• IT-Karriere:
  • Services:

Motorrad: Harley kündigt Elektro-Bock für 2019 an

Harley-Davidson hat jetzt offiziell sein Elektromotorrad für das Jahr 2019 angekündigt. Auf das typische Blubbern des Motors werden Fans verzichten müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp Project Livewire
Prototyp Project Livewire (Bild: Harley-Davidson)

Harley will sein erstes Serien-Elektromotorrad 2019 auf den Markt bringen. Das teilte das Unternehmen jetzt offiziell mit, nachdem schon im Februar entsprechende Pläne bekanntgeworden waren. Noch immer nannte das Unternehmen keine Spezifikationen hinsichtlich der Reichweite oder der Ladezeit des Akkus.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München

Schon 2014 hatte Harley seine Pläne öffentlich gemacht, an derartigen Antriebssträngen zu forschen und hatte mit dem Project Livewire einen Prototyp gezeigt. Die elektrische Harley-Davidson könnte wie der Prototyp Livewire einen künstlichen Motorsound bekommen, der allerdings nicht an einen Verbrennungsmotor erinnert. Wie Harley beim Serienmodell verfährt, wird bisher nicht verraten.

Matt Levatich, President und Chief Executive Officer, Harley-Davidson, sagte: "Die mutigen Maßnahmen, die wir heute ankündigen, nutzen Harley-Davidsons enorme Fähigkeiten und wettbewerbsfähige Kraft - unsere Exzellenz in der Produktentwicklung und -herstellung, die globale Attraktivität der Marke und natürlich unser großartiges Händlernetz. Neben unseren treuen Fahrern werden wir die nächste Revolution der Zweiradfreiheit anführen, um zukünftige Fahrer zu inspirieren, die noch nicht einmal an den Nervenkitzel des Fahrens gedacht haben."

Der Akku des Konzeptfahrzeugs wog 113 Kilogramm bei einer Kapazität von 10 kWh. Er soll innerhalb von etwa 3,5 Stunden aufgeladen werden können - an einer handelsüblichen Haushaltssteckdose. Der Motor soll ungefähr auf 74 PS kommen und ein Drehmoment von 70,5 Newtonmetern erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 31. Jul 2018

Du musst erstmal ganz schön viel Geld in eine Harley reinstecken, bevor die sich...

nille02 31. Jul 2018

Bei den 45km/h? Die meisten Radfahrer denen ich begegne kommen ohne Hilfe nicht mal auf...

chewbacca0815 31. Jul 2018

Ich gehe mal schwer davon aus, dass Du noch nie eine Buell hast fahren dürfen. Nimm eine...

sampleman 31. Jul 2018

Die Leute, die heute einen HD kaufen, kaufen sie wegen der Sitzposition und dem schweren...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /