Mountain View: Google baut neuen Unternehmenssitz

Google plant ein neues Hauptquartier in Kalifornien mit gigantischen Glasdächern und veränderbaren Büroräumen. Die ersten der vier Gebäude sollen 2020 bezugsfertig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neuer Unternehmenssitz: Roboter bauen um
Googles neuer Unternehmenssitz: Roboter bauen um (Bild: Google)

Google zieht in Glashäuser: Das Internetunternehmen will in Mountain View im US-Bundesstaat Kalifornien einen neuen Unternehmenssitz errichten. Das hat David Radcliffe, Leiter des Bereichs Immobilien bei Google, im Unternehmensblog angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) für den IT-Support im Vor-Ort-Service
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) Kundensysteme
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
Detailsuche

Der neue Google-Sitz soll aus vier Strukturen bestehen, die von Glasdächern bedeckt sind. Diese sollen Licht und Luft hereinlassen und so das Raumklima steuern. Zwischen den Gebäuden sollen Bäume gepflanzt, Radwege, Geschäfte und Cafés gebaut werden, "um die Unterschiede zwischen unseren Gebäuden und der Natur zu verwischen", schreibt Radcliffe. Der Campus soll für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Innenräume sind variabel

Der Innenraum soll jedoch nicht starr und unveränderbar sein: Lediglich der Stahlrahmen ist fest. Die Einbauten - Decken, Wände und Fußböden - sollen sich von dem Rahmen lösen und neu gestalten lassen. Kleine Kräne und Roboter sollen die Umbauten durchführen.

Für die Planungen hat Google zwei europäische Architekten engagiert: den Dänen Bjarke Ingels und den Engländer Thomas Heatherwick. Die ersten beiden Strukturen sollen nach den Planungen von Google im Jahr 2020 fertig sein, berichtet die Tageszeitung Silicon Valley Business Journal. Die beiden anderen sollen im Abstand von jeweils zwei Jahren folgen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google macht es damit Apple, Amazon und Facebook nach, die bereits ambitionierte neue Unternehmenssitze bauen: Apple baut in Cupertino einen runden Campus. Das von dem renommierten englischen Architekten Norman Foster geplante Gebäude soll im kommenden Jahr fertig werden. Facebook hat sich von Frank Gehry ein Bürogebäude mit einem bepflanzten Dach zeichnen lassen. Für Amazon hat das Architektenbüro NBBJ einen Campus in Seattle geplant, der von drei Glaskuppeln überwölbt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


avon 02. Mär 2015

Bei diesem Abschnitt musste ich spontan an das Spiel Portal denken: Vielleicht bedeutet...

gollumm 02. Mär 2015

Bei einem Wohnhaus nicht, bei einem markanten Gebäude an einem markanten Platz kann das...

Moe479 01. Mär 2015

noch viel schlimmer ... man muss dort tatsächloch noch arbeiten, soetwas gehört doch...

Lasse Bierstrom 01. Mär 2015

Kein Text



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /