Abo
  • Services:

Motorsport: Die Formel E bekommt einen futuristischen Rennwagen

Extravagantes Design und ein fast doppelt so großer Akku: Ab der kommenden Saison bekommen Nick Heidfeld und seine Kollegen in der Formel E einen neuen, spektakulären Rennwagen. Den müssen sie im Rennen nicht mehr wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Formel-E-Bolide Gen2: Der Prototyp wird Anfang März in Genf vorgestellt.
Formel-E-Bolide Gen2: Der Prototyp wird Anfang März in Genf vorgestellt. (Bild: FIA)

Modifizierte Nase, ein neuer Frontflügel und eine komplett andere Heckpartie - der neue Elektrobolide sieht spektakulär aus. Die Formel E und der Weltautomobilverband Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) haben das Design des Gen2, des neuen Fahrzeugs der Elektrorennserie, vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Mit dem neuen Boliden werden Lucas di Grassi, Sébastien Buemi, Nick Heidfeld und ihre Kollegen ab der kommenden Saison an den Start gehen. An der Front fällt auf, dass die Nase tiefer nach unten gezogen ist. Der zur Saison 2016/17 eingeführte, geschlossene Frontflügel ist weg. Die Vorderräder sind weiterhin verkleidet. Die Verkleidung ist aber nach hinten gezogen.

Der große Heckflügel fällt weg

Auffällig und futuristisch ist die neue Heckpartie der Formel E: Die wurde bisher wie bei Formel-Rennwagen üblich von einem großen Heckflügel bestimmt. Der fällt weg, dafür erhalten die Fahrzeuge einen Diffusor sowie zwei kleine Heckflügel, die in die Verkleidung der Hinterräder übergehen.

  • Die Formel E bekommt ein neues Fahrzeug: den Gen2. (Bild: FIA)
  • Das Auto hat eine neue Frontpartie. Die Nase ist tiefer als bisher. (Bild: FIA)
  • Es gibt keinen geschlossenen Frontflügel mehr. Die Vorderräder haben auch hinten eine Verkleidung. (Bild: FIA)
  • Das extravagante Heck mit Diffusor  und zwei kleine Flügeln. (Bild: FIA)
  • Sie gehen in eine Verkleidung der Hinterräder über. (Bild: FIA)
  • Wie die Formel 1 bekommt auch die Formel E den ungeliebten Cockpitschutz Halo. (Bild: FIA)
  • Weitere wichtige Veränderungen sind mehr Motorleistung und ein Akku, der das ganze Rennen durchhält. (Bild: FIA)
  • Gen2 soll ab Saison 2018/19 eingesetzt werden. Drei Saisons soll mit dem Boliden gefahren weden. (Bild: FIA)
  • So sehen die Fahrzeuge aktuell aus - aufgenommen beim E-Prix 2017 in Berlin. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Frontflügel ist oben geschlossen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Heckpartie wird durch den großen Flügel bestimmt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Formel E bekommt ein neues Fahrzeug: den Gen2. (Bild: FIA)

Wie die Fahrzeuge in der Formel 1 bekommen auch die in der Formel E das Sicherheitssystem Halo. Das System besteht aus einer U-förmigen Strebe über dem Cockpit, die vorne durch eine senkrechte Strebe gehalten wird. Halo gehört zum Sicherheitskonzept der FIA und soll einen Fahrer schützen - bei einem Überschlag oder bei einem Unfall, bei dem sich ein Fahrzeug über ein anderes schiebt. Bei Fahrern und Fans ist das System, das in diesem Jahr eingeführt wird, nicht sehr beliebt.

Der Fahrzeugwechsel fällt weg

Eine weitere entscheidende Neuerung sitzt unter der Karosserie: Die Autos bekommen wie angekündigt einen neuen, leistungsfähigeren Akku. Der wird von McLaren Applied Technologies geliefert und hat eine Kapazität von 54 Kilowattstunden, knapp doppelt so viel wie bisher. Das reicht für ein ganzes Rennen - die Autowechsel zur Rennmitte werden überflüssig.

Wie bisher ist das Chassis einheitlich ebenso der Akku, auch wenn die Teams den lieber selbst entwickeln würden. Lediglich im Antriebsstrang unterscheiden sich die Fahrzeuge - da bauen die meisten Teams einen eigenen. Dabei steht ihnen mehr Höchstleistung zur Verfügung: 250 Kilowatt statt bisher 200 Kilowatt.

Gen2 soll die Zukunft des Rennsports sein

"Dieses Fahrzeug ist die Zukunft des Rennsports", sagt Alejandro Agag, Gründer der Rennserie und Chef des Vermarkters Formula E Holdings (FEH). "Als wir mit der Formel E begannen, wollten wir einen neuen Weg gehen und den Status quo ändern, einfach eine Revolution im Motorsport beginnen. Diese nächste Generation steht für diese Revolution."

Der neue Bolide wird ab der Saison 2018/19 für drei Saisons eingesetzt. Der Prototyp des Gen2 wird am 6. März auf der Automesse in Genf gezeigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 99,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /