Motorsport: Formel E stellt Rennwagen der dritten Generation vor

Kleinerer Akku und keine Bremse hinten: Der neue Rennwagen der Formel E bietet einige bemerkenswerte Innovationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Formel-E-Bolide Gen3: ab der Saison 2022/23 im Einsatz
Formel-E-Bolide Gen3: ab der Saison 2022/23 im Einsatz (Bild: FIA)

Mehr Leistung, mehr Rekuperation, mehr Nachhaltigkeit: Die elektrische Rennserie Formel E hat den Boliden der dritten Generation vorgestellt. Er besteht zum Teil aus recycelten Vorgängern.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/x) - IT Inhouse
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. Program Manager (m/w/d)
    Fidor Bank AG, München
Detailsuche

Wie bei den Elektrorennern der ersten und der zweiten Generation setzt die Rennserie auch bei Gen3 wieder auf ein Einheitschassis. Das soll Kosten sparen. Es wurde von dem französischen Unternehmen Spark entworfen.

Wichtigste Neuerung an dem Fahrzeug ist mehr Power: Der Motor an der Hinterachse darf jetzt eine maximale Leistung 350 kW haben - beim Vorgänger waren es 250 kW. Diesen Motor dürfen die Teams selbst entwickeln. Entsprechend fährt Gen3 auch schneller: Es wird eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 320 km/h erwartet. Gen2 schaffte 280 km/h.

Die Boliden bekommen einen zweiten Motor

Zudem bekommt das Fahrzeug einen zweiten Motor, der an der Vorderachse sitzt. Er hat eine Leistung von 250 kW, darf allerdings nicht als Antrieb genutzt werden. Er dient dazu, Energie zurückzugewinnen und in den Akku einzuspeisen. Mit beiden Motoren steht den Fahrern eine Rekuperationsleistung von 600 kW zur Verfügung.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit ist die Rekuperation so effizient, dass das Fahrzeug weniger konventionelle Bremsen benötigt: Es kommt ohne die hydraulische Bremse an der Hinterachse aus. Mit der höheren Rekuperationsleistung steigt auch der Anspruch an die Energierückgewinnung: 40 Prozent der im Rennen benötigten Energie sollen die Fahrer aus der Bremsenergie gewinnen.

Das wiederum hat Auswirkungen auf die Konstruktion: Der Akku fällt kleiner aus als beim Vorgänger. Mit kleinerem Akku und ohne die hintere Bremse wiegt das Fahrzeug mit etwa 840 Kilogramm rund 60 Kilogramm weniger als Gen2.

Großen Wert legt die Rennserie mit dem neuen Fahrzeug auf Nachhaltigkeit: So soll die Karosserie zum Teil aus recycelten Karbonfasern bestehen, die aus ausgemusterten Gen2-Fahrzeugen stammen. Zudem sollen Naturfasern verwendet werden. Die Reifen sollen zu etwa einem Viertel aus Naturkautschuk und recycelten Fasern hergestellt werden. Alle Reifen werden nach dem Rennen vollständig recycelt.

Gen3 soll in der kommenden neunten Saison der Formel E an den Start gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 02. Mai 2022 / Themenstart

Da gings aber um was anderes, nicht um Turbo vs. Sauger. Die F1 hat 2 Dinge gemacht...

FlashBFE 02. Mai 2022 / Themenstart

In den Foren wird schon darüber spekuliert, ob der vordere Motor vielleicht eine Saison...

Soad1337 01. Mai 2022 / Themenstart

Ich frag mich gerade: könnte man den vorderen Motor nicht regeln? Also dass 3r eben nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /