Abo
  • Services:

Moverio BT-350: Epson stellt neue AR-Brille mit Android-Unterstützung vor

Ausstellungen auch virtuell zu erleben, soll nur ein Anwendungsgebiet von Epsons AR-Brille sein. Die Moverio BT-350 projiziert Informationen direkt auf die Brillengläser. Die Unterstützung von Android-Apps soll das Anwendungsspektrum für Augmented Reality ausweiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Epson Moverio BT-350 generiert Bilder direkt auf die Gläser.
Die Epson Moverio BT-350 generiert Bilder direkt auf die Gläser. (Bild: Epson)

Auf der Messe ISE (Integrated Services Europe) in Amsterdam hat Epson die neue Version seiner Augmented-Reality-Brille vorgestellt. Die Moverio BT-350 soll auf Geschäftsanwendungen ausgelegt sein. Die Brille nutzt eingebaute Projektoren, die ein Bild auf die Brillengläser projizieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Primär will Epson die AR-Brille für die Präsentation von Ausstellungsobjekten, Museumstouren oder Touristeninformationen vermarkten. Das Produkt soll bereits produktiv in Museen eingesetzt werden. Es sei "für gewerbliche Anwendungen optimiert", erklärt Valerie Riffaud-Cangelosi, Marketingchefin bei Epson Europe.

Dabei ist die Moverio BT-350 im Grunde genommen eine leicht optimierte Version der BT-300, die wir bereits auf der IFA 2016 ausprobieren konnten. Das neue Modell soll jedoch für den Einsatz mehrerer Geräte parallel optimiert sein, was beispielsweise bei virtuellen Tour-Guides mit mehreren Besuchern erforderlich ist.

Das zu sehende Bild wird softwarebasiert je nach von der Brillenkamera aufgenommenem Objekt generiert. Optional können auch 3D-Bilder dargestellt werden. Epson verbaut Displays mit Si-OLED-Technik, die 720 Pixel in der Höhe darstellen.

Das Rechenzentrum, bestehend aus einem Intel Atom x5 und 16 GByte Speicher, befindet sich in einer per Kabel verbundenen Bedienkonsole. Dort ist auch der Akku für den Betrieb untergebracht, der sechs Stunden Laufzeit haben soll.

App-Unterstützung für verschiedene Anwendungsgebiete

Die Moverio BT-350 läuft unter Android 5.1 und ist dementsprechend mit dem Software-Development-Kit von Android kompatibel. Damit soll man speziell für diese AR-Brille konzipierte Apps entwickeln können. Epson nannte uns etwa eine virtuelle Tastatur, die auf den Unterarm des Brillenträgers projiziert wird.

  • Die Moverio BT-350 verfügt über eine 5-Megapixel-Kamera. Die Projektoren befinden sich im Brilenbügel. (Bild: Epson)
  • Die Bügel passen sich an die Größe des Kopfes an. (Bild: Epson)
  • Die Moverio BT-350 bietet sich für Museumsbesucher an. (Bild: Epson)
Die Bügel passen sich an die Größe des Kopfes an. (Bild: Epson)

Anders als die vergleichbare Microsoft-AR-Brille Hololens berechnet Epsons Moverio BT-350 keine Bilder, die nicht im Sichtfeld sind. Informationen werden immer direkt vor einem Nutzer eingeblendet. Bewegen wir also unseren Kopf, bewegt sich das generierte Bild immer mit.

Die Epson Moverio BT-350 soll ab April 2017 zu einem Nettopreis von 1.260 Euro erhältlich sein. Das Vorgängermodell wurde für 850 Euro angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  3. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  4. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€

Mithrandir 09. Feb 2017

Das haben erste Versionen so an sich. Deswegen ziehe ich ja auch meinen Hut - die...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /