Abo
  • Services:
Anzeige
Rennparkours im Motorsport Manager
Rennparkours im Motorsport Manager (Bild: Golem.de)

Motorsport Manager im Kurztest: Neustart für Sportmanager

Rennparkours im Motorsport Manager
Rennparkours im Motorsport Manager (Bild: Golem.de)

Das einst erfolgreiche Genre der Sportmanager ist in den letzten Jahren aus der Mode gekommen. Sega will ihm mit dem Motorsport Manager für Windows-PC und macOS nun neues Leben einhauchen - und überzeugt mit großem Spielumfang und guter Motivation.
Ein Test von Thorsten Wiesner

Einen Teamchef erstellen, eine von drei Rennserien aussuchen und kurz darauf für einen vorgegebenen Rennstall entscheiden: Es dauert beim Motorsport Manager von Sega nicht lange, bis der frisch gebackene Teamleiter zum ersten Mal seine Autos auf der Piste bewundern darf. Ein gelungenes Tutorial erklärt, wie auch nach dem Rennstart noch Einfluss auf das Geschehen genommen wird, wie der Zustand der Reifen, das Timing des Boxenstopps oder das dynamische Wetter einzuordnen sind. Egal ob Einsteiger oder Management-Profi: der Einstieg ins Spiel ist gut erklärt und dürfte bei den meisten Spielern problemlos klappen.

Anzeige

Über mangelnden Tiefgang muss sich trotzdem niemand beschweren. Vertragsverhandlungen, Gespräche mit Sponsoren, die Weiterentwicklung der Technik oder die Feinabstimmung der Fahrzeuge: Es gibt immer genug zu tun. Wem das Geschehen auf oder abseits der Piste trotzdem nicht schnell genug geht, wird mit Vorwärtstasten geholfen - so lassen sich die Rennen massiv beschleunigen. Zudem ist es dem Teamchef überlassen, wie viel Risiko er eingeht. Fahren mit abgenutzten Reifen oder manipulierter Technik ist möglich, wird im Zweifel aber auch schnell bestraft.

  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)

Auf offizielle Lizenzen hat Sega verzichtet. Trotzdem ist zumindest bei vielen Teams klar erkennbar, an welchem großen Formel-1-Namen sie sich orientieren, etwa wenn als Top-Teams ein silbernes und ein rotes zur Verfügung stehen. Auch die Kurse lassen sich von bekannten F1-Strecken inspirieren, kommen aber ohne die Namen aus und können auch nicht via Editor überarbeitet werden.

Optisch ist das Ganze eher durchwachsen in Szene gesetzt. Die Menüs wirken häufig eher zweckmäßig. Die Rennen, bei denen gezoomt, die Zeit beschleunigt und die Perspektive gedreht werden kann, sind zumindest solide umgesetzt. Den Zwischensequenzen mangelt es allerdings an Atmosphäre. Dafür punktet das Spiel mit viel Übersichtlichkeit und intuitiv nachvollziehbaren Auswirkungen aller Aktionen.

Verfügbarkeit

Plattform: Windows-PC, macOS. Preis: 35 Euro. Sprache: Deutsch. USK: ohne Altersbeschränkung.

Fazit

+ Großer Umfang
+ Gutes Tutorial und einfache Zugänglichkeit
+ Nachvollziehbare Auswirkungen von Entscheidungen

- keine Möglichkeit, einen eigenen Rennstall zu erstellen
- durchschnittliche Grafik und Atmosphäre


eye home zur Startseite
Lupus77 22. Nov 2016

Steam Workshop Support soll kommen. Es gibt aber auch so schon einige Mods mit Echtnamen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  2. StatSoft (Europe) GmbH, Hamburg
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. access KellyOCG GmbH, Frankfurt-Oberursel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 42,49€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    Lapje | 17:24

  2. AI gibt es nicht.

    bolzen | 17:23

  3. Re: warum ständig neue Versionen und Downloads?

    FreierLukas | 17:22

  4. Re: Wenn das Marketingabteilung mal wieder...

    Proctrap | 17:17

  5. Re: Und das erfreut wohl die meisten Nutzer. Echt...

    DeathMD | 17:16


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel