Abo
  • IT-Karriere:

Motorsport: Bernie Ecclestone will die Formel 1 elektrifizieren

Vor wenigen Jahren gehörte er noch zu den Kritikern des Hybridantriebs. Inzwischen fordert Bernie Ecclestone einen grundlegenden Wandel in der Formel 1. Die Rennserie soll elektrisch werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bernie Ecclestone (r) mit Niki Lauda. Rennen mit Elektroautos sind wie "Sex mit Socken".
Bernie Ecclestone (r) mit Niki Lauda. Rennen mit Elektroautos sind wie "Sex mit Socken". (Bild: Lars Baron/Getty Images)

Für Ex-Weltmeister Niki Lauda sind Rennen mit Elektroautos wie "Sex mit Socken". Auch manche seiner Nachfahren wie etwa Sebastian Vettel würden große Motoren mit vielen Zylindern den aktuellen Hybridantrieben vorziehen. Nun hat Bernie Ecclestone, ehemals Boss der Formel 1, überraschend vorgeschlagen, die Königsklasse des Motorsports mit Elektromotoren auszustatten.

Stellenmarkt
  1. Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum, Schwäbisch Gmünd
  2. ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim, Mannheim

Derzeit berät die Formel 1 über ein neues Motorenreglement, das 2021 in Kraft treten soll. Ecclestone hat einen Bruch mit Verbrennungsmotoren vorgeschlagen: Die Formel 1 solle elektrisch und damit zu einer "Super-Formel.E" werden.

"Können wir das nicht machen?", zitiert die britische Tageszeitung The Guardian Ecclestone. Die Hersteller sollten wie bisher eigene Autos bauen - anders in der Formel E, wo die Teams nur den Antrieb selbst bauen dürfen.

"Das Einzige, was man vermissen würde, wäre der Lärm, und ich glaube nicht, dass die Leute nicht auf etwas kommen werden, um mehr oder weniger das alte F1-Geräusch zu erzeugen." Als die Fans sauer waren, dass die Formel-1-Boliden nach der Einführung der Hybridantriebe deutlich leiser wurden, hatte Ecclestone gefordert, die Fahrzeuge wieder lauter zu machen. Liberty Media müsste "Mumm haben, das heute umzusetzen", sagte Ecclestone. "Ich denke, sie werden es tun müssen."

Formel-E-Boss Alejandro Agag wird sich aber eher wenig Sorgen um die Zukunft seiner Rennserie machen müssen: Dass Liberty Media auf den ehemaligen Formel-1-Besitzer hört, dürfte eher unwahrscheinlich sein. Ecclestone hatte seine Anteile am Vermarkter Formula One Group Ende 2016 an das US-Medienunternehmen Liberty Media verkauft. Die neuen Eigner setzten den Briten nach dessen Aussage als Formel-1-Chef ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 73,90€ + Versand

Dwalinn 01. Mär 2018

Die Formel E will sich ja auch nach und nach öffnen, nur sollte der einstig möglichst...

schnedan 01. Mär 2018

Das hat doch mit Forschung nix zu tun. Das ist ein Märchen. das sind eigenständige...

BRB 01. Mär 2018

Das hätte zur Folge, dass man mit der Rennlänge den Siegerantrieb des Rennens, und damit...

Balion 01. Mär 2018

Sind keine Motorenhersteller, McLaren baut nur das Chassis. Alfa ist nur ein Sponsor und...

RaZZE 28. Feb 2018

Bergrennen wären interessant


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /