Abo
  • Services:

Mousetracking: Software erkennt Nutzerlaune an der Mausbewegung

Wer langsam klickt, geht auch gleich: Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, um aus Mausbewegungen auf die Stimmung des Nutzers zu schließen. Betreiber von Onlineshops sollen die Technik einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shop-Betreiber erkennen, worüber Nutzer sich ärgern.
Shop-Betreiber erkennen, worüber Nutzer sich ärgern. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Wer sich ärgert, schubst abrupter: Ein Nutzer, der sich über etwas aufregt, bewegt seine Maus anders als ein entspannter. Das haben Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen herausgefunden. Mit dieser Erkenntnis wollen sie Webseiten verbessern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die Wissenschaftler um Martin Hibbeln haben eine Software entwickelt, die die Stimmung eines Computernutzers an der Art und Weise erkennt, wie er die Maus bewegt: Wer entspannt auf einer Website surfe, bewege die Maus gerade oder in leicht gekrümmten Kurven. Wer sich hingegen ärgere, der führe "die Maus eckig und abrupt", sagt Hibbeln, und - zum Erstaunen der Forscher - "langsamer anstatt schneller".

Forscher verärgern ihre Probanden

In schlechte Stimmung versetzten die Forscher ihre Probanden vorsätzlich, unter anderem mit einem kaum lösbaren Intelligenztest. "Wir haben die Teilnehmer gezielt frustriert und verärgert. Unter anderem waren die Webseiten so manipuliert, dass sie sich nur langsam aufbauten; den Probanden lief die Zeit davon. Nach dem Test bekamen sie gleich das Ergebnis: nämlich, dass sie unterdurchschnittlich intelligent sind, weil sie weniger Aufgaben korrekt beantwortet hatten", erzählt Hibbeln.

Die Betreiber von Onlineshops könnten die Software beispielsweise einsetzen, um herauszufinden, an welcher Stelle ihre Kunden den Bestellprozess frustriert abbrechen und das Angebot verlassen. "Für den Shop-Betreiber wäre es hilfreich, automatisiert zu erkennen, an welchem Punkt das geschieht", sagt Hibbeln.

Nutzer ärgern sich über schlecht gemachte Websites

Datenschutzrechtlich ist das nicht unproblematisch. Die Betreiber sollten ihre Nutzer darüber aufklären, sagt Hibbeln. Die hätten aber auch etwas davon: "Jeder ärgert sich zuweilen über schlechte Webseiten. Mousetracking ist ein Mittel, sie zu verbessern."

Hibbeln und seine Kollege beschreiben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift MIS Quarterly.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Eintagsfliege1234 04. Feb 2016

...und dann kommt ein Mensch, der die Maus aus welchen Gründen auch immer anders...

elidor 04. Feb 2016

Nein, das Ziel ist herauszufinden, worauf wir anspringen um uns gezielter Werbung...

liberavia 04. Feb 2016

Mal sehen wie oft ich so etwas in Zukunft einbauen darf *Augenroll*


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /