Abo
  • IT-Karriere:

Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbruch des Ätna im Jahr 2002, aufgenommen von der ISS: Nur etwa der Hälfte der aktiven Vulkane wird mit Bodensensoren überwacht.
Ausbruch des Ätna im Jahr 2002, aufgenommen von der ISS: Nur etwa der Hälfte der aktiven Vulkane wird mit Bodensensoren überwacht. (Bild: Nasa)

Wann bricht ein Vulkan aus? Für die Anwohner ist das eine wichtige Information. Doch nur etwa die Hälfte der aktiven Vulkane weltweit wird mit Bodensensoren überwacht. Ein System soll Satellitenbilder mit mit künstlicher Intelligenz (KI) auswerten und vor bevorstehenden Eruptionen warnen.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Satelliten können wichtige Informationen darüber liefern, ob ein Vulkan ausbrechen könnte. Vor einer Eruption gibt es meist vorab Anhaltspunkte, die Änderungen des seismischen Verhaltens, Bodenverformungen, Gasemissionen, ansteigende Temperaturen oder eine Kombination dieser Phänomene umfassen. Satelliten können solche Veränderungen über einen langen Zeitraum beobachten und festhalten.

Wissenschaftler von der Technischen Universität (TU) Berlin und dem Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam haben KI-Algorithmen entwickelt, um diese Daten automatisiert auszuwerten. Es handelt sich um künstliche neuronale Netze, die die Forscher mit Bildern von Deformationsereignissen trainiert haben. Die Bildern waren vom Computer generiert und echten Satellitenbildern nachempfunden. Die Software konnte daraufhin solche Deformationen auf echten Satellitenbildern erkennen.

Neue KI-Tools für weitere Aufgaben sollen folgen

"Für uns war das ein wichtiger 'Testballon', um zu sehen, wie wir maschinelles Lernen in das System integrieren können", sagt Andreas Ley von der TU Berlin. Er hat die KI-Algorithmen entwickelt. Aktuell könne das System jedoch nur eine Aufgabe lösen. "Unsere Vision ist es, mehrere KI-Tools für unterschiedliche Aufgaben zu integrieren. Da diese Tools in der Regel vom Lernen auf großen Datenmengen profitieren, wollen wir sie kontinuierlich aus sämtlichen Daten lernen lassen, die das System auf globaler Ebene sammelt."

Monitoring Unrest from Space (Mounts) heißt das System. Mit Ausnahme der Seismizität könnten alle Hinweise auf künftige Beben vom Weltraum aus überwacht werden, indem man verschiedene Wellenlängen im elektromagnetischen Spektrum nutze, sagt Projektleiter Sébastien Valade. "Beim Mounts-Überwachungssystem nutzen wir unterschiedliche Satellitensensoren, um Veränderungen bei Vulkanen zu erkennen und zu vermessen." Zudem beziehen die Forscher auch seismische Daten aus dem Geofon-Programm des GFZ und vom United States Geological Survey (USGS) ein.

Aktuell lassen sich nach Angaben der Forscher mit Hilfe von Mounts schon einige Prozesse erfassen, darunter die Ausbreitung des Magmas unter der Oberfläche, die Verteilung vulkanischen Materials während eines Ausbruchs oder morphologische Veränderungen in dem Gebiet um den Vulkan. "Ich bin davon überzeugt, dass automatisierte Überwachungssysteme mithilfe von KI und Daten aus verschiedenen Quellen wie Fernerkundung und erdgebundenen Sensoren in nicht allzu ferner Zukunft dazu beitragen werden, Menschen zeitgerechter und verlässlicher zu warnen", resümiert Valade.

Die Forscher beschreiben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Remote Sensing.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-40%) 29,99€
  3. (-80%) 6,99€

Evergrey 16. Jul 2019

ich kann leider keine künstliche Intelligenz feststellen. Es handelt sich um ein paar...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

      •  /