Abo
  • Services:

Motorsport: Die Formel E bekommt einen futuristischen Rennwagen

Extravagantes Design und ein fast doppelt so großer Akku: Ab der kommenden Saison bekommen Nick Heidfeld und seine Kollegen in der Formel E einen neuen, spektakulären Rennwagen. Den müssen sie im Rennen nicht mehr wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Formel-E-Bolide Gen2: Der Prototyp wird Anfang März in Genf vorgestellt.
Formel-E-Bolide Gen2: Der Prototyp wird Anfang März in Genf vorgestellt. (Bild: FIA)

Modifizierte Nase, ein neuer Frontflügel und eine komplett andere Heckpartie - der neue Elektrobolide sieht spektakulär aus. Die Formel E und der Weltautomobilverband Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) haben das Design des Gen2, des neuen Fahrzeugs der Elektrorennserie, vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Mit dem neuen Boliden werden Lucas di Grassi, Sébastien Buemi, Nick Heidfeld und ihre Kollegen ab der kommenden Saison an den Start gehen. An der Front fällt auf, dass die Nase tiefer nach unten gezogen ist. Der zur Saison 2016/17 eingeführte, geschlossene Frontflügel ist weg. Die Vorderräder sind weiterhin verkleidet. Die Verkleidung ist aber nach hinten gezogen.

Der große Heckflügel fällt weg

Auffällig und futuristisch ist die neue Heckpartie der Formel E: Die wurde bisher wie bei Formel-Rennwagen üblich von einem großen Heckflügel bestimmt. Der fällt weg, dafür erhalten die Fahrzeuge einen Diffusor sowie zwei kleine Heckflügel, die in die Verkleidung der Hinterräder übergehen.

  • Die Formel E bekommt ein neues Fahrzeug: den Gen2. (Bild: FIA)
  • Das Auto hat eine neue Frontpartie. Die Nase ist tiefer als bisher. (Bild: FIA)
  • Es gibt keinen geschlossenen Frontflügel mehr. Die Vorderräder haben auch hinten eine Verkleidung. (Bild: FIA)
  • Das extravagante Heck mit Diffusor  und zwei kleine Flügeln. (Bild: FIA)
  • Sie gehen in eine Verkleidung der Hinterräder über. (Bild: FIA)
  • Wie die Formel 1 bekommt auch die Formel E den ungeliebten Cockpitschutz Halo. (Bild: FIA)
  • Weitere wichtige Veränderungen sind mehr Motorleistung und ein Akku, der das ganze Rennen durchhält. (Bild: FIA)
  • Gen2 soll ab Saison 2018/19 eingesetzt werden. Drei Saisons soll mit dem Boliden gefahren weden. (Bild: FIA)
  • So sehen die Fahrzeuge aktuell aus - aufgenommen beim E-Prix 2017 in Berlin. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Frontflügel ist oben geschlossen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Heckpartie wird durch den großen Flügel bestimmt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Formel E bekommt ein neues Fahrzeug: den Gen2. (Bild: FIA)

Wie die Fahrzeuge in der Formel 1 bekommen auch die in der Formel E das Sicherheitssystem Halo. Das System besteht aus einer U-förmigen Strebe über dem Cockpit, die vorne durch eine senkrechte Strebe gehalten wird. Halo gehört zum Sicherheitskonzept der FIA und soll einen Fahrer schützen - bei einem Überschlag oder bei einem Unfall, bei dem sich ein Fahrzeug über ein anderes schiebt. Bei Fahrern und Fans ist das System, das in diesem Jahr eingeführt wird, nicht sehr beliebt.

Der Fahrzeugwechsel fällt weg

Eine weitere entscheidende Neuerung sitzt unter der Karosserie: Die Autos bekommen wie angekündigt einen neuen, leistungsfähigeren Akku. Der wird von McLaren Applied Technologies geliefert und hat eine Kapazität von 54 Kilowattstunden, knapp doppelt so viel wie bisher. Das reicht für ein ganzes Rennen - die Autowechsel zur Rennmitte werden überflüssig.

Wie bisher ist das Chassis einheitlich ebenso der Akku, auch wenn die Teams den lieber selbst entwickeln würden. Lediglich im Antriebsstrang unterscheiden sich die Fahrzeuge - da bauen die meisten Teams einen eigenen. Dabei steht ihnen mehr Höchstleistung zur Verfügung: 250 Kilowatt statt bisher 200 Kilowatt.

Gen2 soll die Zukunft des Rennsports sein

"Dieses Fahrzeug ist die Zukunft des Rennsports", sagt Alejandro Agag, Gründer der Rennserie und Chef des Vermarkters Formula E Holdings (FEH). "Als wir mit der Formel E begannen, wollten wir einen neuen Weg gehen und den Status quo ändern, einfach eine Revolution im Motorsport beginnen. Diese nächste Generation steht für diese Revolution."

Der neue Bolide wird ab der Saison 2018/19 für drei Saisons eingesetzt. Der Prototyp des Gen2 wird am 6. März auf der Automesse in Genf gezeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

schnedan 02. Feb 2018

äh nein hier ging es ja nicht um Aerodynamik sondern darum mehr die Erwartungen der...

Anonymer Nutzer 31. Jan 2018

Das Sichtfeld was die Mittelstrebe verdeckt ist geringer als die Breite eines Formel 1...

david_rieger 31. Jan 2018

Muss nicht sein. Ferrari hat um die Jahrtausendwende sechs Konstrukteurs- und fünf...

david_rieger 31. Jan 2018

Die meisten gab's bei Tutti-Frutti! *scnr*

FreierLukas 30. Jan 2018

Ich sags mal so, wenn die Formel E insgesamt schneller ist als die Formal 1 dann ja. Ich...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

      •  /