Motorola Tech 3: Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar

Der Hersteller Binatone hat mit den Motorola Tech 3 sehr ungewöhnliche Bluetooth-Hörstöpsel auf der Ifa 2019 vorgestellt. An die True Wireless In-Ears können bei Bedarf auch Kabel angeschlossen werden, wenn keine Bluetooth-Zuspielung erwünscht oder möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Tech 3
Motorola Tech 3 (Bild: Binatpne)

Die Motorola Tech 3 von Binatone sind im Grunde drei Geräte in einem: True Wirless In-Ears, Ohrhörer mit Nackenband und kabelgebundene Ohrhörer. Damit soll der Käufer des Produkts alle erdenklichen Einsatzmöglichkeiten eines Ohrhörers abdecken können. Möchte er ganz auf jegliche Kabelage verzichten, nutzt er die Tech 3 als Bluetooth-Hörstöpsel und dreht sich beide Stöpsel ins Ohr. Über Bluetooth 5.0 wird die Verbindung zum Smartphone aufgebaut.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. IT-Systemadministratoren (m/w/d) Schwerpunkt Netzwerk
    Städtische Werke Magdeburg GmbH & Co. KG, Magdeburg
Detailsuche

An jeden der beiden Stöpsel kann ein mitgeliefertes Kabel eingestöpselt werden, damit diese wie ein Ohrhörer mit Nackenband verwendet werden können. Zum Smartphone besteht weiterhin eine Bluetooth-Verbindung. Diese Konfiguration kann etwa bei sportlichen Aktivitäten eine zusätzliche Sicherheit bringen. Falls die Stöpsel doch mal aus dem Ohr fallen, werden sie vom Kabel gehalten und gehen nicht verloren.

Wer die Tech 3 ganz ohne Bluetooth-Nutzung im Kabelbetrieb nutzen möchte, stöpselt an die Nackenband-Ohrhörer ein weiteres Kabel. Dieses kann dann an eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse angeschlossen werden, wenn kein Bluetooth zur Verfügung steht oder nicht genutzt werden soll. Wer etwa im Flugzeug oder in der Bahn das Entertainment-System nutzen möchte, braucht dafür eine Kabelverbindung. Mit normalen True Wireless In-Ears ist das nicht möglich.

Binatone hat sich diese Technik unter dem Namen Trix patentieren lassen. Von den Hörstöpseln aus lassen sich digitale Assistenten wie Alexa, Google Assistant oder Siri aufrufen. Der entsprechende digitale Assistent läuft dann auf dem jeweiligen Smartphone. Konfiguriert wird das Ganze über eine entsprechende App.

  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
  • Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
Motorola Tech 3 (Bild: Binatone)
Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einer Akkuladung verspricht der Hersteller eine Akkulaufzeit von 7 Stunden, ein mitgeliefertes Ladeetui kann die Hörstöpsel samt Kabel verstauen. In dem Ladeetui sind die Stöpsel vor Verlust oder Beschädigung geschützt. Das Ladeetui fällt vergleichsweise groß aus, weil noch die Kabel darin Platz finden. Bei normalen Bluetooth-Hörstöpseln müssen nur die Stöpsel im Ladeetui Platz finden.

Binatone will die Motorola Tech 3 im Herbst 2019 in drei Farben für 100 Euro auf den Markt bringen.

Binatone hat vor einiger Zeit die Marke Motorola gekauft, um unter der Marke Kopfhörer-Produkte zu verkaufen. Smartphones mit Motorola-Schriftzug kommen weiterhin von Lenovo, das vor einiger Zeit Motorolas Smartphone-Abteilung von Google übernommen hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /