Abo
  • Services:

Movidius Myriad X: Intels AI-Chip schafft 4 Teraops

Gleiche niedrige Leistungsaufnahme, aber viel höhere Geschwindigkeit: Der Myriad X ist zur Berechnung neuronaler Netze ausgelegt und dank 16FFC-Herstellungsverfahren schneller als sein Vorgänger. Gedacht ist der Intel-Chip mit HEVC-Encoding unter anderem für Multicopter.

Artikel veröffentlicht am ,
Movidius Myriad X
Movidius Myriad X (Bild: Intel)

Intel hat den Myriad X vorgestellt, einen von Movidius entwickelten Spezialchip für neuronale Netze. Die VPU (Vision Processing Unit) folgt auf den Myriad 2 von 2014 und soll bei ähnlicher Leistungsaufnahme eine deutlich gestiegene Geschwindigkeit erreichen. Intel spricht von über 4 Teraops generell sowie rund 1 Teraops bei der Berechnung von neuronalen Netzen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark

Der Myriad X wird nicht von Intel selbst hergestellt, sondern bei der TSMC im 16FFC-Verfahren (Finfet Compact). Hintergrund ist, dass Movidius mit der Entwicklung der VPU angefangen hatte, bevor die Übernahme durch Intel erfolgte. Angeboten wird der Myriad X in zwei Package-Varianten, die beide 71 mm² messen. Die MA2085 weist ein externes Speicherinterface auf, die MA2485 integriert 4 GByte LPDDR4, vermutlich via PoP (Package on Package).

  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
  • Movidius Myriad X (Bild: Intel)
Movidius Myriad X (Bild: Intel)

Um eine höhere Leistung als beim Myriad 2 zu erreichen, hat Movidius die Anzahl der Shave (Streaming Hybrid Architecture Vector Engine) genannten VLIW-128-Bit-Einheiten von 12 auf 16 erhöht, den Cache von 2 auf 2,5 MByte erweitert sowie die Bandbreite von 400 auf 450 GByte die Sekunde gesteigert. Mit im Chip stecken zudem über 20 Beschleuniger für etwa acht 720p60-Kameras, Fixed-Functions, um 4K-UHD-Videos mit HEVC (H.265) zu encodieren sowie Schnittstellen wie USB 3.1 Gen2 und PCIe Express Gen3.

Movidius liefert den Myriad X mit einem SDK aus, das per FLIC-Framework arbeitet. Der beigelegte Compiler ermöglicht das Portieren von etwa mit Caffe oder Tensorflow erstellten neuralen Netzen auf den Myriad X. Zum Preis und zur Verfügbarkeit hat sich Intel nicht geäußert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 1,29€
  3. 26,99€

Misel 04. Sep 2017

FLOPS = FLoating point Operations Per Second OPS = Operations Per Second Es können ja...

Misel 04. Sep 2017

Bei Anandtech haben sie das auch schon gerätselt. Aber das M in Comic Sans ist anders...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /