Motorola Tech 3: Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar

Der Hersteller Binatone hat mit den Motorola Tech 3 sehr ungewöhnliche Bluetooth-Hörstöpsel auf der Ifa 2019 vorgestellt. An die True Wireless In-Ears können bei Bedarf auch Kabel angeschlossen werden, wenn keine Bluetooth-Zuspielung erwünscht oder möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Tech 3
Motorola Tech 3 (Bild: Binatpne)

Die Motorola Tech 3 von Binatone sind im Grunde drei Geräte in einem: True Wirless In-Ears, Ohrhörer mit Nackenband und kabelgebundene Ohrhörer. Damit soll der Käufer des Produkts alle erdenklichen Einsatzmöglichkeiten eines Ohrhörers abdecken können. Möchte er ganz auf jegliche Kabelage verzichten, nutzt er die Tech 3 als Bluetooth-Hörstöpsel und dreht sich beide Stöpsel ins Ohr. Über Bluetooth 5.0 wird die Verbindung zum Smartphone aufgebaut.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
  2. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
Detailsuche

An jeden der beiden Stöpsel kann ein mitgeliefertes Kabel eingestöpselt werden, damit diese wie ein Ohrhörer mit Nackenband verwendet werden können. Zum Smartphone besteht weiterhin eine Bluetooth-Verbindung. Diese Konfiguration kann etwa bei sportlichen Aktivitäten eine zusätzliche Sicherheit bringen. Falls die Stöpsel doch mal aus dem Ohr fallen, werden sie vom Kabel gehalten und gehen nicht verloren.

Wer die Tech 3 ganz ohne Bluetooth-Nutzung im Kabelbetrieb nutzen möchte, stöpselt an die Nackenband-Ohrhörer ein weiteres Kabel. Dieses kann dann an eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse angeschlossen werden, wenn kein Bluetooth zur Verfügung steht oder nicht genutzt werden soll. Wer etwa im Flugzeug oder in der Bahn das Entertainment-System nutzen möchte, braucht dafür eine Kabelverbindung. Mit normalen True Wireless In-Ears ist das nicht möglich.

Binatone hat sich diese Technik unter dem Namen Trix patentieren lassen. Von den Hörstöpseln aus lassen sich digitale Assistenten wie Alexa, Google Assistant oder Siri aufrufen. Der entsprechende digitale Assistent läuft dann auf dem jeweiligen Smartphone. Konfiguriert wird das Ganze über eine entsprechende App.

  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit einer Akkuladung verspricht der Hersteller eine Akkulaufzeit von 7 Stunden, ein mitgeliefertes Ladeetui kann die Hörstöpsel samt Kabel verstauen. In dem Ladeetui sind die Stöpsel vor Verlust oder Beschädigung geschützt. Das Ladeetui fällt vergleichsweise groß aus, weil noch die Kabel darin Platz finden. Bei normalen Bluetooth-Hörstöpseln müssen nur die Stöpsel im Ladeetui Platz finden.

Binatone will die Motorola Tech 3 im Herbst 2019 in drei Farben für 100 Euro auf den Markt bringen.

Binatone hat vor einiger Zeit die Marke Motorola gekauft, um unter der Marke Kopfhörer-Produkte zu verkaufen. Smartphones mit Motorola-Schriftzug kommen weiterhin von Lenovo, das vor einiger Zeit Motorolas Smartphone-Abteilung von Google übernommen hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /