Abo
  • IT-Karriere:

Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbruch des Ätna im Jahr 2002, aufgenommen von der ISS: Nur etwa der Hälfte der aktiven Vulkane wird mit Bodensensoren überwacht.
Ausbruch des Ätna im Jahr 2002, aufgenommen von der ISS: Nur etwa der Hälfte der aktiven Vulkane wird mit Bodensensoren überwacht. (Bild: Nasa)

Wann bricht ein Vulkan aus? Für die Anwohner ist das eine wichtige Information. Doch nur etwa die Hälfte der aktiven Vulkane weltweit wird mit Bodensensoren überwacht. Ein System soll Satellitenbilder mit mit künstlicher Intelligenz (KI) auswerten und vor bevorstehenden Eruptionen warnen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Satelliten können wichtige Informationen darüber liefern, ob ein Vulkan ausbrechen könnte. Vor einer Eruption gibt es meist vorab Anhaltspunkte, die Änderungen des seismischen Verhaltens, Bodenverformungen, Gasemissionen, ansteigende Temperaturen oder eine Kombination dieser Phänomene umfassen. Satelliten können solche Veränderungen über einen langen Zeitraum beobachten und festhalten.

Wissenschaftler von der Technischen Universität (TU) Berlin und dem Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam haben KI-Algorithmen entwickelt, um diese Daten automatisiert auszuwerten. Es handelt sich um künstliche neuronale Netze, die die Forscher mit Bildern von Deformationsereignissen trainiert haben. Die Bildern waren vom Computer generiert und echten Satellitenbildern nachempfunden. Die Software konnte daraufhin solche Deformationen auf echten Satellitenbildern erkennen.

Neue KI-Tools für weitere Aufgaben sollen folgen

"Für uns war das ein wichtiger 'Testballon', um zu sehen, wie wir maschinelles Lernen in das System integrieren können", sagt Andreas Ley von der TU Berlin. Er hat die KI-Algorithmen entwickelt. Aktuell könne das System jedoch nur eine Aufgabe lösen. "Unsere Vision ist es, mehrere KI-Tools für unterschiedliche Aufgaben zu integrieren. Da diese Tools in der Regel vom Lernen auf großen Datenmengen profitieren, wollen wir sie kontinuierlich aus sämtlichen Daten lernen lassen, die das System auf globaler Ebene sammelt."

Monitoring Unrest from Space (Mounts) heißt das System. Mit Ausnahme der Seismizität könnten alle Hinweise auf künftige Beben vom Weltraum aus überwacht werden, indem man verschiedene Wellenlängen im elektromagnetischen Spektrum nutze, sagt Projektleiter Sébastien Valade. "Beim Mounts-Überwachungssystem nutzen wir unterschiedliche Satellitensensoren, um Veränderungen bei Vulkanen zu erkennen und zu vermessen." Zudem beziehen die Forscher auch seismische Daten aus dem Geofon-Programm des GFZ und vom United States Geological Survey (USGS) ein.

Aktuell lassen sich nach Angaben der Forscher mit Hilfe von Mounts schon einige Prozesse erfassen, darunter die Ausbreitung des Magmas unter der Oberfläche, die Verteilung vulkanischen Materials während eines Ausbruchs oder morphologische Veränderungen in dem Gebiet um den Vulkan. "Ich bin davon überzeugt, dass automatisierte Überwachungssysteme mithilfe von KI und Daten aus verschiedenen Quellen wie Fernerkundung und erdgebundenen Sensoren in nicht allzu ferner Zukunft dazu beitragen werden, Menschen zeitgerechter und verlässlicher zu warnen", resümiert Valade.

Die Forscher beschreiben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Remote Sensing.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 29,99€
  3. 54,49€
  4. 3,99€

Evergrey 16. Jul 2019 / Themenstart

ich kann leider keine künstliche Intelligenz feststellen. Es handelt sich um ein paar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /