad X in zwei Package-Varianten, die beide 71 mm² messen. Die MA2085 weist ein externes Speicherinterface auf, die MA2485 integriert 4 GByte LPDDR4, vermutlich via PoP (Package on Package).

  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
Movidius Myriad X (Bild: Intel)

Um eine höhere Leistung als beim Myriad 2 zu erreichen, hat Movidius die Anzahl der Shave (Streaming Hybrid Architecture Vector Engine) genannten VLIW-128-Bit-Einheiten von 12 auf 16 erhöht, den Cache von 2 auf 2,5 MByte erweitert sowie die Bandbreite von 400 auf 450 GByte die Sekunde gesteigert. Mit im Chip stecken zudem über 20 Beschleuniger für etwa acht 720p60-Kameras, Fixed-Functions, um 4K-UHD-Videos mit HEVC (H.265) zu encodieren sowie Schnittstellen wie USB 3.1 Gen2 und PCIe Express Gen3.

Movidius liefert den Myriad X mit einem SDK aus, das per FLIC-Framework arbeitet. Der beigelegte Compiler ermöglicht das Portieren von etwa mit Caffe oder Tensorflow erstellten neuralen Netzen auf den Myriad X. Zum Preis und zur Verfügbarkeit hat sich Intel nicht geäußert.


eye home zur Startseite
Misel 04. Sep 2017

FLOPS = FLoating point Operations Per Second OPS = Operations Per Second Es können ja...

Themenstart

Misel 04. Sep 2017

Bei Anandtech haben sie das auch schon gerätselt. Aber das M in Comic Sans ist anders...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...
  3. 389€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Beweise?

    LinuxMcBook | 02:59

  2. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    plutoniumsulfat | 02:54

  3. Re: Und darum brauchen wir eine echte...

    quasides | 02:36

  4. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:36

  5. Re: Awwwww!

    quasides | 02:32


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel