Abo
  • Services:
Anzeige
Shop-Betreiber erkennen, worüber Nutzer sich ärgern.
Shop-Betreiber erkennen, worüber Nutzer sich ärgern. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Mousetracking: Software erkennt Nutzerlaune an der Mausbewegung

Shop-Betreiber erkennen, worüber Nutzer sich ärgern.
Shop-Betreiber erkennen, worüber Nutzer sich ärgern. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Wer langsam klickt, geht auch gleich: Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, um aus Mausbewegungen auf die Stimmung des Nutzers zu schließen. Betreiber von Onlineshops sollen die Technik einsetzen.

Wer sich ärgert, schubst abrupter: Ein Nutzer, der sich über etwas aufregt, bewegt seine Maus anders als ein entspannter. Das haben Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen herausgefunden. Mit dieser Erkenntnis wollen sie Webseiten verbessern.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Martin Hibbeln haben eine Software entwickelt, die die Stimmung eines Computernutzers an der Art und Weise erkennt, wie er die Maus bewegt: Wer entspannt auf einer Website surfe, bewege die Maus gerade oder in leicht gekrümmten Kurven. Wer sich hingegen ärgere, der führe "die Maus eckig und abrupt", sagt Hibbeln, und - zum Erstaunen der Forscher - "langsamer anstatt schneller".

Forscher verärgern ihre Probanden

In schlechte Stimmung versetzten die Forscher ihre Probanden vorsätzlich, unter anderem mit einem kaum lösbaren Intelligenztest. "Wir haben die Teilnehmer gezielt frustriert und verärgert. Unter anderem waren die Webseiten so manipuliert, dass sie sich nur langsam aufbauten; den Probanden lief die Zeit davon. Nach dem Test bekamen sie gleich das Ergebnis: nämlich, dass sie unterdurchschnittlich intelligent sind, weil sie weniger Aufgaben korrekt beantwortet hatten", erzählt Hibbeln.

Die Betreiber von Onlineshops könnten die Software beispielsweise einsetzen, um herauszufinden, an welcher Stelle ihre Kunden den Bestellprozess frustriert abbrechen und das Angebot verlassen. "Für den Shop-Betreiber wäre es hilfreich, automatisiert zu erkennen, an welchem Punkt das geschieht", sagt Hibbeln.

Nutzer ärgern sich über schlecht gemachte Websites

Datenschutzrechtlich ist das nicht unproblematisch. Die Betreiber sollten ihre Nutzer darüber aufklären, sagt Hibbeln. Die hätten aber auch etwas davon: "Jeder ärgert sich zuweilen über schlechte Webseiten. Mousetracking ist ein Mittel, sie zu verbessern."

Hibbeln und seine Kollege beschreiben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift MIS Quarterly.


eye home zur Startseite
Eintagsfliege1234 04. Feb 2016

...und dann kommt ein Mensch, der die Maus aus welchen Gründen auch immer anders...

elidor 04. Feb 2016

Nein, das Ziel ist herauszufinden, worauf wir anspringen um uns gezielter Werbung...

liberavia 04. Feb 2016

Mal sehen wie oft ich so etwas in Zukunft einbauen darf *Augenroll*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, München
  2. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dätwill (Schweiz)
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart
  4. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 28,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  2. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  3. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  4. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  5. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  6. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit

  7. Voyager

    Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

  8. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  9. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  10. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Pay to Win?

    Muhaha | 12:50

  2. Re: Hatte auch so einen Anruf

    stulle | 12:48

  3. Re: Ist mir unbegreiflich

    quineloe | 12:48

  4. Re: Realitätsflucht

    quineloe | 12:46

  5. Für mich das bisher einzige sinnvolle Produkt von...

    Netzweltler | 12:45


  1. 12:58

  2. 12:47

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:26

  8. 11:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel