Motorsport Manager im Kurztest: Neustart für Sportmanager

Das einst erfolgreiche Genre der Sportmanager ist in den letzten Jahren aus der Mode gekommen. Sega will ihm mit dem Motorsport Manager für Windows-PC und macOS nun neues Leben einhauchen - und überzeugt mit großem Spielumfang und guter Motivation.

Ein Test von veröffentlicht am
Rennparkours im Motorsport Manager
Rennparkours im Motorsport Manager (Bild: Golem.de)

Einen Teamchef erstellen, eine von drei Rennserien aussuchen und kurz darauf für einen vorgegebenen Rennstall entscheiden: Es dauert beim Motorsport Manager von Sega nicht lange, bis der frisch gebackene Teamleiter zum ersten Mal seine Autos auf der Piste bewundern darf. Ein gelungenes Tutorial erklärt, wie auch nach dem Rennstart noch Einfluss auf das Geschehen genommen wird, wie der Zustand der Reifen, das Timing des Boxenstopps oder das dynamische Wetter einzuordnen sind. Egal ob Einsteiger oder Management-Profi: der Einstieg ins Spiel ist gut erklärt und dürfte bei den meisten Spielern problemlos klappen.

Stellenmarkt
  1. Spezialistinnen*Spezialisten - Data Scientists, Data Engineers (m/w/d)
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Projektcontroller*in (m/w/d) FuE-Projekte - Zentralbereich Finanzen, IT, Personal & Recht
    Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
Detailsuche

Über mangelnden Tiefgang muss sich trotzdem niemand beschweren. Vertragsverhandlungen, Gespräche mit Sponsoren, die Weiterentwicklung der Technik oder die Feinabstimmung der Fahrzeuge: Es gibt immer genug zu tun. Wem das Geschehen auf oder abseits der Piste trotzdem nicht schnell genug geht, wird mit Vorwärtstasten geholfen - so lassen sich die Rennen massiv beschleunigen. Zudem ist es dem Teamchef überlassen, wie viel Risiko er eingeht. Fahren mit abgenutzten Reifen oder manipulierter Technik ist möglich, wird im Zweifel aber auch schnell bestraft.

  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)
Motorsport Manager (Screenshot: Golem.de)

Auf offizielle Lizenzen hat Sega verzichtet. Trotzdem ist zumindest bei vielen Teams klar erkennbar, an welchem großen Formel-1-Namen sie sich orientieren, etwa wenn als Top-Teams ein silbernes und ein rotes zur Verfügung stehen. Auch die Kurse lassen sich von bekannten F1-Strecken inspirieren, kommen aber ohne die Namen aus und können auch nicht via Editor überarbeitet werden.

Optisch ist das Ganze eher durchwachsen in Szene gesetzt. Die Menüs wirken häufig eher zweckmäßig. Die Rennen, bei denen gezoomt, die Zeit beschleunigt und die Perspektive gedreht werden kann, sind zumindest solide umgesetzt. Den Zwischensequenzen mangelt es allerdings an Atmosphäre. Dafür punktet das Spiel mit viel Übersichtlichkeit und intuitiv nachvollziehbaren Auswirkungen aller Aktionen.

Verfügbarkeit

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Plattform: Windows-PC, macOS. Preis: 35 Euro. Sprache: Deutsch. USK: ohne Altersbeschränkung.

Fazit

+ Großer Umfang
+ Gutes Tutorial und einfache Zugänglichkeit
+ Nachvollziehbare Auswirkungen von Entscheidungen

- keine Möglichkeit, einen eigenen Rennstall zu erstellen
- durchschnittliche Grafik und Atmosphäre

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. EU-Verkehrsausschuss: Alle 60 km soll eine E-Auto-Ladestation errichtet werden
    EU-Verkehrsausschuss
    Alle 60 km soll eine E-Auto-Ladestation errichtet werden

    EU-Verkehrspolitiker wollen alle 60 km eine Ladestation für E-Autos und alle 100 km eine Wasserstoff-Tankstelle aufstellen.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /