Abo
  • Services:
Anzeige
Die Epson Moverio BT-350 generiert Bilder direkt auf die Gläser.
Die Epson Moverio BT-350 generiert Bilder direkt auf die Gläser. (Bild: Epson)

Moverio BT-350: Epson stellt neue AR-Brille mit Android-Unterstützung vor

Die Epson Moverio BT-350 generiert Bilder direkt auf die Gläser.
Die Epson Moverio BT-350 generiert Bilder direkt auf die Gläser. (Bild: Epson)

Ausstellungen auch virtuell zu erleben, soll nur ein Anwendungsgebiet von Epsons AR-Brille sein. Die Moverio BT-350 projiziert Informationen direkt auf die Brillengläser. Die Unterstützung von Android-Apps soll das Anwendungsspektrum für Augmented Reality ausweiten.

Auf der Messe ISE (Integrated Services Europe) in Amsterdam hat Epson die neue Version seiner Augmented-Reality-Brille vorgestellt. Die Moverio BT-350 soll auf Geschäftsanwendungen ausgelegt sein. Die Brille nutzt eingebaute Projektoren, die ein Bild auf die Brillengläser projizieren.

Anzeige

Primär will Epson die AR-Brille für die Präsentation von Ausstellungsobjekten, Museumstouren oder Touristeninformationen vermarkten. Das Produkt soll bereits produktiv in Museen eingesetzt werden. Es sei "für gewerbliche Anwendungen optimiert", erklärt Valerie Riffaud-Cangelosi, Marketingchefin bei Epson Europe.

Dabei ist die Moverio BT-350 im Grunde genommen eine leicht optimierte Version der BT-300, die wir bereits auf der IFA 2016 ausprobieren konnten. Das neue Modell soll jedoch für den Einsatz mehrerer Geräte parallel optimiert sein, was beispielsweise bei virtuellen Tour-Guides mit mehreren Besuchern erforderlich ist.

Das zu sehende Bild wird softwarebasiert je nach von der Brillenkamera aufgenommenem Objekt generiert. Optional können auch 3D-Bilder dargestellt werden. Epson verbaut Displays mit Si-OLED-Technik, die 720 Pixel in der Höhe darstellen.

Das Rechenzentrum, bestehend aus einem Intel Atom x5 und 16 GByte Speicher, befindet sich in einer per Kabel verbundenen Bedienkonsole. Dort ist auch der Akku für den Betrieb untergebracht, der sechs Stunden Laufzeit haben soll.

App-Unterstützung für verschiedene Anwendungsgebiete

Die Moverio BT-350 läuft unter Android 5.1 und ist dementsprechend mit dem Software-Development-Kit von Android kompatibel. Damit soll man speziell für diese AR-Brille konzipierte Apps entwickeln können. Epson nannte uns etwa eine virtuelle Tastatur, die auf den Unterarm des Brillenträgers projiziert wird.

  • Die Moverio BT-350 verfügt über eine 5-Megapixel-Kamera. Die Projektoren befinden sich im Brilenbügel. (Bild: Epson)
  • Die Bügel passen sich an die Größe des Kopfes an. (Bild: Epson)
  • Die Moverio BT-350 bietet sich für Museumsbesucher an. (Bild: Epson)
Die Bügel passen sich an die Größe des Kopfes an. (Bild: Epson)

Anders als die vergleichbare Microsoft-AR-Brille Hololens berechnet Epsons Moverio BT-350 keine Bilder, die nicht im Sichtfeld sind. Informationen werden immer direkt vor einem Nutzer eingeblendet. Bewegen wir also unseren Kopf, bewegt sich das generierte Bild immer mit.

Die Epson Moverio BT-350 soll ab April 2017 zu einem Nettopreis von 1.260 Euro erhältlich sein. Das Vorgängermodell wurde für 850 Euro angeboten.


eye home zur Startseite
Mithrandir 09. Feb 2017

Das haben erste Versionen so an sich. Deswegen ziehe ich ja auch meinen Hut - die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten
  2. 39,99€
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit
  2. Beurteilungskriterien für den Schutz in der Cloud


  1. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  2. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  3. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  4. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  5. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  6. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  7. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen

  8. Webroot Endpoint Security

    Antivirusprogramm steckt Windows-Dateien in Quarantäne

  9. 1 GBit/s

    Mobilfunkbetreiber verkauft LTE als 5G Evolution

  10. 3D Xpoint

    Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

  1. Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern...

    Master68 | 13:58

  2. Re: Auch mit verpflichtender Einführung der eID...

    My1 | 13:58

  3. Re: Vorbild

    opodeldox | 13:57

  4. Re: Herstellerhaftung

    ClausWARE | 13:56

  5. Re: Premiumnutzer

    Hotohori | 13:55


  1. 13:07

  2. 12:47

  3. 12:45

  4. 12:07

  5. 12:04

  6. 11:55

  7. 11:46

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel