Abo
  • Services:

Motorrad: Elektro-Harley-Davidson soll 2019 rollen

Harley-Davidson arbeitet seit etwa vier Jahren an einem Elektro-Motorrad. Nun hat das Unternehmen mitgeteilt, wann ein Serienmodell auf den Markt kommen soll. 2019 soll es soweit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Livewire
Project Livewire (Bild: Harley Davidson)

Harley will sein erstes Serien-Elektromotorrad 2019 auf den Markt bringen. Spezifikationen nannte das Unternehmen allerdings noch nicht. Vermutlich auch, um der Konkurrenz keinen Einblick in die Pläne zu gewähren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Das neue Motorrad wird vermutlich die geringen Leistungsdaten des Prototypen übertreffen, den Harley-Davidson 2014 vorstellte. Das Fahrzeug sollte zwar von 0 auf 100 km/h in weniger als vier Sekunden kommen, doch die Reichweite von 90 km im Sparmodus war mehr als nur dürftig. Seitdem ist aber viel Zeit vergangen und die Akkutechnik wurde verbessert, so dass es wahrscheinlich ist, dass Harley-Davidsons erstes Serienmotorrad weitaus leistungsfähiger sein wird.

Der Akku des Konzeptfahrzeugs wog 113 kg bei einer Kapazität von 10 kWh. Er soll innerhalb von etwa 3,5 Stunden aufgeladen werden können - an einer handelsüblichen Haushaltssteckdose. Der Motor soll ungefähr auf 74 PS kommen und ein Drehmoment von 70,5 Newtonmetern erreichen. Auch hier könnte das Serienmotorrad noch deutlich zulegen.

  • Harley-Davidson-Project Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley-Davidson-Project Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley-Davidson-Project Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley-Davidson-Project Live Wire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley-Davidson-Project Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley-Davidson-Project Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley-Davidson-Project Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley-Davidson-Project Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley-Davidson-Project Live Wire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley-Davidson-Project Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley-Davidson-Project Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley-Davidson-Project Livewire (Bild: Harley Davidson)
Harley-Davidson-Project Livewire (Bild: Harley Davidson)

Parallel zur Ankündigung des Elektromotorrads hat das Unternehmen allerdings mitgeteilt, dass eine Fabrik in Missouri geschlossen werden muss, was 800 Arbeitsplätze kosten wird. Eine andere Fabrik in Pennsylvania soll 260 Jobs abbauen. Das Unternehmen verzeichnete im Jahr 2017 einen Umsatzrückgang von 6,7 Prozent und rechnet mit einer Fortsetzung dieses Rückgangs im aktuellen Jahr.

Die elektrische Harley-Davidson könnte wie der Prototyp Livewire einen künstlichen Motorsound bekommen, der allerdings nicht an einen Verbrennungsmotor erinnert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 206,89€

Anonymer Nutzer 05. Feb 2018

Wer dir auf 4,5 Meter vor die Karre rennt, der bekommt sowieso nichts mehr mit. Und...

HinkePank 03. Feb 2018

Nee, gerade 56 geworden, seit 30 Jahren Motorradfahrer, Frau und Kinder haben eigene...

Neuro-Chef 03. Feb 2018

Darf er leider schon, falls er noch kann, und wer den Smombie überfährt bekommt so oder...

Neuro-Chef 02. Feb 2018

Was wäre denn in dieser Hinsicht ein gutes Auto? Ein 140 PS Golf Variant?

Kondratieff 02. Feb 2018

HDs werden üblicherweise nur für Probefahrten beim Händler im Serienzustand bewegt. Beim...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /