• IT-Karriere:
  • Services:

Moverio BT-300 ausprobiert: Wir rollen eine Kugel durch ein AR-Labyrinth

Leichter, hochauflösender, besseres Bild: Epsons neue Augmented-Reality-Brille Moverio BT-300 gefällt uns ziemlich gut. Die Demo war faszinierend, noch besser finden wir die Anwendungsszenarien.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Epson Moverio BT-300
Epson Moverio BT-300 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Epson zeigt auf der Ifa 2016 seine neue Augmented-Reality-Brille Moverio BT-300 erstmals in Deutschland. Das nunmehr dritte Consumer-Modell der Japaner ist der Nachfolger der BT-200 von 2014 und weist einige technische Neuerungen auf. Laut Epson ist die kommende Moverio rund 20 Prozent leichter, sie wiegt rund 69 Gramm. Wer Brillenträger ist, dem stehen mehrere Nasenaufsätze zur Verfügung und er profitiert von den flexiblen Bügeln der BT-300. Für den Außeneinsatz legt Epson zwei aufsteckbare Lichtschutze bei.

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Wer die Vorgänger nicht kennt: Bedient wird die Epson per Steuereinheit, die von ihrer Größe her einem kleineren Smartphone entspricht. In dem Block stecken der Akku sowie ein Atom x5 mit 2 GByte RAM und 16 GByte Flash-Speicher, als Betriebssystem ist Android installiert. Statt eines Touchdisplays setzt die Steuereinheit auf ein Clickpad. Die Moverio ist per Kabel angebunden, das per Clip am Hemd befestigt werden kann und so nicht stört.

Anders als die Hololens nutzt die Moverio keine transparenten Displays, sondern zwei Panels in den Bügeln, deren Bild über Spiegel in das Sichtfeld projiziert werden. Das Bild schwebt ähnlich wie beim Avegant Glyph zentriert im Raum, es soll etwa einem 80-Zoll-Fernseher aus fünf Metern Abstand entsprechen. Epson setzt bei der BT-300 auf OLED-Technik, was sich sichtbar durch einen höheren Kontrast und kräftigere Farben bemerkbar macht.

  • Epson-Moverio-BT-300-AR-Brille (Foto: Epson)
  • Epson-Moverio-BT-300-AR-Brille (Foto: Epson)
  • Epson-Moverio-BT-300-AR-Brille (Foto: Epson)
  • Epson-Moverio-BT-300-AR-Brille (Foto: Epson)
  • Epson-Moverio-BT-300-AR-Brille (Foto: Epson)
  • Epson-Moverio-BT-300-AR-Brille (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Epson-Moverio-BT-300-AR-Brille (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Epson-Moverio-BT-300-AR-Brille (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Epson-Moverio-BT-300-AR-Brille (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Epson-Moverio-BT-300-AR-Brille (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Epson-Moverio-BT-300-AR-Brille (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Ebenfalls im Rahmen sitzt eine Kamera, wodurch eine Interaktion mit der Umgebung möglich wird. Um das zu demonstrieren, drückte uns Epson einen mit Symbolen bedruckten Würfel in die Hand. Der erfasst die Tekku-AR-App, wodurch die Seiten transparent werden und ein 3D-Labrinth samt Kugel offengelegt wird. Die ins Ziel zu rollen, ist ein faszinierender Vorgang.

Schon die ältere BT-300 wird in vielen Bereichen eingesetzt, die neue BT-300 sieht Epson dank bis zu sechs Stunden Akkulaufzeit als ideale AR-Brille für Copterflüge an, da Blickkontakt zur Drohne bestehen muss. Andere Anwendungsszenarien sind Museen: Statt Tablets umherzuschleppen, setzen Besucher die Moverio auf und bekommen Informationen eingeblendet.

Toll finden wir auch die Idee, in Theatern gehörgeschädigten Zuschauern per AR-Brille Untertitel anzubieten. In der japanische Nationaloper ist dies bereits Realität. Auch bei gelähmten oder fast erblindeten Personen kann die Moverio den Alltag deutlich erleichtern, etwa durch eine Sprachsteuerung. Die BT-300 soll ab November 2016 für 850 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,99€
  3. 4,96€
  4. 3,61€

Kampfkoeter 02. Sep 2016

In diesen fantastischen Büchern nehmen solche AR Brillen einen zentralen Teil der...

ms (Golem.de) 02. Sep 2016

Der letzte Satz ging verloren: ab Nov 16 für 850 Euro.

Axido 02. Sep 2016

Mir würde es ja schon reichen, wenn ich mit solchen Untertiteln mal endlich Operngesänge...

DebugErr 02. Sep 2016

so mit Anime-Figuren im Wohnzimmer - wäre auch ne Prima-Einnahmequelle!


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /