Abo
  • Services:

Mountie: So hält das iPhone oder iPad am Mac

Ten One Design hat eine Halterung für Macbooks und iMacs vorgestellt, mit der ein iPhone oder ein iPad direkt am Display befestigt werden kann. So können die kleinen Geräte als Zweitdisplay genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ten One Design
Ten One Design (Bild: Mountie)

Das Mountie von Ten One Design ist eine T-förmige Halterung, mit der Geräte wie das iPhone 4, das iPad Air 1 und Air 2 sowie ein iPad Mini einfach an den Bildschirm des Macbooks Pro oder aller iMacs ab 2012 angesteckt werden können.

  • Mountie von Ten One Design (Bild: Ten One Design)
  • Mountie von Ten One Design (Bild: Ten One Design)
  • Mountie von Ten One Design (Bild: Ten One Design)
  • Mountie von Ten One Design (Bild: Ten One Design)
Mountie von Ten One Design (Bild: Ten One Design)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Zunächst wird das Mountie mit einem Clip am Displayrahmen des Macbooks oder iMacs befestigt. Danach wird das iPad oder iPhone mit dem zweiten Clip angesteckt. Die Halterung wird mit mehreren Einsätzen geliefert, die an die jeweiligen Geräte angepasst sind und wird in zwei Farben angeboten.

Der Nutzer kann den neuen Bildschirm beispielsweise zum Empfang von Chatnachrichten oder für Videos verwenden. Wer eine Bluetooth-Tastatur mit Umschalter zwischen mehreren Endgeräten verwendet, kann auch beide Geräte abwechselnd zum Schreiben verwenden.

Mit der kostenpflichtigen App Duet Display, die es sowohl für iOS als auch für OS X gibt, kann das iPhone oder iPad sogar in ein echtes, sekundäres Display für den Mac verwandelt werden. Dazu ist neben der Software lediglich ein 30-Pin- oder ein Lightning-Kabel erforderlich.

Das Mountie von Ten One Design soll im Februar 2015 für rund 25 US-Dollar in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 22,49€
  3. 39,99€

vistahr 05. Jan 2015

Viele iPads haben eine Hülle womit man das Gerät aufrecht stellen kann. Alternativ gibt...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /