Abo
  • Services:
Anzeige
Die Epson Moverio BT-350 generiert Bilder direkt auf die Gläser.
Die Epson Moverio BT-350 generiert Bilder direkt auf die Gläser. (Bild: Epson)

Moverio BT-350: Epson stellt neue AR-Brille mit Android-Unterstützung vor

Die Epson Moverio BT-350 generiert Bilder direkt auf die Gläser.
Die Epson Moverio BT-350 generiert Bilder direkt auf die Gläser. (Bild: Epson)

Ausstellungen auch virtuell zu erleben, soll nur ein Anwendungsgebiet von Epsons AR-Brille sein. Die Moverio BT-350 projiziert Informationen direkt auf die Brillengläser. Die Unterstützung von Android-Apps soll das Anwendungsspektrum für Augmented Reality ausweiten.

Auf der Messe ISE (Integrated Services Europe) in Amsterdam hat Epson die neue Version seiner Augmented-Reality-Brille vorgestellt. Die Moverio BT-350 soll auf Geschäftsanwendungen ausgelegt sein. Die Brille nutzt eingebaute Projektoren, die ein Bild auf die Brillengläser projizieren.

Anzeige

Primär will Epson die AR-Brille für die Präsentation von Ausstellungsobjekten, Museumstouren oder Touristeninformationen vermarkten. Das Produkt soll bereits produktiv in Museen eingesetzt werden. Es sei "für gewerbliche Anwendungen optimiert", erklärt Valerie Riffaud-Cangelosi, Marketingchefin bei Epson Europe.

Dabei ist die Moverio BT-350 im Grunde genommen eine leicht optimierte Version der BT-300, die wir bereits auf der IFA 2016 ausprobieren konnten. Das neue Modell soll jedoch für den Einsatz mehrerer Geräte parallel optimiert sein, was beispielsweise bei virtuellen Tour-Guides mit mehreren Besuchern erforderlich ist.

Das zu sehende Bild wird softwarebasiert je nach von der Brillenkamera aufgenommenem Objekt generiert. Optional können auch 3D-Bilder dargestellt werden. Epson verbaut Displays mit Si-OLED-Technik, die 720 Pixel in der Höhe darstellen.

Das Rechenzentrum, bestehend aus einem Intel Atom x5 und 16 GByte Speicher, befindet sich in einer per Kabel verbundenen Bedienkonsole. Dort ist auch der Akku für den Betrieb untergebracht, der sechs Stunden Laufzeit haben soll.

App-Unterstützung für verschiedene Anwendungsgebiete

Die Moverio BT-350 läuft unter Android 5.1 und ist dementsprechend mit dem Software-Development-Kit von Android kompatibel. Damit soll man speziell für diese AR-Brille konzipierte Apps entwickeln können. Epson nannte uns etwa eine virtuelle Tastatur, die auf den Unterarm des Brillenträgers projiziert wird.

  • Die Moverio BT-350 verfügt über eine 5-Megapixel-Kamera. Die Projektoren befinden sich im Brilenbügel. (Bild: Epson)
  • Die Bügel passen sich an die Größe des Kopfes an. (Bild: Epson)
  • Die Moverio BT-350 bietet sich für Museumsbesucher an. (Bild: Epson)
Die Bügel passen sich an die Größe des Kopfes an. (Bild: Epson)

Anders als die vergleichbare Microsoft-AR-Brille Hololens berechnet Epsons Moverio BT-350 keine Bilder, die nicht im Sichtfeld sind. Informationen werden immer direkt vor einem Nutzer eingeblendet. Bewegen wir also unseren Kopf, bewegt sich das generierte Bild immer mit.

Die Epson Moverio BT-350 soll ab April 2017 zu einem Nettopreis von 1.260 Euro erhältlich sein. Das Vorgängermodell wurde für 850 Euro angeboten.


eye home zur Startseite
Mithrandir 09. Feb 2017

Das haben erste Versionen so an sich. Deswegen ziehe ich ja auch meinen Hut - die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  2. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  3. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  4. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-28%) 42,99€
  3. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:26

  3. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  4. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23

  5. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    quasides | 01:16


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel